Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umfragen: Jeder zweite Deutsche will Merkels vorzeitigen Abgang
Angela Merkel kann sich nicht mehr auf den Rückhalt der Deutschen verlassen - jeder Zweite möchte sie nicht weitere vier Jahre im Amt sehen.

Umfragen: Jeder zweite Deutsche will Merkels vorzeitigen Abgang

AFP
Angela Merkel kann sich nicht mehr auf den Rückhalt der Deutschen verlassen - jeder Zweite möchte sie nicht weitere vier Jahre im Amt sehen.
International 2 Min. 27.12.2017

Umfragen: Jeder zweite Deutsche will Merkels vorzeitigen Abgang

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Heiligabend war die Bundestagswahl ein Vierteljahr her. Immer noch ist nicht einmal klar, ob es zu Koalitionsverhandlungen kommen wird. Die Zitterpartie schadet Kanzlerin Merkel, deren Rückhalt bröckelt. Und auch die SPD kommt in Umfragen nicht gut weg.

(dpa) - Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung lassen den Rückhalt für die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Bevölkerung bröckeln. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wünscht sich inzwischen fast jeder Zweite (47 Prozent), dass die CDU-Vorsitzende bei einer Wiederwahl zur Regierungschefin ihren Posten vor Ende der Wahlperiode 2021 räumt. Nur 36 Prozent wollen sie weitere vier Jahre im Amt sehen. FDP-Vize Wolfgang Kubicki rief die CDU zu einer personellen Erneuerung auf.

Kurz nach der Bundestagswahl war die Unterstützung für Merkel noch deutlich größer. In einer YouGov-Umfrage Anfang Oktober hatten sich nur 36 Prozent für einen vorzeitigen Abgang Merkels ausgesprochen. 44 Prozent waren dafür, dass sie ihren Posten bis 2021 behält.

Am 7. Januar beginnen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD über eine Regierungsbildung. Mögliche Ergebnisse sind eine große Koalition oder einer Minderheitsregierung unter Merkel. Bei einem Scheitern der Gespräche könnte es aber auch zu einer Neuwahl kommen oder zu einer Wiederaufnahme der Jamaika-Gespräche.

Jamaika gilt als extrem unwahrscheinlich

Letztere Option gilt den Befragten aber als extrem unwahrscheinlich. Von den 2036 von YouGov befragten Bürgern glauben nur drei Prozent daran, dass es dazu kommen wird. 41 Prozent rechnen dagegen mit einer großen Koalition, 13 Prozent mit einer Minderheitsregierung und 24 Prozent mit einer Neuwahl.

Die SPD hatte sich nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche dazu durchgerungen, doch noch in Sondierungen mit CDU und CSU einzusteigen. FDP-Vize Kubicki machte Merkel für das Jamaika-Scheitern verantwortlich. Der CDU-Vorsitzenden sei es nie darum gegangen, Jamaika hinzubekommen, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). „Sie hat daran gebastelt, die Fortsetzung der großen Koalition zu erreichen. Das ist ihr gelungen“. Die Chance für eine Neuauflage von Schwarz-Rot liege bei 80 Prozent.

Schwächelnde SPD fällt unter 20 Prozent

Unterdessen kämpfen die Sozialdemokraten ihrerseits mit sinkenden Umfragewerten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung von Forsa für das RTL/n-tv-„Trendbarometer“ liegt die SPD bei 19 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

CDU und CSU legen einen Punkt zu und kommen zusammen auf 34 Prozent. Die Grünen halten sich bei zwölf Prozent. Die rechtspopulistische AfD kommt ebenfalls auf zwölf Prozent, die Linke auf zehn, die FDP (Liberale) auf acht Prozent.

Die größte politische Kompetenz billigen Forsa zufolge 28 Prozent der Deutschen der CDU/CSU zu - während nur acht Prozent die SPD für am kompetentesten halten. Jeder zweite Deutsche halte gar keine Partei für hinreichend kompetent. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa hat vom 18. bis zum 22. Dezember 2504 Menschen befragt. Die Fehlertoleranz liegt demnach bei 2,5 Prozentpunkten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutschland: Merkel will keine Neuwahlen
Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche großen Koalition auf.
Angela Merkel sagte am Samstag: „Ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen“.