Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ukraine-Affäre: Demokraten sehen Beweise für Machtmissbrauch Trumps
International 3 Min. 03.12.2019

Ukraine-Affäre: Demokraten sehen Beweise für Machtmissbrauch Trumps

Adam Schiff vor einem Plakat mit Schlüsselaussagen aus der Untersuchung.

Ukraine-Affäre: Demokraten sehen Beweise für Machtmissbrauch Trumps

Adam Schiff vor einem Plakat mit Schlüsselaussagen aus der Untersuchung.
AFP
International 3 Min. 03.12.2019

Ukraine-Affäre: Demokraten sehen Beweise für Machtmissbrauch Trumps

Ein neuer Ermittlungsbericht der Demokraten erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump. Trump soll seine persönlichen Interessen über die des Landes gestellt haben. Es ist ein wichtiger Schritt bei den Bemühungen der Demokraten, den Präsidenten seines Amtes zu entheben.

(dpa) - Nach Ansicht der Demokraten im Repräsentantenhaus hat US-Präsident Donald Trump im Umgang mit der Ukraine die Macht seines Amtes gravierend missbraucht. Er habe mit seinem „signifikanten Fehlverhalten“ die nationale Sicherheit der USA und die Integrität der Präsidentenwahl 2020 gefährdet, erklärten die Abgeordneten des Geheimdienstausschusses in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Der Bericht markierte einen wichtigen Schritt bei den Vorbereitungen der Demokraten zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump.


TOPSHOT - US President Donald Trump gestures after disembarking from Air Force One after landing at Stansted Airport, northeast of London on December 2, 2019, as they arrive ahead of the upcoming NATO alliance summit. - NATO marks its 70th birthday at a summit next week but the celebration could well turn into an arena of political combat between the alliance's feuding leaders. Heads of state and government will descend on London Tuesday bracing for a scrap over spending and how to deal with Russia, in a huge test of unity within NATO -- billed by its own officials as the "most successful alliance in history". (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Zehn Fragen, zehn Antworten: Trump auf der Anklagebank
Am Mittwoch geht das „Impeachment“-Verfahren gegen Donald Trump nach zwei Monaten Anhörungen im Kongress in die nächste Phase. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Stand der Dinge.

Der Ausschussvorsitzende Adam Schiff schrieb auf Twitter, die Untersuchungen hätten „überwältigende und unbestrittene Beweise“ zu Tage gefördert, dass Trump sein Amt missbraucht habe, um zu seinem Vorteil ausländische Einmischung in die US-Wahlen 2020 zu erbitten.

„Der Präsident hat seine persönlichen politischen Interessen über die nationalen Interessen der Vereinigten Staaten gestellt, hat sich bemüht, die Integrität der US-Präsidentschaftswahlen zu untergraben und hat die nationale Sicherheit gefährdet“, hieß es in dem Bericht. Die Ermittlungen hätten klar gezeigt, dass Trumps Fehlverhalten System und Absicht hatte und es sich dabei nicht um isolierte Fälle oder die Naivität eines unerfahrenen Präsidenten gehandelt habe.

Der Präsident hat seine persönlichen politischen Interessen über die nationalen Interessen der Vereinigten Staaten gestellt, hat sich bemüht, die Integrität der US-Präsidentschaftswahlen zu untergraben und hat die nationale Sicherheit gefährdet.

Aus dem Bericht zur Ukraine-Affaire

Die Demokraten kritisierten in dem rund 300 Seiten langen Bericht außerdem, Trump sei der erste Präsident in der Geschichte der USA, der versucht habe, Untersuchungen des Repräsentantenhauses zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) komplett zu blockieren.

Zudem habe Trump Zeugen eingeschüchtert, womit er möglicherweise gegen Gesetze verstoßen habe. Auf Einschüchterung von Zeugen des Kongresses stehe bis zu 20 Jahre Haft, hieß es in dem Bericht. „Er hat Drohungen [gegen Zeugen] ausgesprochen, hat offen über Vergeltung gesprochen, hat Andeutungen zu ihrem Charakter und ihrem Patriotismus gemacht und hat sie Gespött und Hohn ausgesetzt - obwohl sie das Gegenteil verdienten“, hieß es in dem Bericht.

