Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umfassende Friedensangebote an die Taliban
International 3 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Umfassende Friedensangebote an die Taliban

Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.

Umfassende Friedensangebote an die Taliban

Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.
Foto: AFP
International 3 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Umfassende Friedensangebote an die Taliban

Michel THIEL
Michel THIEL
Eine Friedenskonferenz in Kabul bringt überraschend viele Angebote an die Taliban - wohl auch auf internationalen Druck hin. Eine neue Chance für den Frieden? Die Taliban lehnen erstmal höflich ab.

(dpa) - Bei einer internationalen Friedenskonferenz in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat Präsident Aschraf Ghani den radikalislamischen Taliban eine Waffenruhe und andere weitreichende Zugeständnisse angeboten. Falls sich die Taliban, die zu der Konferenz nicht eingeladen worden waren, auf einen Friedensprozess einließen, sollten sie auch als politische Gruppe anerkannt werden, sagte Ghani am Mittwoch. Außerdem könne auf Wunsch auch die Verfassung überarbeitet werden.

Ghani bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen. Der Präsident bestand aber darauf, dass Wahlen abgehalten werden. Er forderte die Taliban außerdem auf, die Regierung in Kabul anzuerkennen.

Viele dieser Angebote sind nicht neu - Gefangene zum Beispiel wurden früher schon freigelassen. Ein Taliban-Büro in Kabul stand auch schon zur Debatte. Aber das Ausmaß der Zugeständnisse en bloc war eine Überraschung - vor allem angesichts der besonders grausamen Serie von Anschlägen der Taliban in Kabul zu Anfang des Jahres.

Im Januar hatten die Taliban ein als Ambulanz getarntes Fahrzeug mit Sprengstoff gefüllt und sie ins Zentrum der Stadt geschickt. Bei der Detonation vor einem Krankenhaus und nahe einem besonders belebten Platz starben 105 Menschen. Bei einem 17-stündigen Talibanüberfall auf ein Hotel kam auch eine deutsche Entwicklungshelferin ums Leben.

Danach hatte die afghanische Regierung bis vor kurzem noch ganz andere Töne angeschlagen. Nach dem zweiten Anschlag hatte Präsident Ghani gesagt, die Tür zu Friedensgesprächen sei für die Attentäter nun geschlossen. Sein oberster Sicherheitsberater soll nach afghanischen Medienberichten vergangene Woche in Doha, der Hauptstadt des Golfemirats Katar, Verhandlungen zur Schließung des dortigen halboffiziellen Taliban-Büros begonnen haben.

Quellen aus dem Kreis der Organisatoren sagten der Deutschen Presse-Agentur, dass das Signal für einen „Frieden ohne Vorbehalte“ wohl auch auf Druck der internationalen Gemeinschaft zustande gekommen sei. Ihr sei - auch für die Steuerzahler daheim - wichtig, sagen westliche Diplomaten, dass die afghanische Regierung alles dafür tue, dass der Krieg in Afghanistan nicht in eine Endlosschleife rutscht. Die USA hatten im August ihre neue, aggressive Afghanistan-Strategie vorgestellt, die keine Abzugsdaten mehr vorsieht, dafür aber wieder mehr Soldaten und Luftangriffe. Auf dieser Sicherheitsgarantie aber dürfe sich die afghanische Regierung nicht ausruhen, hieß es.

In seiner Auftaktrede sagte Ghani: „Anführer der Taliban und alle Mitglieder - die Entscheidung ist in Euren Händen. Akzeptiert den Frieden. Kommt an den Verhandlungstisch und lasst uns dieses Land gemeinsam aufbauen.“

Die Taliban lehnten das Angebot am Abend allerdings gleich ab. In der auf einer ihrer Webseiten veröffentlichten Stellungnahme hieß es, es gebe ja keinen Zweifel, dass Ghani eine ausgezeichnete, friedensorientierte Rede voller neuer Angebote gehalten habe. Sie habe aber einen wichtigen Punkt vermissen lassen: Die Taliban hätten immer gesagt, dass es Friedensgespräche nicht geben könne, solange ausländische Truppen im Land seien. Dazu habe Ghani kein Wort gesagt.

