Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über diese Zahlen streiten die EU-Länder
International 2 Min. 09.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Umsiedlung von Flüchtlingen

Über diese Zahlen streiten die EU-Länder

International 2 Min. 09.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Umsiedlung von Flüchtlingen

Über diese Zahlen streiten die EU-Länder

Die EU-Kommission will 160.000 Flüchtlinge, die sich in Italien, Griechenland und Ungarn befinden, per Quote in den weiteren Mitgliedsstaaten unterbringen. Doch wer soll wie viele Menschen aufnehmen? Wir entschlüsseln das Zahlen-Wirrwarr.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Über diese Zahlen streiten die EU-Länder“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie geht es weiter mit der Umverteilung von Flüchtlingen in der EU? Die Ergebnisse sind mager, auch Luxemburg hat in diesem Rahmen erst wenige Asylbewerber aufgenommen. Beim EU-Gipfel wird es erneut um diese Frage gehen.
Kurswechsel in der EU-Flüchtlingskrise
Die luxemburgische EU-Präsidentschaft plant 50 000 Flüchtlinge aus der Türkei in die EU aufzunehmen und diese von der Zahl der innerhalb der EU zu verteilenden 160 000 Schutzsuchenden abzuziehen.
Jean Asselborn denkt über eine Alternative nach, um Flüchtlinge schneller zu verteilen
Außenminister Jean Asselborn zum Thema Flüchtlinge
Als Ratsvorsitzender leitet Außenminister Jean Asselborn heute das Treffen der EU-Innen- und Justizminister zur Flüchtlingsfrage. "Wir brauchen eine solidarische und effiziente Lösung", so der Chefdiplomat im Interview mit dem Luxemburger Wort.
Außenminister Jean Asselborn warnt davor, das Schengen-Abkommen aufs Spiel zu setzen.
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.
EU-Staaten einig über Verteilung
Die EU-Innenminister sind sich bei der Verteilung von 55.000 Flüchtlingen näher gekommen. Luxemburg übernimmt seine Verantwortung ebenfalls.
Die Flüchtlingsproblematik beschäftigte am Montag die EU-Innenminister.
Außenminister Jean Asselborn
Die Flüchtlingsfrage ist die große Herausforderung der EU-Ratspräsidentschaft Luxemburgs. Doch nicht alle Staaten zeigen sich engagiert. Auch am Donnerstag wurde kein konkreter Kompromiss zur Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU gefunden.