Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen muss drei Jahre in Haft
International 2 Min. 12.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen muss drei Jahre in Haft

Michael Cohen muss ins Gefängnis.

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen muss drei Jahre in Haft

Michael Cohen muss ins Gefängnis.
Foto: AFP
International 2 Min. 12.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen muss drei Jahre in Haft

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete inzwischen eine ganze Latte an Straftaten - und Trump sieht dabei nicht gut aus. Nun verurteilte ein Gericht Cohen zu einer Gefängnisstrafe.

(dpa) - Der frühere Anwalt und Gewährsmann von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein Bundesgericht in New York verhängte die Strafe gegen Cohen am Mittwoch unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Falschaussagen vor dem Kongress, wie der Sender CNN meldete. Die Staatsanwaltschaft hatte eine „substanzielle Gefängnisstrafe“ gefordert.

Ich übernehme die volle Verantwortung für jede Tat, zu der ich mich schuldig bekannt habe: Meine persönlichen und diejenigen, an denen der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt war.

Cohen kooperiert mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller, der untersucht, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen des Trump-Lagers mit Vertretern Russlands gegeben hat. Trump weist das zurück und spricht von einer „Hexenjagd“. Mueller hatte Cohen attestiert, die Wahrheit zu sagen.


Michael Cohen (l.) kooperiert nicht nur im Ermittlungsverfahren wegen Stephanie Clifford (M.).
Cohen liefert in Russland-Affäre: Rufe nach Amtsenthebung für Trump
Viele Unwahrheiten werden gesprochen rund um Donald Trump. Cohen, der Anwalt, hat gelogen. Manafort, sein Ex-Wahlkampfchef, hat gelogen. Und Ex-Sicherheitsberater Flynn auch. Sonderermittler Robert Mueller setzt die Mosaiksteine zusammen.

Cohen äußerte sich bei der Anhörung am Mittwoch selber vor Gericht. „Ich übernehme die volle Verantwortung für jede Tat, zu der ich mich schuldig bekannt habe: Meine persönlichen und diejenigen, an denen der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt war“, sagte Cohen laut CNN. Er habe es immer wieder als seine Pflicht empfunden, „seine schmutzigen Taten zu vertuschen“.

Bauprojekt in Russland - noch im Wahlkampf 2016

Cohen hatte unter anderem eingeräumt, den US-Kongress im Zusammenhang mit einem geplanten, aber nie verwirklichten Bauprojekt Trumps in Moskau angelogen zu haben. Demnach wurde das Projekt noch weit bis in den Wahlkampf 2016 hinein verfolgt - anders als von Cohen ursprünglich angegeben.

Cohen gab in einem gesondert von den Russland-Ermittlungen bei einer Staatsanwaltschaft in New York geführten Verfahren auch zu, Schweigegeld an die Ex-Porno-Darstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels und indirekt mindestens an eine weitere Frau während des Wahlkampfes 2016 gezahlt zu haben.


Daniel Cohen hat sich erstmals zur einer Zahlung an Stephanie Clifford geäußert.
"Stormy Daniels": Trump-Anwalt bestätigt Zahlung an Pornostar
Donald Trump soll 2006 eine Affäre mit dem Pornostar Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" gehabt haben. Jetzt meldet sich Trumps Anwalt Michael Cohen zu Wort. Er habe Clifford aus eigener Tasche 130.000 Dollar gezahlt.

Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben. Trump bestreitet das. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass Cohen in beiden Fällen „in Abstimmung mit und unter Federführung von“ Trump gehandelt hat und sieht in den Geldflüssen vom Oktober 2016 illegale Wahlkampfbeihilfen.

Cohen handelte in der Absicht, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen.

Die Anklage war überzeugt: „Cohen handelte in der Absicht, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen.“ Die Staatsanwaltschaft sieht „geheime und illegale“ Zahlungen als Wahlkampfhilfen an, weil sie geleistet worden seien, um Trumps Wahlchancen 2016 nicht zu mindern. Cohen hatte ferner Steuervergehen und Falschaussagen gegenüber Banken eingeräumt - allerdings ging die Staatsanwaltschaft davon aus, dass er nicht in vollem Umfang geständig war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump-Vertrauter festgenommen
Seit vielen Monaten arbeitet Sonderermittler Mueller im Stillen mögliche Russland-Verwicklungen auf. Mehrere Leute aus dem Umfeld des US-Präsidenten gerieten bereits in sein Visier, nun folgt ein neuer Zugriff.
FORT LAUDERDALE, FLORIDA - JANUARY 25: Roger Stone, a former advisor to President Donald Trump, speaks to the media after leaving the Federal Courthouse on January 25, 2019 in Fort Lauderdale, Florida. Mr. Stone was charged by special counsel Robert Mueller of obstruction, giving false statements and witness tampering.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==