Da hätten die Taliban aber wohl noch nicht in die Abschlusserklärung der Konferenz geschaut, sagt Thomas Ruttig vom Rechercheinstitut Afghanistan Analysts Network (AAN) am Mittwochabend. In der Tat waren die Taliban mit ihrer Stellungnahme schneller als die Konferenzteilnehmer. In der Erklärung der 26 Staaten steht erstmals, dass es Verhandlungen auch zu „kontroversen Aspekte der internationalen Präsenz in Afghanistan“ geben könne. Gemeint sei der Abzug der westlichen Truppen, sagte Ruttig. „Das hebelt die Position der Taliban aus, die nur mit den USA und nicht mit Kabul reden wollen.“ Ruttig findet: Das Angebot von Ghani habe das Potenzial, Türen für Friedensgespräche öffnen. „Jetzt müssen die Taliban reagieren.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei einem Selbstmordanschlag im pakistanischen Swat-Tal sind elf Soldaten getötet worden, 13 weitere wurden verletzt.
Absperrband vor dem Ort eines Selbstmordanschlags in Pakistan. (Archivbild)
Eine Ambulanz voller Sprengstoff, ein Knall, der stadtweit zu hören ist, dann Pandämonium - es ist der zweite schwere Anschlag in Kabul in einer Woche und der dritte im Januar. Taliban und Islamischer Staat haben Kabul zu ihrem Lieblingsziel gemacht.
Verletzte werden am 27.01.2018 in Kabul (Afghanistan) nach einem Anschlag in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Bei dem schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt hat es nach offiziellen Angaben bisher mindestens 40 Tote und 140 Verletzte gegeben. Die radikalislamischen Taliban haben den Anschlag f¸r sich reklamiert. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die radikalislamischen Taliban haben einen schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt mit nach offiziellen Angaben bisher mindestens 63 Toten und 140 Verletzten für sich reklamiert.
Afghan volunteers carry the body at the seine of a car bomb exploded in front of the old Ministry of Interior in Kabul on January 27,2018.
An ambulance packed with explosives blew up in a crowded area of Kabul on January 27, killing at least 17 people and wounding 110 others, officials said, in an attack claimed by the Taliban.
 / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von vier bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gegangen. Mindestens zehn Menschen seien getötet worden, sagten mehrere Sprecher des Innenministeriums am Sonntagmorgen.
Afghan security personnel take position at the rooftop of the Intercontinental Hotel during a fight between gunmen and Afghan security forces in Kabul on January 21, 2018.
Gunmen stormed a luxury hotel in Kabul killing at least six people, including a foreigner, sparking a twelve hour fight with security forces that left terrified guests scrambling to escape and parts of the building ablaze. Afghan security forces killed four attackers during the night-time siege, interior ministry spokesman Najib Danish told Tolo News, during which people trapped inside the landmark hotel were seen climbing over balconies to escape.
 / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Ein Selbstmordattentäter sprengt sich in einem Kulturzentrum in die Luft. Als Helfer eintreffen, explodieren vor dem Haus zwei Sprengsätze. Die Bilanz ist verheerend, die Hintergründe unklar.
Vor dem Kulturzentrum explodierten zwei Sprengsätze, nachdem sich im Haus ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatte.
Tote in Afghanistan
In Kabul sprengt sich ein Teenager im Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. So beginnt eine neue Woche in Afghanistan, wo der Krieg mit den Taliban und dem IS sich weiter intensiviert hat.
Afghan security personnel keep watch near the site of a suicide attack in Kabul on December 25, 2017.
A suicide attacker on foot blew himself up near a compound belonging to the Afghan intelligence agency in Kabul on December 25, killing six civilians, officials said. / AFP PHOTO / Shah MARAI