Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tumult im mazedonischen Parlament: Ein Land verfällt dem Nationalismus
International 17 5 Min. 28.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Tumult im mazedonischen Parlament: Ein Land verfällt dem Nationalismus

Die Proteste dauerten am Donnerstagabend an.

Tumult im mazedonischen Parlament: Ein Land verfällt dem Nationalismus

Die Proteste dauerten am Donnerstagabend an.
AFP
International 17 5 Min. 28.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Tumult im mazedonischen Parlament: Ein Land verfällt dem Nationalismus

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Unruhen im Parlament in sind der vorläufige Höhepunkt einer allgemeinen Schieflage des Balkan-Landes. Ein kurzer Spaziergang durch Skopje, die Hauptstadt von Mazedonien, genügt, um zu merken, dass hier etwas schiefläuft. Eine Analyse von Diego Velazquez.

von Diego Velazquez

Ein kurzer Spaziergang durch Skopje, die Hauptstadt von Mazedonien, genügt, um zu merken, dass hier etwas schiefläuft. Das Chaos, das sich am Donnerstag im mazedonischen Parlament abspielte, ist nur der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung, die alles andere als beruhigend ist.


Die zwei Hauptplätze des überschaubaren Zentrums sind mit kolossalen pseudoantiken Bauten, monumentalen Springbrunnen und unzähligen Denkmälern überfüllt.

Der „Krieger auf dem Pferd“, eine 22 Meter hohe Statue, die den Makedonija-Platz überschattet, könnte aus dem Film „300“ stammen, der comicartigen Verfilmung der Perserkriege, so unnatürlich wirkt sie ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierungskrise: Chaos im mazedonischen Parlament
Monatelang war Mazedonien blockiert, die alte Regierung verhinderte die Bildung einer neuen. Jetzt erzwingt die neue Mehrheit die Wahl des Parlamentspräsidenten. Wütende Bürger stürmen die Volksvertretung, acht Parlamentarier werden verletzt.
Protesters entered Macedonia's parliament after the governing Social Democrats and ethnic Albanian parties voted to elect an Albanian as parliament speaker in Skopje. Macedonia April 27, 2017. REUTERS/Ognen Teofilovski