Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über 3.000 Flüchtlinge an Überfahrt in EU abgehalten
International 20.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Türkei

Über 3.000 Flüchtlinge an Überfahrt in EU abgehalten

Türkei

Über 3.000 Flüchtlinge an Überfahrt in EU abgehalten

Foto: AFP
International 20.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Türkei

Über 3.000 Flüchtlinge an Überfahrt in EU abgehalten

Einem Medienbericht zufolge sind am Wochenende über 3.000 Flüchtlinge in der Türkei an der Überfahrt nach Griechenland gehindert worden.

(dpa) - Nach der Vereinbarung des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei sind einem Medienbericht zufolge mehr als 3.000 Flüchtlinge in der Türkei an der Überfahrt nach Griechenland gehindert worden.

Alleine im Bezirk Dikili in der Provinz Izmir seien am Samstag fast 2.000 Migranten in Gewahrsam genommen worden, berichtete der Sender CNN Türk am Sonntag. Ein Teil sei vorübergehend in einer Sporthalle festgehalten worden. Einige Flüchtlinge hätten dagegen protestiert und Scheiben eingeschlagen. Die Migranten stammten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.

Rückführung ab Anfang April

Seit Samstagmitternacht sind die Vereinbarungen des am Freitag in Brüssel vereinbarten Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei in Kraft. Die Vereinbarung sieht vor, dass alle Flüchtlinge, die ab Sonntag illegal von der Türkei nach Griechenland übersetzen, ab Anfang April zwangsweise in die Türkei zurückgebracht werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Flüchtlingspakt schreckt nicht ab
Der Zustrom von Schutzsuchenden nach Griechenland hält auch nach Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei an.
Premier Bettel zum EU/Türkei-Deal
"Eine europäische Lösung ist die einzige Antwort", resümiert Xavier Bettel die Übereinkunft zwischen EU und der Türkei. Mindestens so wichtig wie die Übereinkunft sei nun dessen Umsetzung, an der sich auch Luxemburg beteilige, so der luxemburgische Regierungschef.
Gut gelaunt über europäische Einigung: Premier Bettel mit seinen Amtskollegen Tsipras und Kenny (r.).
Die EU ist entschlossen, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen. Der EU-Gipfel verständigt sich auf den umstrittenen Pakt mit der Türkei. Nun muss sich der Plan noch als praxistauglich erweisen.
Der türkische Premier Ahmet Davutoglu und der französische Präsident François Hollande nach dem Abschluss des Gipfels.
Der EU-Gipfel hat sich auf eine gemeinsame Linie für den geplanten Flüchtlingspakt mit der Türkei geeinigt. Spielt der türkische Ministerpräsident Davutoglu mit?
Es geht auch um das Los der Flüchtlinge in Idomeni. EU-Gipfelchef Donald Tusk, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der niederländische Regierungschef Mark Rutte wollten am Vormittag in kleiner Runde mit dem türkischen Premier verhandeln.
Showdown in Brüssel
Die EU will sich in der Nacht auf eine gemeinsame Position für einen Flüchtlingsdeal mit der Türkei einigen. Dann steht die nächste Hürde an: Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker unterbreiten dem türkischen Premierminister Ahmet Davutoglu das Papier.
Donald Tusk, Jean-Claude Juncker: Treffen der EU-Spitzen mit Türken-Premier Ahmet Davutoglu.