Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps Sprecherin aus Restaurant geflogen
International 24.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Trumps Sprecherin aus Restaurant geflogen

Sanders gilt als extrem loyal und legt sich immer wieder mit den Journalisten im Weißen Haus an.

Trumps Sprecherin aus Restaurant geflogen

Sanders gilt als extrem loyal und legt sich immer wieder mit den Journalisten im Weißen Haus an.
AFP
International 24.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Trumps Sprecherin aus Restaurant geflogen

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage muss ein enger Mitarbeiter des US-Präsidenten hungrig nach Hause gehen. Anfang der Woche hatten bereits wütende Demonstranten die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen in Washington beschimpft.

(dpa) -Nun ist Trumps Sprecherin Sarah Sanders wegen ihres Jobs aus einem Restaurant im US-Staat Virginia geflogen. Sie sei von der Eigentümerin des Red Hen-Restaurants in Lexington zum Gehen aufgefordert worden, weil sie für US-Präsident Donald Trump arbeite, schrieb die 35-Jährige am Samstag auf Twitter. Dieser Aufforderung sei sie am Freitagabend höflich nachgekommen. „Ihr Handeln (der Eigentümerin) sagt weit mehr über sie als über mich aus. Ich versuche immer, Menschen gut und respektvoll zu behandeln, auch jene, mit denen ich nicht einer Meinung bin, und das werde ich auch weiter so machen.“

In der „Washington Post“ erklärte Restaurant-Miteigentümerin Stephanie Wilkinson, dass die Mitarbeiter ein wenig beunruhigt gewesen seien, als Sanders in das Restaurant gekommen sei. Aus ihrer Sicht arbeite Sanders im Dienst einer unmenschlichen und unmoralischen Regierung. Zudem seien einige Angestellte des Restaurants homosexuell. Sie hätten gewusst, dass Sanders den Wunsch des Präsidenten verteidige, Transgender vom Militär fernzuhalten. „Ich erklärte ihr, dass das Restaurant bestimmte Werte hat und dass ich glaube. dass es solche Werte wie Ehrlichkeit, Barmherzigkeit und Miteinander aufrecht erhalten muss.“ Sie habe Sanders dann gebeten, das Restaurant zu verlassen.

In den sozialen Netzwerken wurde die Aktion kontrovers diskutiert. Der ehemalige Pressesprecher von Präsident George W. Bush, Ari Fleischer, twitterte beispielsweise: „Ich vermute, wir steuern ein Amerika mit Restaurants nur für Demokraten an, was zu Restaurants ausschließlich für Republikaner führen wird. Wollen die Dummköpfe, die Sarah rausgeworfen haben, und die Leute, die sie dafür bejubeln, wirklich, dass wir ein solches Land werden?“

Sanders gilt als äußerst loyal gegenüber dem Präsidenten. Immer wieder verspottet sie einzelne Journalisten oder Medien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Vergeltungszölle: Trump droht mit Eskalation
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. Umgehend twitterte der US-Präsident zurück.
ARCHIV - 25.06.2010, Hamburg:  Motorräder stehen  aufgereiht bei den «Harley Days 2010». Am 22. Juni 2018 beginnen die Harley Days in Hamburg. Foto: Fabian Bimmer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trump stoppt Trennung von Einwandererfamilien
US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die umstrittene Trennung illegal eingereister Familie an der mexikanischen Grenze beendet. Er weicht aber in seiner Härte keinen Millimeter zurück.
Watched by Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen (L) and Vice President Mike Pence, US President Donald Trump shows an executive order on immigration which he just signed in the Oval Office of the White House on June 20, 2018 in Washington, DC.
US President Donald Trump on Wednesday signed an executive order aimed at putting an end to the controversial separation of migrant families at the border, reversing a harsh practice that had earned international scorn."It's about keeping families together," Trump said at the signing ceremony. "I did not like the sight of families being separated," he added.
 / AFP PHOTO / Mandel Ngan