Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Turmes sieht Gaspreisdeckel weiterhin skeptisch
International 2 Min. 25.10.2022
EU-Energieminister in Luxemburg

Turmes sieht Gaspreisdeckel weiterhin skeptisch

Energieminister Claude Turmes warnt vor der Einführung eines Preisdeckels auf Gasimporte.
EU-Energieminister in Luxemburg

Turmes sieht Gaspreisdeckel weiterhin skeptisch

Energieminister Claude Turmes warnt vor der Einführung eines Preisdeckels auf Gasimporte.
Gerry Huberty
International 2 Min. 25.10.2022
EU-Energieminister in Luxemburg

Turmes sieht Gaspreisdeckel weiterhin skeptisch

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Der Energieminister wirbt für eine gebündelte Gasnachfrage auf EU-Ebene.

Bei dem EU-Energieministertreffen in Luxemburg wurde am Dienstag erstmals auf Ministerebene über die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Senkung der hohen Gaspreise beraten. Konkret geht es darum, dass zumindest ein Teil der Gasnachfrage in der EU gebündelt werden soll, um bessere Preise auszuhandeln und das Risiko zu verringern, dass sich die Mitgliedstaaten auf dem Weltmarkt gegenseitig überbieten.

Obendrein wurde auch über die mögliche Einführung eines Gaspreisdeckels beraten, nachdem die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel vergangene Woche entschieden hatten, die Arbeiten dazu an ihre Energieminister weiterzuleiten.

Turmes will mehr EU-Einkäufe 

Luxemburgs Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) zeigte sich am Dienstag wieder skeptisch, was diese Idee angeht. „Im Endeffekt ist die Diskussion über einen Maximalpreis ein Zeichen der politischen Ohnmacht“, sagte er zu Beginn des Treffens. „Vorher sollten wir die Instrumente, die wirklich etwas bringen, in die Wege leiten - also Gasspeicher füllen, einsparen und gemeinsame Einkäufe“, so Turmes weiter. „Das sind die Sachen, die wirklich etwas bringen“. Er ergänzte: „Persönlich sehe ich nicht, was (ein Gaspreisdeckel für Importe) bringen soll - für Luxemburg ist das nicht das ideale Modell.“ 

Im Endeffekt ist die Diskussion über einen Maximalpreis ein Zeichen der politischen Ohnmacht.

Energieminister Claude Turmes

Turmes meinte nämlich, dass es vor allem die panischen Einkäufe der einzelnen Mitgliedstaaten waren, die den Gaspreis derartig steigen ließ. „Deswegen ist es so wichtig, gemeinsam einzukaufen, um sich nicht gegenseitig zu überbieten“


Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speaks to media as he arrives for the second day of a EU leaders Summit at The European Council Building in Brussels on October 21, 2022. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)
EU-Gaspreisdeckel rückt näher
Die EU-Staats- und Regierungschefs zeigen sich offen für Markteingriffe auf EU-Ebene: Nun müssen die Energieminister die Details ausarbeiten.

Claude Turmes wünscht sich daher, dass nicht - wie die Kommission es vorschlägt - lediglich 15 Prozent der vorgeschriebenen Speicherfüllstände gebündelt gekauft werden, sondern „Richtung 30 Prozent“.

Das sogenannte „iberische Modell“ – also der Preisdeckel, den Spanien und Portugal bereits eingeführt haben, bei dem der Strom aus Gas pro Megawattstunde politisch auf ein preiswertes Niveau festgelegt wird, sollte man dagegen weiter „ernsthaft analysieren“, so Turmes am Rande des Treffens.

Dieses Modell erreicht in Spanien und Portugal nämlich, dass der Strom insgesamt billiger bleibt, denn der Preis für Elektrizität wird vom teuersten Erzeuger festgelegt – also von Kraftwerken, die Gas verheizen. Allerdings ist es fraglich, ob diese Idee auf EU-Ebene ohne weiteres umsetzbar ist. Mit dieser Frage beschäftigen sich derzeit Minister und Experten. (mit dpa) 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Staats- und Regierungschefs zeigen sich offen für Markteingriffe auf EU-Ebene: Nun müssen die Energieminister die Details ausarbeiten.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speaks to media as he arrives for the second day of a EU leaders Summit at The European Council Building in Brussels on October 21, 2022. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)