Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN-Sanktionen sind „kriegerische Handlung“
International 24.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Nordkorea reagiert

UN-Sanktionen sind „kriegerische Handlung“

Der Beschluss stelle eine „schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel“ dar.
Nordkorea reagiert

UN-Sanktionen sind „kriegerische Handlung“

Der Beschluss stelle eine „schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel“ dar.
Foto: AFP
International 24.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Nordkorea reagiert

UN-Sanktionen sind „kriegerische Handlung“

Michel THIEL
Michel THIEL
Pjöngjang will die am Freitag beschlossenen verschärften Sanktionen nicht hinnehmen. Die Unterstützer würden "einen hohen Preis" bezahlen, hieß es in nordkoreanischen Staatsmedien.

(dpa) - Nordkorea hat den jüngsten Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats als „kriegerische Handlung“ bezeichnet. Die neuen Sanktionen kämen einer „kompletten wirtschaftlichen Blockade der Volksrepublik“ gleich, hieß es am Sonntag in einer Erklärung des Außenministeriums in Pjöngjang. Hinter der Resolution stünden die USA und ihre Anhänger, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert. Washington wurde in der Erklärung wie üblich eine „feindselige Politik“ und „nukleare Erpressung“ vorgeworfen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Freitag einstimmig weitere Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen wiederholter Atom- und Raketentests beschlossen. Unter anderem werden Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land auf ein Viertel der erlaubten Menge begrenzt. Die von den USA eingebrachte Resolution enthält auch ein Exportverbot auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte, Maschinen, elektrische Geräte, Gesteine und Holz sowie auf Schiffe.

Nordkoreas Außenministerium drohte allen Unterstützern der Resolution. Sie würden alle „einen hohen Preis“ dafür bezahlen. Der Beschluss stelle eine „schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel“ dar. Nordkorea hatte Ende November eine Interkontinentalrakete getestet und erklärt, diese könne das Festland der USA erreichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Katalog möglicher Sanktionen gegen Nordkorea haben UN-Diplomaten noch Luft. Nun deckeln sie die erlaubten Mineralölerzeugnisse weiter und nehmen auch konkrete Waren wie Maschinen und elektrische Geräte ins Visier. Ob Pjöngjang einlenken wird, scheint weiter fraglich.
Das höchste UN-Gremium hatte erstmals 2006 Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und diese zuletzt im September verschärft. Wirkung gezeigt hat bisher keine dieser Strafmaßnahmen.
Über ein halbes Jahr nach der weltumspannenden Cyberattacke mit der Erpressungssoftware „WannaCry“ benennt die US-Regierung offiziell einen Schuldigen: Nordkorea. Der Vorwurf fügt sich in die Spannungen um das Atom- und Raketenprogramm Pjöngjangs ein.
Trumps Heimatschutzberater Tom Bossert sieht Nordkorea hinter dem Cyber-Angriff.
So hoch ist noch keine nordkoreanische Rakete geflogen - und bedroht damit potenziell die USA. Doch US-Präsident Trump reagiert eher zugeknöpft. Südkoreas Präsident warnt vor einer Eskalation.
This handout photo taken on November 29, 2017 and provided by South Korean Defence Ministry in Seoul shows South Korea's missile system firing Hyunmoo-2 missile into the East Sea from an undisclosed location on South Korea's east coast during a precision-strike missile exercise aimed to counter North Korea�s missile test.
North Korea test fired an intercontinental ballistic missile on November 29, in a major challenge to US President Donald Trump after he slapped fresh sanctions on Pyongyang and declared it a state sponsor of terrorism. / AFP PHOTO / South Korean Defence Ministry / handout / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / South Korean Defence Ministry" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Nach Wasserstoffbombentest
Die Regierung Nordkoreas hat die jüngsten UN-Sanktionen im Konflikt um ihr umstrittenes Atomprogramm als „Provokation“ bezeichnet.
Members of the UN Security Council attends a meeting over North Korea's new sanctions on September 11, 2017 at the UN Headquarters in New York. / AFP PHOTO / KENA BETANCUR