Nun wird sich der Justizausschuss im Repräsentantenhaus auf Grundlage des Berichts mit der Vorbereitung eines möglichen Amtsenthebungsverfahrens beschäftigen. Dort ist für diesen Mittwoch eine erste ausführliche Anhörung angesetzt.


(FILES) In this file photo taken on November 21, 2019 Democratic presidential hopeful California Senator Kamala Harris speaks to the press in the Spin Room after participating in the fifth Democratic primary debate of the 2020 presidential campaign season co-hosted by MSNBC and The Washington Post at Tyler Perry Studios in Atlanta, Georgia. - US Senator Kamala Harris announced December 3, 2019 she is ending her 2020 presidential bid following a period of campaign turmoil, disappointing fundraising and her failure to break out of a crowded field."I've taken stock and looked at this from every angle, and over the last few days have come to one of the hardest decisions of my life," the 55-year-old lawmaker from California told supporters in an email. "My campaign for president simply doesn't have the financial resources we need to continue." (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Kamala Harris steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus
Die demokratische Senatorin wirft das Handtuch.

Das Weiße Haus wies die Schlussfolgerungen des Berichts umgehend zurück. Die Demokraten seien mit ihren Bemühungen, „jegliche Beweise für Fehlverhalten durch Präsident Trump zu finden, komplett gescheitert“, erklärte Trumps Sprecherin Stephanie Grisham. Der Bericht lese sich wie das Gewäsch eines Bloggers, der unbedingt etwas beweisen wolle, wo es nichts zu beweisen gebe, so Grisham.

Die Demokraten beschuldigen Trump, seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden zu erwirken. Den Vorwürfen zufolge soll Trump davon einen Besuch Selenskyjs im Weißen Haus und die Freigabe wichtiger Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht haben. Dabei ging es um bereits vom Kongress beschlossene Hilfen in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar, was viel Geld für die Ukraine ist. Trump weist alle Vorwürfe zurück.

Die Republikaner - die im Repräsentantenhaus die Minderheit stellen - hatten bereits am Montag ihren Bericht vorgelegt. Dort wiesen sie die Vorwürfe der Demokraten gegen Trump in der Ukraine-Affäre zurück. Es gebe keine Gründe, die eine Amtsenthebung des Präsidenten rechtfertigten, hieß es im Bericht der Republikaner. Vielmehr bemühten sich die Demokraten mit ihren Ermittlungen ihre Wahlniederlage von 2016 wettzumachen, schrieben die Republikaner.


Präsident Trump oben ohne als "starker Mann"
Das Bild, das Präsident Trump am Mittwoch kommentarlos auf Twitter teilte, sorgte bei vielen seiner 67 Millionen Follower für Belustigung.

Sollte die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus später für die Amtsenthebung Trumps stimmen, käme es im republikanisch kontrollierten Senat zu einem Prozess. Eine Verurteilung dort gilt aber angesichts der Mehrheitsverhältnisse als unwahrscheinlich.

Trump hatte Selenskyj zu Ermittlungen gegen den Sohn seines Rivalen Joe Biden ermuntert. Joe Biden hat gute Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020, bei der Trump für die Republikaner wieder antreten will. Trump wirft Biden vor, in seiner früheren Funktion als US-Vizepräsident versucht zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Hunter Biden war zeitweise bei dem Gaskonzern Burisma in der Ukraine beschäftigt. Dazu wollte Trump Ermittlungen in der Ukraine. Nach Lesart der Demokraten wollte er damit die Wahl beeinflussen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

(Hirn-)Totgesagte leben länger
Am Dienstag und Mittwoch findet in London der Jubiläumsgipfel zum 70-jährigen Bestehen der transatlantischen Verteidigungsallianz NATO statt. Er wird überschattet von Unstimmigkeiten.
NATO Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Jubiläumsgipfels in London.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.