Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Türkei fordert Deutschland zur Auslieferung von Gülen-Anhängern auf
International 28.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Putschversuch

Türkei fordert Deutschland zur Auslieferung von Gülen-Anhängern auf

Fethullah Gülen lebt in den USA. Erdogan macht ihn und seine Anhänger für den Putsch verantwortlich.
Nach Putschversuch

Türkei fordert Deutschland zur Auslieferung von Gülen-Anhängern auf

Fethullah Gülen lebt in den USA. Erdogan macht ihn und seine Anhänger für den Putsch verantwortlich.
Foto: REUTERS
International 28.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Putschversuch

Türkei fordert Deutschland zur Auslieferung von Gülen-Anhängern auf

Die Türkei geht seit dem Putschversuch mit aller Härte gegen Anhänger der Gülen-Bewegung vor. Von den USA fordert sie die Auslieferung des Predigers Gülen. Nun gerät auch Deutschland ins Visier.

(dpa) - Nach dem Putschversuch in der Türkei fordert die Regierung in Ankara auch von Deutschland die Auslieferung von türkischen Gülen-Anhängern. Das sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag dem Sender CNN Türk nach dessen Angaben. Cavusoglu sprach in dem Zusammenhang von „manchen Richtern und Staatsanwälten“, die der Gülen-Bewegung angehörten und sich derzeit in Deutschland aufhielten. „Auch ihre Auslieferung ist notwendig.“

Die Forderung dürfte die Bundesregierung in eine Zwickmühle bringen - nicht zuletzt deshalb, weil in der Türkei seit dem gescheiterten Putsch die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutiert wird. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, die Wiedereinführung zu billigen, sollte das Parlament sie beschließen.

Die türkische Regierung macht die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Von den USA fordert sie die Auslieferung Gülens. Mit der Forderung der Türkei droht nach dem Konflikt um die Völkermord-Resolution des Bundestages zu den Massakern an den Armeniern neuer Streit zwischen der Ankara und Berlin. Bereits die Resolution vom 2. Juni hatte zu einem schweren Zerwürfnis geführt.

Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann bekomme seit dem Bundestagsbeschluss am 2. Juni keine Termine im Außenministerium oder in anderen Regierungsstellen mehr, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Ankara. Anfragen würden nicht beantwortet. Deutsche Diplomaten unterhalb der Botschafterebene erhielten zwar gelegentlich noch Termine. Außenminister Cavusoglu müsse aber jedes einzelne Treffen billigen. Nach der Armenier-Resolution hatte die Staatsführung in Ankara einen „Aktionsplan“ gegen Deutschland angekündigt.

Einem Staatssekretär des Bundesverteidigungsministeriums und deutschen Parlamentariern verweigerte die türkische Regierung danach einen Besuch der Bundeswehr-Soldaten auf dem Stützpunkt Incirlik. Eine weitere Reise von Abgeordneten des Verteidigungsausschusses nach Incirlik ist für den Herbst geplant, von der türkischen Seite bislang aber nicht genehmigt worden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit zwischen Deutschland und der Türkei
Seit Monaten eskaliert der Konflikt zwischen den Nato-Partnern Deutschland und Türkei um Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete in Incirlik. Nun steht der Abzug der Soldaten auf dem Plan.
Deutsche Tornados werden noch aktuell von der Basis in Incirlik eingesetzt.
Als erster westlicher Spitzenpolitiker seit dem Putschversuch plant der US-Außenminister einen Besuch in der Türkei. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan übte erneut scharfe Kritik an westlichen Staaten.
Der US-Außenminister John Kerry ist der erste westliche Spitzenpolitiker der nach dem Putschversuch einen Besuch in der Türkei plant.
Im Rundumschlag der türkischen Führung gegen unliebsame Kritiker und mögliche Gegner kommen jetzt die Medien dran. Daneben gibt es einen kräftigen Aderlass der Armee.
Erdogan setzt alle Mittel ein, um Herr der Lage zu bleiben.
In der EU wächst die Sorge wegen der Massenfestnahmen in der Türkei. Mehr als 10 000 Verdächtige sind bereits betroffen, und die Razzien dauern an. Zudem erschwert die Regierung eine Flucht ins Ausland.
Der türkische Präsident Erdogan ließ mehr als 44000 Beamte vom Dienst suspendieren.
Nach versuchtem Putsch in der Türkei
Die Türkei ist im Ausnahmezustand, die Massenfestnahmen dauern an. Die Kritik aus der EU nimmt zu - und stößt in Ankara auf Unverständnis.
A Turkish national flag waves as pro-government demonstrators march over the Bosphorus Bridge, from the Asian to the European side of Istanbul, Turkey, July 21, 2016.   REUTERS/Murad Sezer
Nach Putschversuch in der Türkei
Der Ausnahmezustand in der Türkei soll der Verfolgung der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigten Gülen-Bewegung dienen. Erdogan sichert dem Volk zu, es müsse sich nicht sorgen.
Turkish President Tayyip Erdogan speaks during a news conference following the National Security Council and cabinet meetings at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, July 20, 2016.
Erdogan on Wednesday declared a three-month state of emergency, vowing to hunt down the "terrorist" group behind last week's bloody coup attempt. / AFP PHOTO / ADEM ALTAN