Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump zweifelt an Einigung im Mauer-Streit
International 28.01.2019

Trump zweifelt an Einigung im Mauer-Streit

Der Streit um die Grenzmauer hatte zum bislang längsten Regierungs-„Shutdown“ in der Geschichte der USA geführt.

Trump zweifelt an Einigung im Mauer-Streit

Der Streit um die Grenzmauer hatte zum bislang längsten Regierungs-„Shutdown“ in der Geschichte der USA geführt.
Foto: Scott Olson/AFP
International 28.01.2019

Trump zweifelt an Einigung im Mauer-Streit

US-Präsident Trump glaubt im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko nach eigenen Worten nicht an eine für ihn akzeptable Einigung.

(dpa) - In einem Interview des „Wall Street Journals“ schätzte US-Präsident Donald Trump die Chancen, dass eine neu eingesetzte Gruppe aus 17 Kongressabgeordneten rechtzeitig zu einer Vereinbarung gelangt, als gering ein. Zugleich schloss er nicht aus, Notstandsvollmachten zu nutzen, um die Grenzanlage zu bauen. Auch einen weiteren Regierungsstillstand wollte Trump nicht ausschließen. „Das ist sicher eine Möglichkeit“, sagte er.

Der Streit um die Grenzmauer hatte zum bislang längsten Regierungs-„Shutdown“ in der Geschichte der USA geführt. Nach dessen Ende einigten sich Trump und die oppositionellen Demokraten zunächst nur auf einen Übergangshaushalt für Teile der US-Regierung bis zum 15. Februar. Gelingt bis dahin keine Einigung, wird eine weitere Eskalation befürchtet.

Der Bau einer Grenzmauer ist eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen.
Der Bau einer Grenzmauer ist eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen.
Foto: Scott Olson/AFP

„Ich persönlich sehe das bei unter 50-50“, antwortete Trump auf die Frage nach den Chancen auf eine Einigung. Trump hatte sich im Dezember geweigert, ein Budgetgesetz für mehrere Ministerien und deren untergeordnete Behörden zu unterzeichnen, wenn darin nicht 5,7 Milliarden Dollar (rund 5 Milliarden Euro) für den Bau einer Grenzmauer eingeplant würden. Befragt, ob er auch weniger als 5,7 Milliarden Dollar akzeptieren würde, sagte Trump: „Das bezweifele ich. Ich muss das dann schon richtig machen.“

Der Bau einer Grenzmauer ist eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen. Befragt, ob er eine andere Form der Grenzbefestigung als eine Mauer akzeptieren würde, sagte er: „Das muss ich sehen. Solange es Verbrecher, Gangs, Menschenhändler und Drogen stoppt, bin ich für alles offen. Aber das einzige, was wirkt, ist eine sehr starke Form von physischer Barriere.“


WASHINGTON, DC - JANUARY 25: Speaker of the House Nancy Pelosi (L) (D-CA) and Senate Minority Leader Chuck Schumer (R) (D-NY) answer questions following an announced end to the partial government shutdown at the U.S. Capitol January 25, 2019 in Washington, DC. U.S. President Donald Trump agreed to reopen federal agencies shutdown for the past 4 weeks while negotiations about border security take place between congressional leaders over the next three weeks.   Win McNamee/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Nancy sagt Nein - Trumps folgenschwere Niederlage im Duell mit Pelosi
Donald Trump sieht sich als begnadeter Verhandler, als Macher, der den „Etablierten“ in Washington zeigt, wo es lang geht. In dieser Rolle ist der Präsident im „Shutdown“-Kampf grandios gescheitert, an Nancy Pelosi. Trumps Taktik-Fehler könnten lange nachwirken.

Die oppositionellen Demokraten halten eine Mauer entlang der langen Grenze zu Mexiko für unmoralisch und ineffektiv bei der Lösung der illegalen Einwanderung in die USA. Sie schlagen stattdessen vor, mehr Geld für die Reparatur oder den Neubau von Grenzzäunen, Technologie für die Grenzüberwachung sowie weitere Grenzbeamte und Asylrichter auszugeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Shutdown" in USA beendet – zumindest vorerst
Seit mehr als einem Monat legt der Haushaltsstreit Teile der US-Regierung lahm, der „Shutdown“ zehrt an den Nerven der Nation. Nun verkündet US-Präsident Trump eine Einigung mit den Demokraten.
US President Donald Trump speaks about the government shutdown on January 25, 2019, from the Rose Garden of the White House in Washington, DC. (Photo by Alex Edelman / AFP)
Trump-Vertrauter festgenommen
Seit vielen Monaten arbeitet Sonderermittler Mueller im Stillen mögliche Russland-Verwicklungen auf. Mehrere Leute aus dem Umfeld des US-Präsidenten gerieten bereits in sein Visier, nun folgt ein neuer Zugriff.
FORT LAUDERDALE, FLORIDA - JANUARY 25: Roger Stone, a former advisor to President Donald Trump, speaks to the media after leaving the Federal Courthouse on January 25, 2019 in Fort Lauderdale, Florida. Mr. Stone was charged by special counsel Robert Mueller of obstruction, giving false statements and witness tampering.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.