Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN-Bericht: Festsetzung von Assange unrechtmäßig
International 04.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Seit drei Jahren in Botschaft

UN-Bericht: Festsetzung von Assange unrechtmäßig

WikiLeaks-Gründer Julian Assange wird wohl weiter in der ecuadorianischen Botschaft bleiben.
Seit drei Jahren in Botschaft

UN-Bericht: Festsetzung von Assange unrechtmäßig

WikiLeaks-Gründer Julian Assange wird wohl weiter in der ecuadorianischen Botschaft bleiben.
Foto: REUTERS
International 04.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Seit drei Jahren in Botschaft

UN-Bericht: Festsetzung von Assange unrechtmäßig

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Ein UN-Gremium hat sich nun auf seine Seite gestellt.

(dpa) - Eine UN-Expertengruppe hält eine Festsetzung des Wikileaks-Gründers Julian Assange nach Informationen des britischen Senders BBC für unrechtmäßig. Die Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierung stelle sich im Streit um die strafrechtliche Verfolgung des Australiers, der seit Juni 2012 in der Botschaft Ecuadors in London lebt, an dessen Seite. In ihrer Stellungnahme spricht die UN Working Group on Arbitrary Detention in Genf laut BBC von einer „unrechtmäßigen Festsetzung“.

Assange hält sich seit mehr als drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft auf, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an die USA zu entgehen. Wegen der Wikileaks-Enthüllungen befürchtet den 44-Jährige in den USA eine lebenslange Haft. Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte mehrere Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen Assange erhoben. Abgesehen von dem Vergewaltigungsvorwurf sind die Fälle aber inzwischen verjährt. Assange hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Die Stellungnahme der UN-Expertengruppe ist rechtlich nicht bindend. Assange hatte das Gremium selbst angerufen. Seine Unterstützer sprechen von „Hausarrest“. Zuvor hatte Assange angekündigt, er wolle sich bei einer negativen Entscheidung des UN-Gremiums der britischen Polizei stellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fast sieben Jahre lebte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um seiner Festnahme zu entgehen. Nun hat das südamerikanische Land den Wikileaks-Gründer vor die Tür gesetzt – die britische Polizei nahm ihn umgehend fest.
11.04.2019, Großbritannien, London: Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, kommt am Westminster-Amtsgericht in London an. Nachdem Assange von der ecuadorianischen Botschaft das diplomatische Asyl entzogen wurde, wurde er von der Metropolitan Police festgenommen. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der Botschaft Ecuadors in London fest, um sich einem Haftbefehl Schwedens zu entziehen. Dort sind nun die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen ihn verjährt.
Julian Assange lebt in der Botschaft in beengten Verhältnissen.
Die Empörung über angebliche US-Spähaktionen gegen französische Präsidenten ist kaum verklungen, da legt Wikileaks nach. Die Amerikaner sollen nach Erkenntnissen der Enthüllungsplattform systematisch die französische Wirtschaft ins Visier genommen haben.