Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus
International 10.04.2018

Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus

Tom Bossert wurde dem Umfeld  von Trumps Stabschef John Kelly zugerechnet und war für sein ruhiges und bedachtes Auftreten bekannt.

Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus

Tom Bossert wurde dem Umfeld von Trumps Stabschef John Kelly zugerechnet und war für sein ruhiges und bedachtes Auftreten bekannt.
Foto: AFP
International 10.04.2018

Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus

Wieder ein Abgang im Weißen Haus: Trumps Heimatschutzberater Tom Bossert, wird seinen Posten verlassen. Über den Hintergrund seines Abschieds gibt es derzeit keine Details.

(dpa) - Der Heimatschutzberater von US-Präsident Donald Trump, Tom Bossert, verlässt das Weiße Haus. Das teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington mit. Trump sei Bossert dankbar für dessen Arbeit, hieß es in der Stellungnahme. Daraus ging nicht hervor, ob der Berater auf eigenen Wunsch geht oder entlassen wurde. Der Sender CNN und die „Washington Post“ berichteten, Bossert sei von seinem Posten zurückgetreten.


Stühlerücken im Weißen Haus: Reince Priebus (l.) geht, John Kelly kommt.
Trumps Personalwechsel: Parteisoldat raus, Ex-General rein
Gnadenlos ist das Stühlerücken im Weißen Haus. Trump ersetzt Stabschef und Parteisoldat Priebus mit einem seiner so geschätzten Generäle. Der eiserne John Kelly soll nun die Geschäfte führen. An seiner Eignung gibt es jedoch Zweifel.

Der personelle Wechsel erfolgte nur einen Tag nach dem Amtsantritt von Trumps neuem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. In den vergangenen Wochen kam es in Trumps Regierung zu mehreren Entlassungen und Rücktritten.

Bossert wurde im Weißen Haus dem Umfeld von Trumps Stabschef John Kelly zugeordnet, dessen Einfluss auf den Präsidenten als geschwächt gilt.

Der Heimatschutzberater trat auf Pressekonferenzen oft ruhig und bedacht auf. Er stand im vergangenen Herbst im Fokus, als mehrere Hurrikans die USA trafen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trumps Personalwechsel: Parteisoldat raus, Ex-General rein
Gnadenlos ist das Stühlerücken im Weißen Haus. Trump ersetzt Stabschef und Parteisoldat Priebus mit einem seiner so geschätzten Generäle. Der eiserne John Kelly soll nun die Geschäfte führen. An seiner Eignung gibt es jedoch Zweifel.
Stühlerücken im Weißen Haus: Reince Priebus (l.) geht, John Kelly kommt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.