Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet
International 2 Min. 20.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Neuer Rekord

Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet

Vielfach greifen die Militärschiffe völlig überfüllte Schlauchboote auf hoher See auf.
Neuer Rekord

Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet

Vielfach greifen die Militärschiffe völlig überfüllte Schlauchboote auf hoher See auf.
REUTERS
International 2 Min. 20.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Neuer Rekord

Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet

Mehr als 4300 Flüchtlinge sind alleine am Samstag aus dem Mittelmeer gerettet worden. Beim größten von insgesamt 20 Rettungseinsätzen in den Gewässern vor Libyen wurden 1137 Menschen von zwei Schiffen in Sicherheit gebracht.

(dpa) - Mehr als 4300 Flüchtlinge sind alleine am Samstag aus dem Mittelmeer gerettet worden. Beim größten von insgesamt 20 Rettungseinsätzen in den Gewässern vor Libyen wurden 1137 Menschen von zwei Schiffen in Sicherheit gebracht, wie die italienische Küstenwache mitteilte. An der Operation, bei der auch eine Frauenleiche geborgen wurde, waren Schiffe von Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen sowie eine Fregatte der Bundeswehr beteiligt, die Hunderte der Flüchtlinge aufnahm. Die britische und kroatische Marine sowie ein Frachtschiff halfen ebenfalls mit.

Wie eine dpa-Reporterin an Bord der Bundeswehr-Fregatte „Schleswig-Holstein“ beobachtete, wurden in einem fast zwölfstündigen Einsatz 389 Flüchtlinge von einem Holzboot und einem Schlauchboot gerettet. Zusätzlich wurden 378 Flüchtlinge an Bord geholt, die zuvor von der britischen Marine gerettet worden waren. Mit insgesamt 767 Menschen nahm die „Schleswig-Holstein“ mehr Flüchtlinge an einem Tag auf als je zuvor, wie ein Sprecher an Bord sagte. Die meisten der Menschen stammten aus dem Sudan sowie aus Eritrea, Somalia und Syrien.

Die Fregatte mit den Flüchtlingen soll voraussichtlich am Sonntagmittag in Palermo auf Sizilien einlaufen, um die Menschen an die zuständigen Behörden zu übergeben. Die „Schleswig-Holstein“ ist eines von zwei deutschen Schiffen, die sich seit Ende Juni an der EU-Mission zur Seenotrettung und Bekämpfung der Schleuserkriminalität im südlichen Mittelmeer beteiligen. Insgesamt haben die deutschen Schiffe seitdem fast 2400 Menschen geholfen. Zuvor hatte die Bundeswehr unter einem nationalen Mandat insgesamt 5673 Flüchtlinge gerettet.

Seit Jahresbeginn sind nach Zählung der Internationalen Organisation für Migration mehr als 2600 Menschen beim Versuch ums Leben gekommen, von Libyen aus über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen. Über 120 000 (Stand 18. September) schafften es demnach bis an die Küste des südlichen EU-Mitgliedstaats.

Weitere Berichte:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als „tödlichste Grenze“ weltweit wird das Mittelmeer mittlerweile bezeichnet. Vor Libyen treiben wieder leblose Körper im Wasser. Die Migranten, die auf hoher See gerettet werden, sind gezeichnet von ihrer Gefangenschaft in dem Bürgerkriegsland.
Libyan paramedics and aid workers stand next to the bodies of African migrants at a naval base in Tripoli on November 25, 2017, after a rubber boat was rescued off the coast of Garabulli, 60 kilometres (40 miles) east of the capital.
More than 30 migrants died and 200 others were rescued when their boats foundered off Libya's western coast, the Libyan navy said.
 / AFP PHOTO / MAHMUD TURKIA
Sie waren vermutlich im Schiffsbauch eingeschlossen: Für Dutzende Flüchtlinge endet die Fahrt über das Mittelmeer tödlich. Die Zahl der seit Jahresbeginn im Mittelmeer umgekommenen Flüchtlinge steigt damit weiter.
Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 2300 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben.
Trotz Katastrophen mit Hunderten Toten wagen immer mehr Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Italien und Griechenland retten Tausende - an nur einem Wochenende.
Auch die französische Marine beteiligt sich mittlerweile an den Rettungsaktionen.
Im Mittelmeer ereignete sich einer Hilfsorganisation zufolge erneut eine Flüchtlingskatastrophe. Überlebende berichten von Hunderten Toten nach einem Bootsunglück.
Die italienische Küstenwache rettet immer wieder Flüchtlinge im Mittelmeer.
Millionengeschäft für kriminelle Banden
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage rettet Italiens Küstenwache im Mittelmeer Hunderte Flüchtlinge - auf einem Frachter ohne Besatzung. Grenzschützer sprechen von „einem neuen Grad der Grausamkeit“.
Die Ezadeen wurde von der italienischen Marine in Schlepp genommen.