Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umfragewerte für Frankreichs Präsidenten Macron im Sinkflug
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, spricht während des informellen EU-Gipfels in Salzburg auf einer Pressekonferenz.

Umfragewerte für Frankreichs Präsidenten Macron im Sinkflug

Foto: dpa
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, spricht während des informellen EU-Gipfels in Salzburg auf einer Pressekonferenz.
International 23.09.2018

Umfragewerte für Frankreichs Präsidenten Macron im Sinkflug

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird bei seinen Landsleuten immer unbeliebter. Nur noch 29 Prozent der Befragten sind mit seiner Arbeit als Staatschef zufrieden.

(dpa) - Nach einer am Sonntag veröffentlichten Ifop-Umfrage für die Wochenzeitung „Le Journal du Dimanche“ waren im September nur noch 29 Prozent der Befragten mit seiner Arbeit als Staatschef zufrieden. Das sind fünf Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Damit ist Macron seit seiner Wahl im Mai 2017 in der Gunst der Franzosen so tief wie nie zuvor gesunken.


"Die Teenagerkrise ist überwunden"
Wie reagiert Luxemburgs Regierung auf Emmanuel Macrons Reformpläne für den Euroraum?

Die meiste Unterstützung hat der Präsident bei Ökologie- und Naturschutzgruppen verloren. Hintergrund ist der Rücktritt des Umweltaktivisten Nicolas Hulot im August von seinem Posten als Umweltminister. Seine besten Umfragewerte erzielte Macron mit 62 und 64 Prozent im Mai und Juni 2017, den ersten beiden Monaten seiner fünfjährigen Amtszeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cohn-Bendit wird nicht Minister
Der frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn Bendit hat Spekulationen ein Ende gesetzt, er könne französischer Umweltminister werden. Er und Staatspräsident Emmanuel Macron hätten gemeinsam entschieden, dass er nicht Minister werde.
Daniel Cohn-Bendit soutient Antoine Deltour. (Photo: AFP)
Der Lack ist ab
Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot tritt zurück. Für Präsident Emmanuel Macron brechen schwierige Zeiten an.
Der Rücktritt des populären französischen Umweltministers Nicolas Hulot reisst eine Lücke in das Kabinett von Präsident Macron.