Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Türkei verlegt Truppen an syrischer Grenze
International 06.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Türkei verlegt Truppen an syrischer Grenze

Türkei verlegt Truppen an syrischer Grenze

AFP
International 06.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Türkei verlegt Truppen an syrischer Grenze

Der von Präsident Erdogan angekündigte Militäreinsatz steht offenbar bevor.

(dpa) - Nach der Ankündigung einer baldigen militärischen Offensive in Nordsyrien hat die Türkei an der türkisch-syrischen Grenze Truppen bewegt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete in der Nacht auf Sonntag von neun Transportern mit Militärfahrzeugen sowie einem Bus mit Soldaten, die den südosttürkischen Grenzort Akcakale erreicht hätten.

Sie seien aus der Provinzhauptstadt Sanliurfa gekommen. Dort hatte die Türkei im März ein Kommandozentrum für die lange geplante Offensive eingeweiht.


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte den Militäreinsatz vor Parteimitgliedern an.
Erdogan: Boden- und Luftoffensive in Nordsyrien steht bevor
Die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Syrien, sagte der türkische Präsident am Samstag.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag vor Parteimitgliedern in Ankara angekündigt, die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Syrien, der „sowohl aus der Luft als auch mit Bodentruppen“ ausgefochten werde. Der Einsatz könne „heute oder morgen“ beginnen. Erdogan hatte die Offensive zuerst im Dezember 2018 angekündigt und die Drohung seitdem mehrfach wiederholt.

Ziel einer Offensive wären kurdische Milizen östlich des Flusses Euphrat, die an der türkisch-syrischen Grenze Gebiete kontrollieren. Die Türkei betrachtet die YPG-Milizen als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terroristen. Sie fordert in Nordsyrien seit langem eine Zone unter ihrer alleinigen Kontrolle.

Dorthin will Präsident Erdogan auch Millionen syrische Flüchtlinge umsiedeln, die derzeit in der Türkei und in Europa leben. Bei einem Besuch von Innenminister Horst Seehofer (CSU) und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos in Ankara am Donnerstag und Freitag hatte unter anderem Vizepräsident Fuat Oktay Unterstützung für die Zone gefordert.

Im August hatten die USA zugesagt, der Türkei bei der Einrichtung der gewünschten „Sicherheitszone“ zu helfen, auch, um den Angriff auf die YPG zu verhindern. Die ist ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Terrormiliz IS. Eine von Erdogan gesetzte Frist für die Fertigstellung der Zone war Ende September verstrichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA verlegen weitere Truppen nach Nahost
Donald Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran und verteidigt zugleich seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung. Dennoch schickt der US-Präsident in dem Konflikt nun weitere Soldaten in den Nahen Osten.
Im Iran kündigt sich eine verschärfte Tonlage gegenüber den USA an.
Flüchtlinge: Erdogan droht der EU
Türkische Medien melden Geheimverhandlungen der EU mit Erdogan über Milliardenzahlungen. In Griechenland wächst der Migrationsdruck aus der Türkei. Fachleute glauben nicht an einen Zufall.
TOPSHOT - Migrants helped by rescuers arrive on the Greek island of Lesbos after crossing the Aegean Sea from Turkey, on September 16, 2019. - Migration is a hot political issue in Europe, which experienced a wave of more than a million asylum-seekers in 2015, most of them from war-ravaged Syria.
Since then, though the numbers have drastically fallen, the topic has remained in the news with tensions over an EU deal with Turkey to prevent crossings, as well as Mediterranean Sea rescues of boats filled with migrants. (Photo by ARIS MESSINIS / AFP)