Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN kündigen Untersuchung an
International 21.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

UN kündigen Untersuchung an

Der russische Außenminister Sergei Lavrov zeigte sich während der Debatten teilweise ungehalten.
Nach Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

UN kündigen Untersuchung an

Der russische Außenminister Sergei Lavrov zeigte sich während der Debatten teilweise ungehalten.
Foto: REUTERS
International 21.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

UN kündigen Untersuchung an

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Während in Syrien der Bürgerkrieg wieder aufflammt, versucht die internationale Gemeinschaft in New York, die Waffenruhe doch noch zu retten. Russland und die USA liefern sich einen Schlagabtausch im Sicherheitsrat.

(dpa) - Die Vereinten Nationen haben eine Untersuchung des Angriffs auf einen Konvoi mit Hilfsgütern in Syrien mit 21 toten Zivilisten angekündigt. „Ich schaue mir Möglichkeiten an, um diese und andere Gräueltaten gegen Zivilisten energisch zu untersuchen“, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch in New York vor dem UN-Sicherheitsrat. Der Hilfskonvoi war am Montag nach dem Scheitern der Waffenruhe angegriffen worden, bei einem Luftangriff im Norden Syriens waren am Mittwoch erneut vier Mitarbeiter einer medizinischen Hilfsorganisation getötet worden.

Russland und die USA lieferten sich daraufhin einen Schlagabtausch im UN-Sicherheitsrat. US-Außenminister John Kerry drängte seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow sichtlich verärgert dazu, die Verantwortung für den Angriff auf den Hilfskonvoi zu übernehmen. „Ich möchte wirklich eine Anerkennung der Verantwortung“, sagte Kerry. „Das hier ist ein Moment der Wahrheit für Präsident Putin und für Russland.“ 

Der Angriff sei eine „inakzeptable Provokation“ gewesen, sagte dagegen Lawrow. Russland bestehe auf einer „eingehenden und unabhängigen Untersuchung“. „Ich denke, dass wir von emotionalen Reaktionen und sofortigen öffentlichen Kommentaren absehen sollten und anstelle dessen zuerst untersuchen und sehr professionell sein sollten“, sagte Lawrow. Er habe sich „wie in einem Paralleluniversum“ gefühlt, als er Lawrow zugehört habe, entgegnete Kerry.

Das russische Militär hat zum Zeitpunkt des Angriffs auf den UN-Konvoi nach eigenen Angaben ein unbemanntes Flugzeug der US-geführten Koalition in der Nähe geortet. Eine Drohne vom Typ Predator sei vom Stützpunkt Incirlik in der Türkei aufgestiegen, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau. „Es ist die Frage, zu welchem Zweck sie sich dort befand“, sagte der Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums. Konaschenkow wies erneut Vorwürfe zurück, Moskau habe den Konvoi angegriffen. „Zum fraglichen Zeitpunkt befanden sich keine russischen Flugzeuge dort.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Regime in Damaskus hat die Waffenruhe in Syrien für beendet erklärt, die Kampfjets steigen wieder auf. Damit schwanden die Hoffnungen zur Versorgung notleidender Zivilisten mit Hilfsgütern.
Das Rote Kreuz hat in Syrien einen schweren Stand.
Die Waffenruhe in Syrien festigt sich, aber noch dürfen die UN-Konvois mit Lebensmitteln und Medikamenten nicht starten. Hunderttausende hungrige Zivilisten hoffen derweil auf baldige Hilfe.
Kinder feiern auf einem zerstörten Spielplatz den letzten Tag des islamischen Opferfestes.
Rund 30 Menschen sterben durch Bomben auf ein Flüchtlingslager im Nordwesten Syriens. Menschenrechtler sehen ein mögliches Kriegsverbrechen. Die Konfliktparteien beschuldigen sich gegenseitig.
Teile des Flüchtlingslagers wurden zerstört - 30 Menschen starben bei dem Bombenangriff.