Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Türkische Lira fällt auf Rekordtief
International 2 Min. 13.08.2018

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

Die türkische Lira ist auf den internationalen Finanzmärkten so wenig wert, wie noch nie.

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

Die türkische Lira ist auf den internationalen Finanzmärkten so wenig wert, wie noch nie.
AFP
International 2 Min. 13.08.2018

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

Im Streit mit Ankara zieht Washington mit Strafzöllen die wirtschaftlichen Daumenschrauben an. Das wirkt sich auch auf die Türkische Lira aus.

(dpa) - Im Streit zwischen Washington und Ankara sind am Montagmorgen drastisch erhöhte US-Strafzölle in Kraft getreten. Seit Montagmorgen wird Stahl aus der Türkei mit Abgaben in Höhe von 50 Prozent statt bislang 25 Prozent belegt, wie das Weiße Haus zuvor verkündet hatte. US-Präsident Donald Trump hatte die Verdoppelung am Freitag angeordnet.


(FILES) In this file photo taken on July 15, 2018 Turkish President Tayyip Erdogan delivers a speech during a ceremony marking the second anniversary of the attempted coup at the Presidential Palace in Ankara, Turkey. - Turkish President Recep Tayyip Erdogan on August 10, 2018 pledged that Turkey would prevail in an "economic war" after the lira crashed to historic lows over Ankara's strains with Washington. (Photo by ADEM ALTAN / AFP)
US-Strafzölle gegen Türkei verdoppelt
Im diplomatischen Konflikt mit der Türkei heizt US-Präsident Donald Trump die Krise um den Verfall der türkischen Währung Lira mit einer Verdoppelung von US-Strafzöllen an.

Die Türkische Lira geriet zu Wochenbeginn weiter stark unter Druck. Im asiatischen Handel sank der Wert der türkischen Währung am Montag im Vergleich zum Euro und zum US-Dollar zeitweise erneut zweistellig. Erstmals mussten mehr als sieben Lira für einen US-Dollar und mehr als acht Lira für einen Euro gezahlt werden. Damit setzte sich der drastische Kursverfall seit Jahresbeginn fort.

Kämpferischer Erdogan

Am Wochenende hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Ton in dem Streit der beiden Nato-Partner stark verschärft. Am Wochenende sprach er in mehreren kämpferischen Reden von „Kampagnen“ gegen die Türkei und griff die USA erneut heftig an.

Trump und Erdogan sind sich derzeit alles andere als gut gesinnt.
Trump und Erdogan sind sich derzeit alles andere als gut gesinnt.
AFP

Er forderte zudem einheimische Unternehmen dazu auf, sich von der erschwerten Wirtschaftslage nicht beeinflussen zu lassen. Es sei nicht nur die Pflicht der Regierung, die Nation am Leben zu erhalten - „es ist auch die Pflicht der Industriellen und der Händler“, sagte Erdogan am Sonntagabend. Er warnte die Firmen davor, Bankrott anzumelden: „Wenn ihr das macht, begeht ihr einen Fehler!“ Erdogan verlangte außerdem, dass die türkischen Industriellen keine Fremdwährungen ankaufen sollten - dies könnte die türkischen Banken noch mehr unter Druck setzen.

Nicht nur Stahl ...

In einem Tweet hatte Trump am Freitag auch angekündigt, die Strafzölle auf Aluminium aus der Türkei auf 20 Prozent zu verdoppeln. Für die neuen Abgaben wurde noch kein Datum genannt. Trump hatte ausdrücklich auf die schlechten Beziehungen zu dem Nato-Partner und auf den Absturz der Türkischen Lira verwiesen, den er mit seiner Ankündigung weiter beschleunigte.


TOPSHOT - A money changer counts Turkish lira banknotes at a currency exchange office in Istanbul, on August 8, 2018. - The Turkish lira on August 1 slumped to record lows of 5,0 against the dollar as the US hit Turkey's justice and interior ministers with sanctions over the case of an American pastor on trial for terror-related charges. (Photo by Yasin AKGUL / AFP)
Nach neuen US-Strafzöllen: Türkei kündigt Vergeltung an
Die Türkei hat nach neuen Strafzöllen der USA gegen die Türkei, inmitten einer massiven Krise der Landeswährung Lira, Vergeltung angekündigt.

Im Zentrum des Streits stehen zwei Geistliche: Washington fordert die Freilassung des US-amerikanischen Pastors Andrew Brunson, der wegen des Verdachts auf Spionage und Terrorvorwürfen in der Türkei unter Hausarrest steht. Ankara wiederum verlangt bisher vergeblich die Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht.

Nach Angaben des türkischen Handelsministeriums exportierte das Land im vergangenen Jahr Eisen, Stahl und Aluminium im Wert von 1,1 Milliarden Dollar (950 Mio Euro) in die USA - das habe einem Anteil von 0,7 Prozent aller Ausfuhren entsprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erdogan warnt USA vor Ende der Partnerschaft
Der türkische Staatschef Erdogan verschärft im Streit mit den USA den Ton. US-Präsident Trump lässt die Zölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei erhöhen - das trifft die Wirtschaft des Nato-Mitglieds.
(COMBO) This combination of file pictures created on August 11, 2018 shows (L)President of Turkey and Leader of the Justice and Development Party (AKP), Recep Tayyip Erdogan deliverling a speech during an AK party's group meeting at the AK Party's headquarters in Ankara, on January 26, 2018.(R) US President Donald Trump looking on during a joint press conference with Italian Prime Minister Giuseppe Conte in the East Room of the White House in Washington, DC, July 30, 2018. - President Recep Tayyip Erdogan hit back on August 11, 2018 at US "threats" over a detained American pastor which has escalated tensions between the two NATO allies and piled pressure on the Turkish currency. "It is wrong to dare bring Turkey to its knees through threats over a pastor," Erdogan told a rally in the Black Sea town of Unye. "I am calling on those in America again. Shame on you, shame on you. You are exchanging your strategic partner in NATO for a priest." (Photos by ADEM ALTAN and SAUL LOEB / AFP)
US-Strafzölle gegen Türkei verdoppelt
Im diplomatischen Konflikt mit der Türkei heizt US-Präsident Donald Trump die Krise um den Verfall der türkischen Währung Lira mit einer Verdoppelung von US-Strafzöllen an.
(FILES) In this file photo taken on July 15, 2018 Turkish President Tayyip Erdogan delivers a speech during a ceremony marking the second anniversary of the attempted coup at the Presidential Palace in Ankara, Turkey. - Turkish President Recep Tayyip Erdogan on August 10, 2018 pledged that Turkey would prevail in an "economic war" after the lira crashed to historic lows over Ankara's strains with Washington. (Photo by ADEM ALTAN / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.