Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umfragen: Macron zieht mit Le Pen gleich
International 2 Min. 20.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Wahlkampf von Affären überschattet

Umfragen: Macron zieht mit Le Pen gleich

Emmanuel Macron tritt für die neugegründete Gruppierung "En Marche!" an.
Wahlkampf von Affären überschattet

Umfragen: Macron zieht mit Le Pen gleich

Emmanuel Macron tritt für die neugegründete Gruppierung "En Marche!" an.
Foto: AFP
International 2 Min. 20.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Wahlkampf von Affären überschattet

Umfragen: Macron zieht mit Le Pen gleich

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Im französischen Präsidentschaftswahlkampf dreht sich vieles um Skandale. Profitieren kann der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron: Er zieht in Umfragen mit der FN-Kandidatin Marine Le Pen gleichauf.


(dpa) - Der Konservative François Fillon ist mit einem Ermittlungsverfahren konfrontiert, die Rechtspopulistin Marine Le Pen wehrt sich in der Affäre um fiktive Arbeitsverträge im Europaparlament, und die Justiz interessiert sich für eine US-Reise des damaligen Wirtschaftsministers und heutigen Kandidaten Emmanuel Macron: Frankreich ist wenige Wochen vor der Präsidentenwahl vor allem mit Enthüllungen und Skandalen beschäftigt.

Unsicherheit und Irritation seien groß, meint die Tageszeitung „Le Monde“. Viele Wähler seien noch unentschlossen. Nur zwei Drittel von ihnen seien überhaupt sicher, am 23. April zu ersten Wahlrunde zu gehen.

Dabei sollte dieses Mal alles ganz mustergültig und transparent ablaufen. Die bürgerliche Rechte kürte im vergangenen Jahr bei einer Vorwahl Ex-Premier Fillon als Spitzenkandidaten - der skandalumwitterte Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hatte das Nachsehen. Der einstige Saubermann Fillon büßte aber wegen der Affäre um den Parlamentsjob seiner Frau viele Sympathiepunkte ein und liegt in Umfragen inzwischen nur noch abgeschlagen auf Platz drei.

Die Sozialisten machten Benoît Hamon zum Frontmann. Der Ex-Minister mit einem stramm linken Programm schaffte es aber nicht, die gespaltene Partei zu einen und seinen Wahlkampf in Schwung zu bringen. Er liegt zur Zeit auf Platz vier.

Macron und Le Pen Kopf an Kopf

Schwächen bei den Konservativen und den Sozialisten lassen viel Platz in der Mitte. Dort profiliert sich Polit-Jungstar Macron. Der als Unabhängiger antretende Macron liegt in Umfragen für die erste Wahlrunde gleichauf mit der Rechtspopulistin Marine Le Pen, der über 25 Prozent der Stimmen zugetraut werden.

Der sozialiberale Shooting-Star Macron, der ganz klar für Europa eintritt, kann jedoch nach derzeitigen Szenarien Europafeindin Le Pen im entscheidenden Duell am 7. Mai schlagen. Die Justiz interessiert sich für einen Auftritt Macrons in Las Vegas 2016 wegen einer möglicherweise fehlenden Ausschreibung - der Ex-Minister steht dabei aber dem Vernehmen nach nicht im Mittelpunkt.

Le Pen: Adieu EU, Adieu Euro

Le Pen sieht sich durch den Wahlsieg von Donald Trump in den USA und den angekündigten „Brexit“ der Briten gestärkt - schließlich will sie Frankreich aus der Eurozone führen und den Neuen Franc als Währung einführen. Die französische Justiz prüft schon länger, ob aus EU-Mitteln bezahlte Mitarbeiter von Europaabgeordneten der Front National in Wahrheit für die Partei tätig waren. Le Pen verzeichnet wegen des Vorgehens aber bisher keinen Beliebtheitseinbruch.

Fünf Wochen vor der Abstimmung fehle ein klares Thema für den Wahlkampf, meint „Le Monde“. Am Montagabend wollten die fünf wichtigsten Kandidaten im TV-Sender TF 1 erstmals zu einem Schlagabtausch zusammenkommen. Zu der Runde gehört auch der wortgewaltige Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon.

Die Tageszeitung „La Croix“ erinnert daran, dass Skandale vor Wahlen in Frankreichs nichts Neues seien. So musste der damalige Weltwährungsfonds-Chef Dominique Strauss-Kahn sein Amt nach Vergewaltigungsvorwürfen aufgeben - und damit auch endgültig seine Hoffnung begraben, in seinem Heimatland 2012 zum Präsidentschaftskandidaten der Sozialisten aufzusteigen. Es setzte sich François Hollande durch, der nach einer glücklosen Amtszeit im Élyséepalast nicht wieder antritt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Tagespresse reagiert erleichtert auf die Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Staatspräsidenten. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
Was war das jetzt: Eine Wahl für Macron oder gegen Le Pen?
Die Präsidentschaftswahl erschüttert Frankreich. Erstmals seit 15 Jahren ist die Front National wieder in der Stichwahl vertreten. Auch der gemäßigte Kandidat Macron will mit dem politischen System des Landes brechen.
TOPSHOT - French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron waves at the audience during a meeting at the Parc des Expositions in Paris, on April 23, 2017, after the first round of the Presidential election.
Centrist Emmanuel Macron and far-right leader Marine Le Pen emerged as the projected winners of a nail-biting first round presidential vote in France. / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG
Frankreichs Wahlkampf kommt zur Sache
Seit Wochen ging es im französischen Präsidentschaftswahlkampf vor allem um Skandale. In der ersten TV-Debatte rücken die Inhalte in den Vordergrund - eine Weichenstellung mit Konsequenzen für ganz Europa.
Fünf Kandidaten lieferten sich eine energiegeladene Redeschlacht.
Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl in Frankreich ist die Frist zur Einreichung der nötigen Patenschaften für die Kandidaten abgelaufen.
A combination picture shows candidates for the French 2017 presidential election, 1st row L-R : Nathalie Arthaud, France's extreme-left Lutte Ouvriere political party (LO) leader, Francois Asselineau, UPR candidate, Jacques Cheminade, Nicolas Dupont-Aignan, Debout La France group candidate, Francois Fillon, the Republicans political party candidate, 2nd row L-R : Benoit Hamon, French Socialist party candidate, Jean Lassalle, Marine Le Pen, French National Front (FN) political party leader, Emmanuel Macron, head of the political movement En Marche ! (or Onwards !), Jean-Luc Melenchon, candidate of the French far-left Parti de Gauche, Philippe Poutou, Anti-Capitalist Party (NPA) presidential candidate, after the official announcement in Paris, France, March 18, 2017. REUTERS/Staff
Die französische Justiz hat Vorermittlungen im Zusammenhang mit einer US-Reise des damaligen Wirtschaftsministers und jetzigen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron aufgenommen.
Der unabhängige Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat nun auch seine Affäre.
Ein Porträt von Brigitte Macron
Brigitte Macron ist bei allen Veranstaltungen ihres Mannes dabei. Die ehemalige Lehrerin ist gut 20 Jahre älter als der Präsidentschaftskandidat und spielt im Wahlkampf eine wichtige Rolle.
Brigitte Trogneux (63), Frau des 39-jährigen französischen Präsidentschaftskandidten Emmanuel Macron.