Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN-Klimakonferenz wird fortgesetzt

UN-Klimakonferenz wird fortgesetzt

AFP
International 14.12.2018

UN-Klimakonferenz wird fortgesetzt

Am Freitagabend waren noch zentrale Streitpunkte der Verhandlungen der 196 Staaten und der EU in Kattowitz (Katowice) ungelöst. Voraussichtlich soll die Konferenz am frühen Samstagnachmittag enden.

(dpa) - Der UN-Klimagipfel in Polen wird über das für Freitag vorgesehene reguläre Ende hinaus fortgesetzt. Am Freitagabend waren noch zentrale Streitpunkte der Verhandlungen der 196 Staaten und der EU in Kattowitz (Katowice) ungelöst. Unterhändler richteten sich auf eine Sitzung bis in die Nacht auf Samstag ein.

Ziel des Gipfels ist unter anderem ein Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015. Damals wurde vereinbart, dass die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad begrenzt werden soll, möglichst sogar auf 1,5 Grad. Die zugesagten Maßnahmen der Staaten reichen dafür aber bei weitem nicht aus.

Ein Konflikt auf der Konferenz ist, dass die ärmeren und vom Klimawandel besonders betroffenen Staaten verlässliche und längerfristige Finanzzusagen wollen. Zudem fordern sie eine öffentlich sichtbare Anerkennung der Schäden, die Klimawandel-Folgen wie Hitze, Dürre oder Überschwemmungen anrichten. Gestritten wird auch um ein klares Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel, das ein radikales Umsteuern erfordern würde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Arme Staaten kritisieren Klimapolitik: "Nichts erreicht"
Die Erde erwärmt sich, Meeresspiegel steigen und bedrohen Staaten in ihrer Existenz. Vor Ende der Klimakonferenz in Polen rechnen Betroffene mit Industriestaaten ab. Klimaexpertin Sabine Minninger von "Brot für die Welt" stimmt zu.
Auch die indigenen Völker sind besonders vom Klimawandel gefährdet.
Marco Schank zur Klimakonferenz: "Dynamik fehlt"
Als Klimapolitiker und COP-Teilnehmer vermisst Marco Schank bei der Klimakonferenz in Kattowitz die zielführende Dynamik. Hierzulande will er diese Dynamik mit einer parlamentarischen Debatte stimulieren.
23.09.13 ITV Marco Schank.Foto:Gerry Huberty
Die Zeit läuft ab
Schon in zwei Jahren könnte die von Menschen verursachte Erderwärmung unumkehrbar geworden sein.