Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Überraschende Papstäußerung zur Ehelehre
International 06.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Zweiter Synodentag

Überraschende Papstäußerung zur Ehelehre

Die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden, erklärte Papst Franzisus laut Vatikansprecher Federico Lombardi.
Zweiter Synodentag

Überraschende Papstäußerung zur Ehelehre

Die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden, erklärte Papst Franzisus laut Vatikansprecher Federico Lombardi.
Reuters
International 06.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Zweiter Synodentag

Überraschende Papstäußerung zur Ehelehre

Am zweiten Sitzungstag der Bischofssynode über die Familie hat Papst Franziskus überraschend erneut das Wort ergriffen. Dabei erklärte er, dass die Bischofssynode im Oktober 2014 die katholische Lehre zur Ehe nicht infrage gestellt oder verändert habe.

(KNA) - Am zweiten Sitzungstag der Bischofssynode über die Familie hat Papst Franziskus überraschend erneut das Wort ergriffen. Dabei erklärte er, dass die Bischofssynode im Oktober 2014 die katholische Lehre zur Ehe nicht infrage gestellt oder verändert habe. "Deshalb ist die Lehre, die wir kennen, weiterhin in ihrer Gültigkeit bewahrt", bekräftigte er laut Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag.

Zudem habe der Papst betont, die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden. Demnach forderte der Papst die Teilnehmer auf, sich in dieser Frage nicht unter Druck setzen zu lassen. Die Synode behandele eine große Bandbreite von Themen. Die Wortmeldung von Franziskus kam insofern überraschend, als allgemein erwartet worden war, dass er die Debatte der Bischöfe wie im vergangenen Jahr schweigend verfolgen würde.

Themen der Synode waren laut Lombardi am Dienstag unter anderem die Folgen der Globalisierung, Vorbereitung junger Paare auf die Ehe, sexueller Missbrauch, Kinderarbeit, Gewalt gegen Frauen sowie die schwierige Situation von Familien angesichts von Verfolgung, Kriegen und Armut. Auch der kirchliche Umgang mit Homosexualität sei zur Sprache gekommen. Unmittelbar vor der Bischofssynode hatte das Coming-Out eines homosexuellen Priesters im Vatikan für Aufsehen gesorgt.

Mehr zu diesem Thema in unserem Dossier zur Familiensynode.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Gerüchten um Hirntumor
„Die Verbreitung völlig unbegründeter Nachrichten über die Gesundheit des Heiligen Vaters durch ein italienisches Presseorgan ist höchst verantwortungslos und nicht der Aufmerksamkeit wert“, so ein Sprecher des Vatikans.
Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch
Papst zu Synodenbeginn
Papst Franziskus hat zu Beginn der Weltbischofssynode über die Familie betont, dass die kirchliche Glaubenslehre kein "Museum" sei, das es zu hüten oder zu beschützen gelte. Und Kardinal Erdö, der Generalrelator der Versammlung, bekräftigte u. a. die Unauflöslichkeit der Ehe.
Papst Franziskus: Die Familie, eine lebendige Quelle für die Kirche.
Am Sonntag hat die Familiensynode in Rom begonnen. Unterdessen bekannte sich ein Theologe des Vatikan in einem Zeitungsinterview am Wochenende zu seiner Homosexualität.
Children cheer before the arrival of Pope Francis for a prayer on the eve of the XIV General Assembly of the Synod of Bishops at St Peter's basilica on October 3, 2015 at the Vatican.  AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE
Synode zu katholischen Streitthemen
Öffnung oder konservative Linie - welchen Kurs fährt die katholische Kirche in Zukunft in der Familienpolitik? Die drei Wochen der Bischofssynode gelten auch für den Papst als entscheidend.
Papst Franziskus hat erreicht, dass heiße Eisen wie Ehe, Familie und Sexualität in der Kirche diskutiert werden.
Fragen zu Ehe und Familie
Zur Vorbereitung hatte der Papst zu einer weltweiten Umfrage zur katholischen Lehre in Sachen Sexualität und Familie (hier die Luxemburger Antworten) eingeladen. Das LW nennt einige Daten zur Debatte um die Umfrage.
Vor der Eröffnung der Synode traf der Papst mit zehntausenden Gläubigen zur einer abendlichen Gebetsstunde auf dem Petersplatz zusammen.