Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umkämpftes Rennen erwartet
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Neuwahl in Katalonien

Umkämpftes Rennen erwartet

Die Wahlbeteiligung soll bei über 90 Prozent liegen.
Neuwahl in Katalonien

Umkämpftes Rennen erwartet

Die Wahlbeteiligung soll bei über 90 Prozent liegen.
Foto: AFP
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Neuwahl in Katalonien

Umkämpftes Rennen erwartet

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist - denn es geht um ihre Zukunft.

(dpa) - Knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung in Katalonien hat die Neuwahl des Regionalparlaments Massen von Menschen an die Urnen gelockt. Bis Donnerstagmittag hätten trotz des Werktages bereits 34,69 Prozent der 5,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, erklärte ein Regierungssprecher. Schon vor Öffnung der 2680 Wahllokale hatten sich am Morgen vielerorts lange Schlangen gebildet. Der Ausgang der Abstimmung war ungewiss. Umfragen sagten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Separatisten und ihren Gegnern voraus.

Beobachter rechneten sogar mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 80 Prozent. Bei der vorangegangenen Regionalwahl in der nordostspanischen Region, die von den Separatisten zum „Plebiszit über die Unabhängigkeit“ erklärt worden war, waren 77 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen gegangen.

Für Katalonien ist die Wahl extrem wichtig und richtungsweisend: Sollten die separatistischen Parteien erneut auf eine absolute Mehrheit der Sitze kommen, würden sie ihre Unabhängigkeitsbestrebungen und den Konfrontationskurs zur Zentralregierung in Madrid vermutlich fortsetzen.

Die Zentralregierung hatte nach einem Unabhängigkeitsbeschluss des Parlaments in Barcelona Ende Oktober die Separatisten entmachtet und die Kontrolle in der Region übernommen. Die Zwangsverwaltung soll in dem Moment enden, in dem eine neue Regionalregierung ihr Amt antritt. Dies könnte aber im Falle von langwierigen und schwierigen Koalitionsverhandlungen Wochen oder sogar Monate dauern.

Die Wahl gilt als höchst ungewöhnlich, da einige Kandidaten unter dem Vorwurf der Rebellion im Gefängnis sitzen und Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont nach Brüssel abgetaucht war, um einer Festnahme zu entgehen. Mit Spannung wird erwartet, wie Puigdemont auf das Wahlergebnis reagieren wird. Kehrt er nach Katalonien zurück, droht ihm die sofortige Festnahme. Der 54-Jährige hatte aber zuletzt angekündigt, im Falle eines Sieges in die Heimat kommen zu wollen und eine Inhaftierung zu riskieren.

Ein Sieg seiner separatistischen Liste JuntsxCat (Gemeinsam für Katalonien) gilt aber als unwahrscheinlich. Favorit ist die linksnationalistische Partei ERC. Deren Spitzenkandidat Oriol Junqueras, der Ex-Vize Puigdemonts, befindet sich in der Nähe von Madrid in Untersuchungshaft.

Chancen werden auch der Spitzenkandidatin der liberalen Partei „Ciudadanos“, Inés Arrimadas, eingeräumt - einer eifrigen Verfechterin des Verbleibs der Region in Spanien. Sie gilt als Hoffnungsträgerin der so genannten „schweigenden Mehrheit“, die gegen die Unabhängigkeit ist, aber lange stillgehalten hatte. „Heute werden wir die Früchte unserer Arbeit ernten“, erklärte Arrimadas nach der Stimmabgabe. „Wir haben große Hoffnungen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die hohe Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist. Laut einer Prognose liegen die Separatisten wieder vorne.
Die Neuwahl fand knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung durch die Zentralregierung in Madrid statt. Dabei zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab.
Heute wählt Katalonien ein neues Regionalparlament. Besorgt blickt die EU auf Spanien. Wird den Separatisten ihre Wiederwahl gelingen? Doch unabhängig vom Wahlausgang ist das katalanische Aufbäumen pure Zeitverschwendung und nicht zielführend.
TOPSHOT - People wave flags and hold banners demanding freedom for jailed separatists leaders as they watch deposed Catalan regional president and 'Junts per Catalonia' - JUNTSXCAT (All for Catalonia) grouping candidate Carles Puigdemont speaking via video-conference from Brussels during the final campaign meeting for the upcoming Catalan regional election on December 19, 2017 in Barcelona. 
Catalan voters will decide on December 21 whether to return the separatists to power or to bring in a pro-unity government, as their region's independence crisis nears its moment of truth. / AFP PHOTO / Pau Barrena
Regionalwahl in Korsika
Die Nationalisten triumphieren bei der Regionalwahl auf Korsika. Nun wird Paris mit vermehrten Forderungen nach Autonomie der Mittelmeerinsel rechnen müssen. Ein Szenario wie in Spanien droht aber nicht.
Gilles Simeoni (l.) nach der ersten Runde der Regionalwahl - die er bereits klar für sich und seine Partei entscheiden konnte.
Katalanischer Ex-Regierungspräsident
Kataloniens Carles Puigdemont kann vorerst weiter von Belgien aus Wahlkampf machen. Wenn er auf die jüngsten Entscheidungen der spanischen Justiz blickt, dürfte er froh sein, sich abgesetzt zu haben.
Gegen Puigdemont besteht ein europäischer Haftbefehl.
Seit Ende Oktober kontrolliert Spaniens Regierung die aufmüpfige Krisenregion Katalonien - jetzt kam Ministerpräsident Rajoy erstmals wieder nach Barcelona. Dort waren am Samstag wieder Hunderttausende auf die Straße gegangen. Alle blicken gespannt auf die Neuwahl.
Nach Polizeiangaben gingen etwa 750 000 Menschen auf die Straße bei einer Großdemonstration Solidarität mit der abgesetzten Regionalregierung
Gegen Ex-Regionalpräsident Puigdemont
Die spanische Justiz setzt ihre Jagd auf die katalanischen Separatisten fort. Die meisten Angehörigen der von Madrid abgesetzten Regionalregierung sind bereits hinter Gittern. Ex-Regionalpräsident Puigdemont könnte der nächste sein.
(FILES) This file photo taken on October 26, 2017 shows Catalan president Carles Puigdemont making a statement at the Generalitat (Catalan government headquarters) in Barcelona.
The Spanish judge leading the investigation into Catalan separatists will issue on November 3, 2017 a European arrest warrant for ex-leader Carles Puigdemont, who has fled to Belgium, a judicial source in Madrid told AFP. The expected move against Puigdemont, who was dismissed last week as Catalan president by the Spanish government, comes after eight ministers of Catalonia's deposed government were detained pending further probes into their role in the independence drive.



 / AFP PHOTO / LLUIS GENE