Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps Firmen haben offenbar 650 Millionen Dollar Schulden
International 21.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Undurchsichtige Geschäftsaktivitäten

Trumps Firmen haben offenbar 650 Millionen Dollar Schulden

Trump hat sich bisher geweigert, seine Einkünfte und Steuerzahlungen im Präsidentschaftswahlkampf offenzulegen.
Undurchsichtige Geschäftsaktivitäten

Trumps Firmen haben offenbar 650 Millionen Dollar Schulden

Trump hat sich bisher geweigert, seine Einkünfte und Steuerzahlungen im Präsidentschaftswahlkampf offenzulegen.
FOTO: AFP
International 21.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Undurchsichtige Geschäftsaktivitäten

Trumps Firmen haben offenbar 650 Millionen Dollar Schulden

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat und Unternehmer betont gern, wie reich und unabhängig er ist. Doch soll sein Schuldenbetrag doppelt so hoch sein, als bis jetzt angekündigt.

(dpa) - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat und Unternehmer Donald Trump betont gern, wie reich und unabhängig er ist - einem Bericht zufolge haben die Firmen in seinem Besitz aber mindestens 650 Millionen Dollar (573 Millionen Euro) Schulden angehäuft. Dieser Schuldenbetrag sei doppelt so hoch wie jener, den Trump bisher im Zuge seiner Präsidentschaftsbewerbung offengelegt habe, berichtete die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf eigene Recherchen.

Demnach hängt Trumps Vermögen auch von mehreren Geldgebern ab: So sei der Immobilienmogul Teilbesitzer eines Bürogebäudes in Manhattan, das durch einen 950-Millionen-Dollar-Kredit gestützt werde. Zu den Gläubigern zähle die Bank of China - eine der größten Banken in einem Land, die Trump wiederholt als Wirtschaftsfeind der USA gebrandmarkt hat.

Trump hat sich - im Gegensatz zu seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton - bisher geweigert, seine Einkünfte und Steuerzahlungen im Präsidentschaftswahlkampf offenzulegen. Er selbst gibt sein Vermögen mit zehn Milliarden Dollar an. Der „New York Times“ zufolge zeigen die Ergebnisse der Untersuchung, wie verzweigt und undurchsichtig Trumps Geschäftsaktivitäten sind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump bekommt nur schwer Ruhe in sein Wahlkampfteam. Nach einer Umbildung im Führungsteam hat jetzt Chefstratege Paul Manafort genug. Er war zuletzt wegen Verstrickungen in der Ukraine in die Schlagzeilen geraten.
Dem republikanischen Lobbyisten und Politikberater Paul Manafort (2. v. r.) werden unter anderem pro-russische Verstrickungen nachgesagt.
Rätsel um Steuererklärung
Die Veröffentlichung von Hillary Clintons Steuererklärung erhöht den Druck auf Donald Trump. Es stellt sich die Frage, warum dieser keine Klarheit über seine Steuern schafft.
Am Samstagabend sprach Donald Trump in Fairfield (Connecticut)
Nach einem der ungewöhnlichsten Wahlkämpfe der US-Geschichte ist es soweit: Trump soll offiziell Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden. Kurz vor Beginn des Nominierungsparteitags stellt er seinen „Vize“ vor.
Donald Trump mit seinem frisch gekürten "Running Mate" Mike Pence (links) und Tochter Ivanka Trump.
US-Präsidentschaftswahlen
Die US-Republikaner sind einer Sorge ledig, zumindest bis auf weiteres. Donald Trump wird wohl nicht als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf ziehen. Allerdings ist „The Donald“ ein Meister des Meinungswechsels.
Donald Trumps Erklärung lässt die republikanische Partei aufatmen.