Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps rhetorisches Maschinengewehr
International 2 Min. 10.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Trumps rhetorisches Maschinengewehr

Kayleigh McEnany ist Donald Trumps neue Sprecherin.

Trumps rhetorisches Maschinengewehr

Kayleigh McEnany ist Donald Trumps neue Sprecherin.
Foto: Jerry Mennenga/ZUMA Wire/dpa
International 2 Min. 10.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Trumps rhetorisches Maschinengewehr

Kayleigh McEnany verdiente sich ihre Lorbeeren als Wahlkämpferin für Donald Trump. Jetzt rückt die 31-Jährige zur neuen Sprecherin des Weißen Hauses auf.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Trumps rhetorisches Maschinengewehr“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Trumps rhetorisches Maschinengewehr“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hope Hicks sagt von sich, sie habe das „totale Verständnis“ für die Person von US-Präsident Donald Trump entwickelt. Drei Jahre lange war sie für ihn viel mehr als nur Sprecherin. Jetzt streicht sie die Segel.
(FILES) In this file photo taken on December 11, 2016, Trump campaign communications director Hope Hicks talks on her phone in the lobby at Trump Tower in New York City. 
Hope Hicks, the White House communications director and one of President Trump�s longest-serving advisers, said Wednesday that she was resigning. / AFP PHOTO / Drew Angerer
Mehrfach war Donald Trumps TV-Show „The Apprentice“ für Emmys nominiert, gewann aber nie, worüber er sich lautstark beschwerte. Trumps Wahlsieg aber machte die US-Fernsehpreise nun so politisch wie selten - inklusive Auftritt von Ex-Sprecher Sean Spicer.
Former White House Press Secretary Sean Spicer speaks onstage during the 69th Emmy Awards at the Microsoft Theatre on September 17, 2017 in Los Angeles, California. / AFP PHOTO / Frederic J. Brown
Im Weißen Haus überschlagen sich weiter die Ereignisse. Kaum berufen, muss Kommunikationschef Scaramucci schon wieder gehen. Der erste Hammerschlag von Trumps neuem starken Mann John Kelly, heißt es. Aber das ist wohl nicht alles.
(FILES) This file photo taken on July 21, 2017 shows Anthony Scaramucci, named Donald Trump's new White House communications director speaks during a press briefing at the White House in Washington, DC.  
Fiery White House communications director Anthony Scaramucci, appointed just 10 days ago by President Donald Trump, is out of a job, US media reported on July 31, 2017. Scaramucci courted controversy with an eye-watering attack on his colleagues -- one targeting chief of staff Reince Priebus, who left his job last week, and chief White House strategist Steve Bannon. The New York Times reported that Scaramucci was dumped on the request of new chief of staff John Kelly, who was sworn in Monday, and tapped by Trump to bring some stability to an at times chaotic White House.

 / AFP PHOTO / JIM WATSON
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Seine Nachfolgerin steht bereits fest.
FILE PHOTO:    White House Press Secretary Sean Spicer concludes his daily briefing at the White House in Washington, U.S., June 20, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst/File Photo