Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung
International 22.11.2018

Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

Foto: AFP
International 22.11.2018

Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

Noch am Mittwochabend hörte es sich nach einer langwierigen Hängepartie an. Doch nun heißt es: Das letzte Element des Brexit-Vertragspakets ist „im Prinzip“ unter Dach und Fach.

(dpa) - Unterhändler der britischen Regierung und der EU-Kommission haben sich auf den Entwurf einer politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen nach dem Brexit geeinigt. Dies bestätigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag auf Twitter. Damit steht der letzte Baustein des Vertragspakets zum britischen EU-Austritt Ende März 2019.

Dieses soll bei einem EU-Sondergipfel am Sonntag in Brüssel von den EU-Staats- und Regierungschefs endgültig gebilligt werden. Vorher prüfen es Vertreter der 27 bleibenden EU-Staaten.

Das Paket sei „im Prinzip“ auch auf der politischen Ebene abgesegnet, schrieb Tusk auf Twitter. Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Mittwochabend knapp zwei Stunden mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel verhandelt. Danach sagte sie allerdings, sie wolle am Samstag noch einmal wiederkommen, um letzte Punkte zu klären.


Im Brexit-Deal ist Gibraltar Stein des Anstosses für Spanien.
Brexit-Deal: Stolperstein Gibraltar
Der spanische Premier Pedro Sánchez kündigt ein Nein zu den Brexit-Vereinbarungen an, wenn die Rolle Spaniens in künftigen Gibraltar-Verhandlungen nicht geklärt ist.

Großbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. May hatte sich vorige Woche mit der EU auf einen knapp 600 Seiten starken Austrittsvertrag geeinigt. Verhandelt wurde noch über die politische Erklärung. Diese soll die Grundlage für ein umfassendes Partnerschaftsabkommen sein, das in einer Übergangszeit nach dem Brexit ausgehandelt werden soll.

May steht wegen der Vereinbarungen mit der EU im eigenen Land massiv unter Druck. Im britischen Parlament ist keine Mehrheit in Sicht. May wollte deshalb in der politischen Erklärung möglichst weitreichende Zusicherungen zur künftigen Wirtschaftspartnerschaft, um den Austrittsvertrag zuhause politisch besser verkaufen zu können. Die EU will aber keine Hintertür zu ihrem Binnenmarkt öffnen.

Scharfe Kritik an der politischen Brexit-Erklärung übte Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon. „Jede Menge Einhörner, die an die Stelle von Fakten über die künftigen Beziehungen treten“, twitterte sie. Mit Einhörnern werden in Großbritannien unrealistische politische Ziele umschrieben.

Auf EU-Seite erhob zuletzt Spanien Einwände mit Blick auf künftige Regelungen zum britischen Überseegebiet Gibraltar und drohte mit einem Nein. Mehrere EU-Staaten forderten zudem Zusicherungen, unter anderem zum Zugang zu Fischgründen in britischen Gewässern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich schon am Mittwochmorgen hinter den Entwurf des Austrittsabkommens gestellt. Im Bundestag bedauerte die CDU-Chefin erneut die Brexit-Entscheidung der Briten 2016 und erkannte Mays bedrängte Position an: „Wir wissen, wie schwierig die Diskussion in Großbritannien ist“, sagte Merkel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Gipfel billigt Brexit-Paket
Zweieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum nimmt der EU-Austritt Großbritanniens konkrete Formen an. Die Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten billigen das ausgehandelte Austrittspaket. Nun liegt die letzte Entscheidung in London.
(FILES) In this file photo taken on December 13, 2017 a pro-European Union,(EU), anti-Brexit demonstrator wearing EU patterned socks holds the Union and EU flags as she protests outside the Houses of Parliament, in central London. - The EU and Britain agreed on November 22, 2018, a draft declaration on their post-Brexit relations that sets out an "ambitious, broad, deep and flexible partnership," officials said. European Council President Donald Tusk said the EU executive informed him it has agreed the political declaration on the future relationship with Britain. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP)
Brexit-Deal: Stolperstein Gibraltar
Der spanische Premier Pedro Sánchez kündigt ein Nein zu den Brexit-Vereinbarungen an, wenn die Rolle Spaniens in künftigen Gibraltar-Verhandlungen nicht geklärt ist.
Im Brexit-Deal ist Gibraltar Stein des Anstosses für Spanien.
Brexit in der Chamber: Der bestmögliche Deal
Am Dienstag verteidigte Außenminister Jean Asselborn vor den bisher vereidigten Parlamentariern in der Chamber das Brexit-Abkommen. Das Schreckgespenst "No-Deal" ist aber nach wie vor nicht vom Tisch.
Hearing session on Brexit in Chambre des dŽputŽs. Luxembourg, Luxembourg - 20. 11. 2018 photo: Matic Zorman / Luxemburger Wort
"Look on the bright side"
Alles oder nichts! Für Theresa May, aber auch für die Europäische Union, ist es eine entscheidende Woche. Wird Mays Brexit-Vorhaben aufgehen? Die Parole heißt "durchhalten".
Pro-European Union (EU), anti-Brexit campaigners from the Our Future, Our Choice (OFOC) youth movement for a 'People's Vote' on Brexit, launch the group's campaign battle bus in London on November 17, 2018, as part of their "Stand Up For Our Future!" campaign aimed at highlighting the youth feeling around Brexit. - British Prime Minister Theresa May battled Friday to salvage a draft Brexit deal and her own political future. (Photo by Tolga Akmen / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.