Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN-Flüchtlingskommissar warnt vor „aggressiver“ Wortwahl
UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi hatte sich in Rom mit Regierungsvertretern getroffen.

UN-Flüchtlingskommissar warnt vor „aggressiver“ Wortwahl

AFP
UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi hatte sich in Rom mit Regierungsvertretern getroffen.
International 14.09.2018

UN-Flüchtlingskommissar warnt vor „aggressiver“ Wortwahl

Politiker sollten "achtsam mit der Sprache umgehen", damit diese keinen Raum für Rassismus biete, sagte Filippo Grandi am Freitag in Rom. Die Mahnung zielte klar auf Italiens Innenminister.

(dpa) - Der UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi hat Politiker vor „aggressiver“ Wortwahl in der Migrationsdebatte gewarnt. Sie sollten achtsam mit der Sprache umgehen, damit diese keinen Raum für Rassismus biete, sagte der Präsident des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) am Freitag bei einer Pressekonferenz in Rom. Andernfalls laufe man Gefahr, dass die Gesellschaft Ausländer, Migranten und Flüchtlinge für alle Probleme verantwortlich mache.


12.07.2018, Österreich, Innsbruck: Matteo Salvini, Innenminister von Italien, und Jean Asselborn, Innenminister von Luxemburg, nehmen an einer Pressekonferenz beim Treffen der Justiz- und Innenminister der EU teil. Der deutsche Innenminister Seehofer diskutiert erstmals im Kreise seiner EU-Kollegen über die europäische Asylpolitik. Am Rande des Treffens der EU-Innenminister in Innsbruck wird der CSU-Chef mit Ländern wie Griechenland außerdem die Möglichkeiten zur Rücknahme von Flüchtlingen ausloten. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
"Merde alors!" - Asselborn attackiert Salvini mit deutlichen Worten
So deutlich wird selbst Jean Asselborn selten: Bei einem EU-Treffen zur Flüchtlingspolitik griff der Luxemburger Außenminister seinen italienischen Kollegen Matteo Salvini an. Der hatte zuvor allerdings unter die Gürtellinie gezielt.

Grandi hatte sich in den vergangenen Tagen in Rom mit Regierungsvertretern getroffen. Unter anderem sprach er mit dem rechten Innenminister Matteo Salvini, der für seine scharfe Rhetorik gegen Migranten bekannt ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema