Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN-Rechtsexperten: Assange unrechtmäßig in Haft
International 05.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Wikileaks-Gründer bald wieder frei?

UN-Rechtsexperten: Assange unrechtmäßig in Haft

Julian Assange lebt in der ecuadorianischen Botschaft in beengten Verhältnissen. Um seine Gesundheit ist es nicht gut bestellt.
Wikileaks-Gründer bald wieder frei?

UN-Rechtsexperten: Assange unrechtmäßig in Haft

Julian Assange lebt in der ecuadorianischen Botschaft in beengten Verhältnissen. Um seine Gesundheit ist es nicht gut bestellt.
Foto: REUTERS
International 05.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Wikileaks-Gründer bald wieder frei?

UN-Rechtsexperten: Assange unrechtmäßig in Haft

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
UN-Rechtsexperten haben die jahrelange Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London als unrechtmäßige Haft eingestuft.

(dpa) - UN-Rechtsexperten haben die jahrelange Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London als unrechtmäßige Haft eingestuft.

Verantwortlich dafür seien die juristischen Aktionen Schwedens und Großbritanniens, erklärte die unabhängige Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen (WGAD) am Freitag in Genf. Die Experten riefen die Regierungen beider Länder auf, dafür zu sorgen, dass Assange sich frei bewegen kann. Zudem müsse er für die erzwungene Zuflucht in der Botschaft Ecuadors seit Dezember 2010 entschädigt werden.

Die britische Regierung erkennt das Gutachten von UN-Rechtsexperten nicht an. „Das ändert nichts“, teilte das Außenministerium in London mit. London werde das Gutachten anfechten. Assange entziehe sich mit seiner Flucht in die Botschaft Ecuadors einem rechtmäßigen schwedischen Haftbefehl.

Dagegen sieht die UN-Arbeitsgruppe „die verschiedenen Formen der Freiheitsberaubung, denen Julian Assange ausgesetzt wurde, als eine Form der willkürlichen Inhaftierung“. Die Experten riefen die Regierungen in London und Stockholm auf, dafür zu sorgen, dass Assange sich frei bewegen könne. Assange lebt seit 2012 in der Londoner Botschaft Ecuadors.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fast sieben Jahre lebte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um seiner Festnahme zu entgehen. Nun hat das südamerikanische Land den Wikileaks-Gründer vor die Tür gesetzt – die britische Polizei nahm ihn umgehend fest.
11.04.2019, Großbritannien, London: Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, kommt am Westminster-Amtsgericht in London an. Nachdem Assange von der ecuadorianischen Botschaft das diplomatische Asyl entzogen wurde, wurde er von der Metropolitan Police festgenommen. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der Botschaft Ecuadors in London fest, um sich einem Haftbefehl Schwedens zu entziehen. Dort sind nun die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen ihn verjährt.
Julian Assange lebt in der Botschaft in beengten Verhältnissen.
Als der Geheimdienstspezialist Edward Snowden aus Hongkong vor der US-Justiz flieht, ist er nicht allein unterwegs. Ihn begleiten Berater der Enthüllungsplattform Wikileaks, die Snowden um Hilfe bei seiner Flucht vor einer Auslieferung gebeten hatte.
Sarah Harrison und Wikileaks-Gründer Julian Assange auf dem Eeg zu einer Anhörung in London. Foto: Andy Rain/Archiv