Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN sehen Verbindungen Nordkoreas zu syrischen Chemiewaffen
International 27.02.2018

UN sehen Verbindungen Nordkoreas zu syrischen Chemiewaffen

Der Bericht wurde demnach von UN-Experten geschrieben, die die Sanktionen gegen Nordkorea überwachen.

UN sehen Verbindungen Nordkoreas zu syrischen Chemiewaffen

Der Bericht wurde demnach von UN-Experten geschrieben, die die Sanktionen gegen Nordkorea überwachen.
Foto: Reuters/LW-Archiv
International 27.02.2018

UN sehen Verbindungen Nordkoreas zu syrischen Chemiewaffen

Michel THIEL
Michel THIEL
Nordkorea könnte einem UN-Bericht zufolge dem syrischen Regime zwischen 2012 und 2017 geholfen haben, Chemiewaffen herzustellen.

(dpa) - Nordkorea hat einem Medienbericht zufolge Güter an die syrische Regierung geliefert, die auch für die Produktion von Chemiewaffen benutzt werden können. Dazu gehörten säurefeste Kacheln, Ventile und Thermometer, meldete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf einen Bericht von UN-Ermittlern. Nordkoreanische Raketentechniker seien zudem in bekannten syrischen Anlagen für Chemiewaffen und Raketen gesichtet worden.

Der Bericht wurde demnach von UN-Experten geschrieben, die die Sanktionen gegen Nordkorea überwachen. Die Teile hätten zu mindestens 40 Lieferungen gehört, die zwischen 2012 und 2017 von Nordkorea an Syrien gegangen seien, meldete die „New York Times“.

„Das Letzte, was wir in Syrien brauchen, sind mehr Waffen und - Gott bewahre - mehr Chemiewaffen“, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Dienstag. Konkret ging er auf den Bericht der Zeitung nicht ein.

Syrien hatte seine Chemiewaffen auf internationalen Druck nach einem Angriff mit Saringas auf das Rebellengebiet Ost-Ghuta im August 2013 vernichtet. Ermittler der UN und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) machten die Regierung in Damaskus jedoch für einen weiteren verheerenden Angriff mit Saringas auf den Ort Chan Scheichun im April 2017 verantwortlich. Aktivisten werfen der syrischen Armee zudem mehrere Bombardierungen mit Chlorgas vor. Syriens Regierung weist stets alle Anschuldigungen von sich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland kündigt Feuerpausen für Ost-Ghuta an
Am Samstag forderte der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe für Syrien. Am Boden änderte sich aber nichts. Jetzt sollen in Ost-Ghuta täglich zumindest für wenige Stunden die Waffen schweigen.
Die heftigen Bombardierungen Ost-Ghutas gingen am Montag trotz der UN-Forderung nach einer Waffenruhe weiter. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, mindestens 22 Zivilisten seien getötet worden.
Trotz UN-Resolution: Kämpfe in Syrien gehen weiter
Fassbomben, Luftangriffe und Artilleriebeschuss: Die Kämpfe in Syrien gehen weiter - trotz der UN-Forderung nach einer Feuerpause. Doch das Ausmaß der Kämpfe nimmt etwas ab. Hunderttausende warten weiter auf Hilfslieferungen.
TOPSHOT - A picture taken on February 25, 2018, shows a Syrian man walking next to damaged buildings following regime air strikes in the Syrian rebel-held town of Douma, in the besieged Eastern Ghouta region on the outskirts of the capital Damascus.
New regime air strikes and heavy clashes shook Syria's rebel enclave of Eastern Ghouta on Sunday despite a UN demand for a ceasefire to end one of the most ferocious assaults of Syria's civil war. / AFP PHOTO / HAMZA AL-AJWEH
Zwei Tote: Israelische Jets bombardieren Syriens Militär
Fast 100 Mal hat Israel schon Waffentransporte an Hisbollah und andere Feinde bombardiert. Jetzt wurde in Syrien eine Militäreinrichtung getroffen. Israelische Experten sprechen von einer Fabrik zur Herstellung von Chemiewaffen und Präzisionsraketen.
Israel hat in Syrien militärische Einrichtungen bombardiert, es ist aber noch nicht bekannt, welche genau.