Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über eine Million Briten für zweites Brexit-Referendum
International 03.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Über eine Million Briten für zweites Brexit-Referendum

Über eine Million Briten für zweites Brexit-Referendum

Frank Rumpenhorst/dpa
International 03.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Über eine Million Briten für zweites Brexit-Referendum

Eine Petition für ein zweites Brexit-Referendum mit mehr als einer Million Unterstützer haben Abgeordnete verschiedener Parteien an das Büro der britischen Premierministerin Theresa May übergeben.

(dpa) - Justine Greening, ehemals Ministerin in Mays konservativer Regierung, schloss sich am Montag Chuka Umunna von der Labour-Partei, dem Chef der EU-freundlichen Liberalen, Vince Cable, und Caroline Lucas von den Grünen an, um die Petition für eine erneute Volksabstimmung über den Brexit in der Downing Street abzugeben.

„Es gibt jetzt klare Alternativen für Großbritannien, die unser Leben für Jahrzehnte prägen werden“, twitterte Greening nach Einreichung der Petition, die von der Zeitung „The Independent“ organisiert worden war. „Das Parlament ist festgefahren. Vertrauen wir den Menschen, um eine fundierte Entscheidung über den nächsten Schritt Großbritanniens zu treffen“, erklärte sie.

Lucas sagte, nach jüngsten Meinungsumfragen unterstütze eine Mehrheit der Bevölkerung nun die Kampagne für ein neues Referendum über den Brexit. May könne „unseren Ruf nach einem Mitspracherecht bei ihrem gefährlichen Brexit-Deal nicht ignorieren“. Umunna twitterte: „Egal, ob Sie Leave oder Remain gewählt haben, niemand hat für dieses Chaos gestimmt. Deshalb brauchen wir JETZT eine #PeoplesVote mit Remain auf dem Stimmzettel!“

May sagte am Montag beim Sender ITV, dass sie weiterhin gegen eine neue Abstimmung ist. Die Öffentlichkeit habe bereits im Referendum 2016 ihre Meinung zum Austritt aus der EU geäußert, als 52 Prozent sich für den Brexit entschieden hätten. „Die Leute sprechen von einer zweiten Abstimmung, dabei haben wir noch nicht einmal das Ergebnis der ersten Abstimmung erfüllt“, sagte May.

Das britische Unterhaus debattiert von diesem Dienstag an fünf Tage lang über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen. Die Abgeordneten müssen danach am 11. Dezember in London über das stark umstrittene Vertragswerk abstimmen. Großbritannien will Ende März 2019 die Europäische Union verlassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nervenschlacht in Westminster
Schlagabtausch im britischen Parlament zwischen Premierministerin May und Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der Labour-Politiker wirft May vor, auf Zeit zu spielen, um das Parlament zu erpressen.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Theresa May reacting to a comment shouted out by The Scottish National Party (SNP) leader in Westminster, Ian Blackford as he responded to an answer given by Britain's Prime Minister Theresa May after her statement on Brexit in the House of Commons in London on February 12, 2019. - May updated parliament on her latest meetings in Brussels and Dublin aimed at securing a divorce agreement with the EU, with Britain due to leave the bloc on March 29. (Photo by HO / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS
Nach Brexit-Einigung mit EU: Abstimmung am 11. Dezember
Die britische Premierministerin ist im Wahlkampfmodus, um ihr Brexit-Abkommen zuhause zu verkaufen. Doch die Chancen, dass sie im Parlament in London eine Mehrheit dafür bekommt, sind gering. Hinter den Kulissen wird angeblich bereits an einem Plan B geschraubt.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's opposition Labour Party Leader Jeremy Corbyn (R) and Britain's opposition Labour party Brexit secretary Keir Starmer (2R) listen as Britain's Prime Minister Theresa May stands and delivers a statement to the House of Commons in London on November 26, 2018, to update parliament on the newly-agreed Brexit deal. - Theresa May will convene her cabinet and update parliament on the newly-agreed Brexit deal on Monday, as the embattled British prime minister begins the tricky mission of selling the plan to a sceptical country. (Photo by HO / various sources / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU "
Dieser Deal oder kein Deal
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat das britische Parlament vor den Konsequenzen einer Ablehnung gewarnt
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.