Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungarn droht Rechtsstaatsverfahren wegen Verletzung von EU-Werten
Hat Viktor Orban zu hoch gepokert?

Ungarn droht Rechtsstaatsverfahren wegen Verletzung von EU-Werten

Foto: AFP
Hat Viktor Orban zu hoch gepokert?
International 12.09.2018

Ungarn droht Rechtsstaatsverfahren wegen Verletzung von EU-Werten

Erst Polen, jetzt Ungarn? Wenn das Europaparlament heute über ein Rechtsstaatsverfahren gegen das Ungarn unter Viktor Orban abstimmt, hängt vieles von der konservativen EVP-Fraktion ab.

(dpa) - Ein EU-Strafverfahren gegen Ungarns rechtsnationale Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orban rückt in greifbare Nähe. Es gebe in der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der CDU, CSU und auch Orbans Fidesz gehören, Uneinigkeit darüber, ob in Ungarn systematisch EU-Werte verletzt würden, sagte Fraktionschef Manfred Weber (CSU) am Dienstagabend in Straßburg. Die einzelnen Abgeordneten könnten daher am Mittwoch frei abstimmen. Damit könnte die nötige Mehrheit im Europaparlament erreicht werden.

Am Mittwoch stimmt das Parlament in Straßburg darüber ab, ob gegen Ungarn - wie schon gegen Polen - ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge eingeleitet wird. Nötig wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Das Verfahren könnte im äußersten Fall dazu führen, dass Ungarn Stimmrechte im Ministerrat verliert.

In der EVP-Fraktionssitzung habe sich eine Mehrheit gegen Orban gestellt, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Vor allem Abgeordnete aus Skandinavien, sowie aus Belgien, den Niederlanden und Luxemburg hätten sich kritisch geäußert. Unterstützung bekam Orban demnach von einzelnen Abgeordneten aus Kroatien und Italien. Die EVP stellt die größte Fraktion im EU-Parlament, ihr Abstimmungsverhalten ist daher maßgeblich.


Die Europäische Volkspartei am Scheideweg
Manfred Webers Kandidatur für den Chefposten in der EU-Kommission stellt die Christdemokraten vor ein Dilemma.

Dem Antrag auf ein Rechtsstaatsverfahren liegt ein Bericht der Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini zugrunde, in dem eine „systemische Bedrohung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn“ festgestellt wird. Der Bericht verweist unter anderem auf Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, sowie auf eine Schwächung des Verfassungs- und Justizsystems. Darüber hinaus gebe es Verstöße gegen die Rechte von Minderheiten und Flüchtlingen..

Große Bedenken gebe es vor allem wegen der Einschränkung der Arbeit von nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) sowie der akademischen Freiheit, sagte Weber weiter. Er selbst werde für die Einleitung des Strafverfahrens stimmen. Er habe auf ungarischer Seite nicht die Bereitschaft erkannt, zu Lösungen beizutragen.

Ungarns Regierung wies die Vorwürfe scharf zurück. Das Land werde seine Rechte verteidigen, sagte Orban am Dienstag im EU-Parlament. Auch gegenüber seinen Fraktionskollegen habe er keinerlei Einlenken signalisiert, hieß es aus Kreisen. Ein möglicher Fidesz-Ausschluss aus der EVP-Fraktion sei dennoch aber erst einmal vom Tisch.

Sollte ein Verfahren nach Artikel 7 eingeleitet werden, liegt die letztendliche Entscheidung über Strafmaßnahmen bei den EU-Staaten. Die EU-Kommission hatte ein solches Verfahren im Dezember bereits gegen Polen eingeleitet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als Panzer den Prager Frühling niederschlugen
Vor 50 Jahren marschierten eine halbe Million Soldaten des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein und beerdigten die Hoffnungen auf einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“. Ein Zeitzeuge berichtet.
Die Prager Bevölkerung umringt am ersten Tag der Besetzung die einrollenden sowjetischen Militärfahrzeuge.
Asselborn warnt vor Existenzkrise der EU
Droht der EU das Auseinanderbrechen? Der dienstälteste Außenminister der EU, der Luxemburger Jean Asselborn, schließt das nicht mehr aus. Der Konsens über gemeinsame Werte sei nicht mehr vorhanden.
2.7.2018 Luxembourg, Forum Geesseknäppchen, Jean Asselborn et Frans Timmermans, first vice-président of the European Commission photo Anouk Antony
Die Orbanisierung der Christdemokratie
Es sind nicht nur die linken Volksparteien, die in Europa eine schwierige Zeit durchmachen, da ihnen die Wähler davonlaufen. Auch die Christdemokratie steckt momentan in einer Krise.