Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Unfaire Suchergebnisse": Trump droht IT-Giganten erneut
International 2 Min. 30.08.2018 Aus unserem online-Archiv

"Unfaire Suchergebnisse": Trump droht IT-Giganten erneut

Der US-Präsident gibt wieder mal den Beledigten.

"Unfaire Suchergebnisse": Trump droht IT-Giganten erneut

Der US-Präsident gibt wieder mal den Beledigten.
Foto: AFP
International 2 Min. 30.08.2018 Aus unserem online-Archiv

"Unfaire Suchergebnisse": Trump droht IT-Giganten erneut

US-Präsident Donald Trump befeuert den Zwist mit großen Datenkonzernen wie Google, Twitter und Facebook weiter. Sie seien "parteiisch" und würden "konservative Stimmen" unterdrücken. Google wehrt sich.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump lässt mit seinem Vorwurf der Parteilichkeit gegen Google, Facebook und Twitter nicht locker. Am Mittwochabend veröffentlichte er ein Video, mit dessen Hilfe nachgewiesen werden sollte, dass Google die Reden „zur Lage der Nation“ seines Vorgängers Barack Obama intensiver auf der Homepage beworben hatte, als die Trumps.

Google konterte und erklärte, Trump habe 2017 noch gar keine „State of the Union“ gehalten. 2018 sei sie sehr wohl mit einem Livestream verbreitet worden.

Bereits zuvor hatte Trump erklärt: „Google und Facebook und Twitter behandeln Konservative und Republikaner sehr unfair“. „Sie versuchen wirklich, einen sehr großen Teil dieses Landes mundtot zu machen. Und diese Menschen wollen nicht mundtot gemacht werden. Es ist nicht richtig, es ist nicht fair, es könnte illegal sein“, sagte er im Weißen Haus.

Auf die Frage nach möglicher Regulierung von Google sagte Trump: „Wir werden sehen. Wir wollen keine Regulierung, wir wollen Fairness.“

Trump hatte am Dienstag zunächst Google vorgeworfen, konservative Stimmen zu unterdrücken, und seine Kritik dann auch auf Facebook und Twitter ausgeweitet. Via Twitter hatte der US-Präsident zunächst kritisiert, wer auf Google nach „Trump News“ suche, bekomme nur schlechte Nachrichten und Berichte der „Fake News Media“ angezeigt - damit bezeichnet er ihm gegenüber kritisch eingestellte Medien.

Später hatte Trump an die Adresse von Google, Facebook und Twitter gesagt, sie behandelten große Teile der Bevölkerung unfair und sollten „lieber vorsichtig sein“.

Der US-Präsident spielt damit auf Bestrebungen der Plattformen an, die Manipulation von Diskussionen oder die virale Verbreitung von gefälschten Nachrichten einzudämmen. So hatte Twitter eine Initiative angekündigt, mit Hilfe künstlicher Intelligenz Beiträge von so genannten Trollen zu identifizieren und sie vor den Anwendern weitgehend zu verbergen. Nach Angaben von Twitter handelt es sich dabei beispielsweise um Konten, die von anderen Anwendern oft gemeldet werden oder die ihre E-Mail-Adresse nicht bestätigen. Gefiltert würden auch Accounts, die von einer Person gleichzeitig betrieben werden oder die wiederholt über andere Nutzer tweeten, die ihnen nicht folgen.


Trump unter Druck: Finanzchef erhielt Immunität in Cohen-Ermittlungen
Donald Trump erlebt die wohl forderndste Phase seiner bisherigen Präsidentschaft - und kein Tag vergeht ohne unangenehme Nachrichten. Nun rückt eine Schlüsselfigur aus seinem Firmenkonsortium in den Fokus.

Auch bei Google wurde diskutiert, wie verbesserte Algorithmen die Inhalte von Trollen aus den Suchergebnisse herausfiltern können. Die Bekämpfung von Falschnachrichten ist außerdem ein inhaltlicher Schwerpunkt der „Google News Initiative“, die sich weltweit an Verlage und Nachrichtenorganisationen richtet. Google widerspricht dabei aber dem Vorwurf, mit den Maßnahmen werde eine politische Agenda verfolgt: „Wenn Benutzer Anfragen in die Google-Suchleiste eingeben, ist es unser Ziel, sicherzustellen, dass sie innerhalb von Sekunden die relevantesten Antworten erhalten.“, erklärte ein Sprecher. Google verzerre die Ergebnisse nicht in Richtung einer politischen Ideologie. „Wir arbeiten ständig daran, die Google-Suche zu verbessern, und wir ordnen die Suchergebnisse nie in eine Rangfolge ein, um die politische Stimmung zu manipulieren.“

In der Umgebung von Trump stößt das Vorgehen von Google trotzdem auf scharfe Kritik: Sein Wirtschaftsberater Larry Kudlow hatte auf die Frage nach einer möglichen Regulierung von Google gesagt: „Wir schauen uns das an.“

Experten gehen aber davon aus, dass es im US-Rechtssystem quasi unmöglich ist, den Internet-Plattformen wie Google, Twitter oder Facebook irgendwelche Vorschriften über eine inhaltliche Ausrichtung zu machen. Die Meinungsfreiheit ist im ersten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten festgeschrieben und quasi unantastbar. Die Trump-Regierung könnte jedoch über das Kartellrecht und andere Bestimmungen wirtschaftlich auf die Unternehmen Druck ausüben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Kapitol in Phoenix fand am Mittwoch eine Trauerfeier für den im Alter von 81 Jahren verstorbenen Senator statt. Der Trump-Gegner McCain war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der aktuellen amerikanischen Politik.
Cindy McCain, wife of US Senator John McCain, kisses his casket during a memorial service at the Arizona Capitol on August 29, 2018, in Phoenix. (Photo by Jae C. Hong / POOL / AFP)
Das Stühlerücken im Weißen Haus geht munter weiter: Donald Trump hat auf Twitter bekanntgegeben, dass sein Rechtsberater Don McGahn sein Team verlassen wird. McGahn hatte zuvor umfassend mit Sonderermittler Robert Mueller kooperiert.
Don McGahn hatte mehr als 30 Stunden lang vor Sonderermittler Robert Mueller ausgesagt.
Donald Trump ist schon lange unzufrieden mit seinem Justizminister Jeff Sessions. Immer wieder teilt er wegen der Russland-Affäre gegen ihn aus - nun veröffentlicht Sessions eine bemerkenswerte Erklärung.
(FILES) In this file photo taken on February 22, 2018 US Attorney General Jeff Sessions attends a meeting with US President Donald Trump with state and local officials on school safety in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC. - US Attorney General Jeff Sessions lashed back at increasing political pressure on him from President Donald Trump on August 23, 2018, declaring the Department of Justice would not bow to politics. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Nach dem Schuldeingeständnis von Michael Cohen hängt ein mögliches Amtsenthebungsverfahren wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Der gab sich derweil gute Noten für sein bisheriges Tun.
Trump versuchte in einem Interview, die Verfehlungen seines früheren Wahlkampfmanagers herunterzuspielen.