Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trumps Anschuldigungen: FBI-Chef verlangt Richtigstellung
International 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Weißes Haus fordert Untersuchung

Trumps Anschuldigungen: FBI-Chef verlangt Richtigstellung

FBI-Direktor James Comey bietet dem neuen Präsidenten die Stirn. An den Anschuldigungen sei nichts dran, sagte er am Sonntag.
Weißes Haus fordert Untersuchung

Trumps Anschuldigungen: FBI-Chef verlangt Richtigstellung

FBI-Direktor James Comey bietet dem neuen Präsidenten die Stirn. An den Anschuldigungen sei nichts dran, sagte er am Sonntag.
Foto: AFP
International 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Weißes Haus fordert Untersuchung

Trumps Anschuldigungen: FBI-Chef verlangt Richtigstellung

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nach den Abhör-Anschuldigungen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama hat FBI-Chef James Comey Medienberichten zufolge eine Richtigstellung verlangt.

(dpa) - Nach den Abhör-Anschuldigungen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama hat FBI-Chef James Comey Medienberichten zufolge eine Richtigstellung verlangt. Comey habe das Justizministerium aufgefordert, die Anschuldigungen öffentlich zurückzuweisen, meldete die „New York Times“ am Sonntag unter Berufung auf hochrangige Regierungsbeamte. Eine öffentliche Stellungnahme von Comey oder dem Ministerium gab es bislang nicht.

Trump hatte Obama am Samstag auf Twitter vorgeworfen, er habe ihn vor der Wahl im Trump-Tower abhören lassen. Belege dafür gibt es nicht, vermutlich bezog sich Trump auf Berichte in rechtsgerichteten Medien der vergangenen Tage. Ein Sprecher Obamas wies alle Vorwürfe zurück. Trump dürfte sich mit seiner Anschuldigung auf Untersuchungen beziehen, die FBI und Geheimdienste 2016 in seinem Umfeld vorgenommen haben sollen. Angeblich sollten mögliche finanzielle Verbindungen nach Russland überprüft werden.

Das Weiße Haus forderte eine Kongressuntersuchung. Die republikanischen Vorsitzenden der Geheimdienst-Ausschüsse im Senat und Repräsentantenhaus, Richard Burr und Devin Nunes, schlossen dies nicht aus. Sein Ausschuss werde auch überprüfen, ob die US-Regierung im Rahmen der Ermittlungen gegen russische Aktivitäten im Wahlkampf Mitarbeiter von Kandidaten überwacht habe, sagte Nunes.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Live-Berichterstattung
Der gefeuerte FBI-Chef James Comey hat US-Präsident Donald Trump versuchte Einflussnahme auf die Ermittlungen seiner Polizeibehörde zur Russland-Affäre vorgeworfen. Am Donnerstag sagte er in einer öffentlichen Anhörung vor dem Senat aus. Wir haben für Sie das Wichtigste zusammengefasst.
James Comey wird unter Eid aussagen.
Die jüngste Trump-Enthüllung hat das Potenzial einer Staatsaffäre. Hat Trump versucht, die Justiz zu behindern? Es wäre die bisher größte Bedrohung seiner Präsidentschaft.
FILE PHOTO: A combination photo shows U.S. President Donald Trump (L), on February 28, 2017, White House National Security Advisor Michael Flynn (C), February 13, 2017 and FBI Director James Comey in Washington U.S. on July 7, 2016.   REUTERS/Jim Lo Scalzo/Pool, Carlos Barria, Gary Cameron/File Photo     TPX IMAGES OF THE DAY
US-Präsidentschaftswahlkampf
Erstmals bestätigt das FBI: Ja, wir ermitteln wegen einer möglichen Beeinflussung der Präsidentschaftswahl in den USA 2016. Und: Nein, es gab damals keine Abhöraktion gegen Donald Trump.
FBI -Direktor James Comey (l.) und NSA-Chef Mike Rogers sagten vor dem Kongress: Ja, das FBi ermittelt in Sachen Präsidentschaftswahlkampf - und die NSA bleibt dabei, dass Russland Hillary Clinton schwächen wollte.
Früherer US-Geheimdienstdirektor
Nachdem Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama wetterte, meldete sich am Sonntag der frühere Geheimdienstdirektor der USA zu Wort. Und der hat ausgeschlossen, dass Trumps Telefon im vergangenen Jahr überwacht wurde.
Die Trump-Regierung verhängte am Freitag Sanktionen gegen den Iran.