Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Völlig lächerliche Hexenjagd"
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Trump zu Sonderermittlung

"Völlig lächerliche Hexenjagd"

Trump weist die Vorwürfe, er habe sich strafbar gemacht, von sich.
Trump zu Sonderermittlung

"Völlig lächerliche Hexenjagd"

Trump weist die Vorwürfe, er habe sich strafbar gemacht, von sich.
AFP
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Trump zu Sonderermittlung

"Völlig lächerliche Hexenjagd"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Als "sehr, sehr negativ" bezeichnete US-Präsident Trump in der Nacht auf Freitag die Tatsache, dass Sonderermittler Mueller mögliche Zusammenhänge zwischen seinemWahlkampfteam und Russland ans Licht bringen soll. Es gebe wichtigere Dinge zu erledigen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren, inzwischen entlassenen Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert. „Nein!“, sagte Trump am Donnerstag auf eine entsprechende Reporterfrage bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos.

Gesprächsnotiz war Auslöser

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Comey eine Gesprächsnotiz nach einer Unterredung mit Trump verfasst hatte, die genau dies nahe legt. „Ich hoffe, Sie können das sein lassen“, habe Trump zu Comey gesagt. Die Gesprächsnotiz hatte ein Comey-Vertrauter der „New York Times“ in Auszügen vorgelesen. Comey soll am nächsten Mittwoch vor Mitgliedern des Repräsentantenhauses aussagen.

"Lächerliche Vorwürfe"

Vorwürfe, er habe sich in der Vergangenheit strafbar gemacht, seien „völlig lächerlich“, sagte Trump. Das Justizministerium hatte tags zuvor mit Comeys Vorgänger Robert Mueller einen Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen. Der Schritt, angekündigt vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, war parteiübergreifend begrüßt worden.

"Gespaltenes Land"

Trump erklärte dagegen, der Schritt sei „sehr, sehr negativ“. Er zeige, dass die USA ein gespaltenes Land seien, sagte Trump laut CNN bei einem Treffen mit Fernseh-Moderatoren in Washington. „Ich glaube, es trifft unser Land sehr hart, weil es zeigt, dass wir gespalten sind, aufgerüttelt, ein nicht geeintes Land“, sagte Trump. Dabei gäbe es wichtige Dinge zu erledigen.

"Hexenjagd"

Kritiker befürchten, Trump habe Comey nur entlassen, weil dieser die Russland-Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam untersuchte. Deshalb wurde am Mittwoch mit Comeys Vorgänger an der FBI-Spitze, Robert Mueller, ein Sonderermittler, eingesetzt. Trump selbst bezeichnete dies als „Hexenjagd“. In gewohnter Manier twitterte er seine Meinung nach der Pressekonferenz auf seinem Account:

Pearteifreund: "Wir leben in einem Rechtsstaat"

Trumps republikanischer Parteifreund und Kontrahent bei den Vorwahlen im vergangenen Jahr, Senator Marco Rubio, begrüßte dagegen die Einsetzung des unabhängigen Ermittlers. „Ich bin überzeugt, er wird den Dingen auf den Grund gehen“, sagte Rubio. Trump habe das Recht, seine eigene Meinung zu haben. „Aber wir leben in einem Rechtsstaat“, fügte Rubio hinzu.

Senator Marco Rubio ist mit seinem Parteikollegen nicht ganz auf einer Wellenlänge.
Senator Marco Rubio ist mit seinem Parteikollegen nicht ganz auf einer Wellenlänge.
Reuters



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angeblich "viele weitere Enthüllungen"
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen.
US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Neue Vorwürfe gegen Trump
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.
(FILES) This file photo taken on May 03, 2017 shows then FBI Director James Comey being sworn in prior to testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, DC.
James Comey, the former FBI chief whose firing by President Donald Trump has triggered uproar, has agreed to testify publicly about Russian interference in the 2016 elections, lawmakers announced May 19, 2017.  / AFP PHOTO / JIM WATSON
"Entschlossenheit, Mut, Ehrlichkeit"
Donald Trumps Leidenschaft für seichte Unterhaltung ist bekannt. Jetzt hielt er eine Rede von Studenten, die auf frappierende Weise an eine Abschlussrede aus der Filmkomödie „Natürlich blond“ erinnert.
In dem Film "Natürlich blond" spielt Reese Witherspoon eine Jura-Studentin, die sich mehr für Mode als Gesetze interessiert.
Sonderermittler eingeschaltet
Für Donald Trump wird es ungemütlicher: Das Justizministerium setzt einen Sonderermittler ein, um die Kontakte seines Wahlkampfteams nach Russland untersuchen zu lassen. Das Weiße Haus hatte sich genau dagegen lange gewehrt.
FILE PHOTO: U.S. President Donald Trump waves as he walks on the South Lawn of the White House in Washington, U.S., before his departure to Groton, Connecticut, May 17, 2017. REUTERS/Yuri Gripas/File Photo
Parallele zu Hillary Clintons E-Mail-Affäre
Wieder muss sich Donald Trump unbequeme Fragen zu Russland gefallen lassen. Bei einem Treffen mit Vertretern des Kreml soll er allzu freimütig über brisante Geheimdienstinformationen geplaudert haben. Er selbst stellt es ganz anders dar.
US-Präsident Trump gerät mit seinen Russland-Gesprächen weiter in Bedrängnis.
Russlandprobleme und kein Ende
Hat Donald Trump nicht aufgepasst? Oder stellen ihm missliebige Maulwürfe im Weißen Haus Falle um Falle? Der Präsident sieht das anders und reagiert - per Twitter.
A handout photo made available by the Russian Foreign Ministry shows US President Donald J. Trump (L) shaking hands with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (R) during their meeting at the White House in Washington, DC on May 10, 2017. / AFP PHOTO / RUSSIAN FOREIGN MINISTRY / HO / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / RUSSIAN FOREIGN MINISTRY" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS