Wählen Sie Ihre Nachrichten​

U-Bahn-Attentat: Zweiter Verdächtiger festgenommen
International 2 Min. 17.09.2017

U-Bahn-Attentat: Zweiter Verdächtiger festgenommen

Im Zusammenhang mit der Festnahme war in Sunbury in der Grafschaft Surrey südwestlich von London am Samstag ein Haus durchsucht worden.

U-Bahn-Attentat: Zweiter Verdächtiger festgenommen

Im Zusammenhang mit der Festnahme war in Sunbury in der Grafschaft Surrey südwestlich von London am Samstag ein Haus durchsucht worden.
Foto: AFP
International 2 Min. 17.09.2017

U-Bahn-Attentat: Zweiter Verdächtiger festgenommen

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Die britische Polizei hat einen zweiten Verdächtigen im Fall des Londoner U-Bahn-Anschlags festgenommen. Der 21-jährige Mann wurde im Westen von London wegen Terrorverdachts in Gewahrsam genommen.

(dpa) - Die britische Polizei hat einen zweiten Verdächtigen im Fall des Londoner U-Bahn-Anschlags festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Sonntag mit. Der 21-jährige Mann wurde in Hounslow im Westen der britischen Hauptstadt wegen Terrorverdachts in Gewahrsam genommen.

Bereits am Samstagmorgen wurde ein 18-Jähriger Mann im Ausreisebereich des Hafens von Dover wegen Terrorverdachts festgenommen. Noch gab Scotland Yard keine Details bekannt, doch es gibt kaum Zweifel daran, dass er verdächtigt wird, die Bombe am Freitagmorgen in einem Pendlerzug abgestellt zu haben.

Innenministerin Amber Rudd hatte die Festnahme des 18-Jährigen als „sehr bedeutsam“ bezeichnet. Er wurde am Samstag nach London überstellt und blieb dort zunächst in Gewahrsam. Der Hafen von Dover war am Samstagmorgen teilweise gesperrt worden.

Die Ermittlungen wurden ungeachtet der Festnahme mit unveränderter Intensität fortgesetzt. Auch die Terrorwarnung für Großbritannien blieb zunächst auf höchster Stufe. „Zu jetzigen Zeitpunkt schließen wir nicht aus, dass mehr als eine Person für den Angriff verantwortlich ist und wir verfolgen weiterhin in hohem Tempo zahlreiche Ermittlungsstränge“, sagte ein Polizeisprecher noch am Samstagabend.

Terrormiliz "Islamischer Staat" droht mit weiteren Anschlägen

Im Zusammenhang mit der Festnahme war in Sunbury in der Grafschaft Surrey südwestlich von London am Samstag ein Haus durchsucht worden. Nachbarn wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht, die Umgebung weiträumig abgesperrt. Erst am Abend durften die Menschen wieder zurück in ihre Häuser.

Bei dem Anschlag am Freitag in London war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und anschließendes Gedränge wurden 30 Menschen verletzt, drei von ihnen waren am Samstag noch im Krankenhaus. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich.

In Großbritannien gilt seit Freitagabend die höchste Terrorwarnstufe. Das heißt, ein unmittelbar bevorstehender Anschlag gilt als möglich. Die Polizeipräsenz wurde zum Wochenende im ganzen Land stark erhöht. Auch das Militär wurde zum Schutz von Einrichtungen und Bürgern eingesetzt. Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick rief die Menschen zur Wachsamkeit auf.

Der BBC zufolge soll es sich bei der Bombe um eine ähnliche Konstruktion gehandelt haben wie beim Attentat in Manchester. Bei dem Anschlag im Mai waren 22 Menschen getötet worden. Großbritannien wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal zum Ziel eines Terroranschlags. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drohte laut ihrem Sprachrohr Amak am Freitagabend mit weiteren Anschlägen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Londoner U-Bahn: IS reklamiert Anschlag für sich
Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine selbstgebaute Bombe. Die Polizei setzt eine Großfahndung in Gang, die höchste Terrorstufe wurde ausgerufen.
Police forensics officers works alongside an underground tube train at a platform at Parsons Green underground tube station in west London on September 15, 2017, following an incident on an underground tube carriage at the station.
British police are treating an incident on a London Underground train on Friday as an act of terrorism, saying "a number of people" had been injured. Twenty-two people were injured after a bomb blast on a packed London Underground train on Friday, the National Health Service said in a statement. / AFP PHOTO / Adrian DENNIS
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.