Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump zu Gesprächen mit Iran bereit
International 23.06.2019

Trump zu Gesprächen mit Iran bereit

Donald Trump ist ohne Vorbedingungen zu Gesprächen mit dem Iran bereit.

Trump zu Gesprächen mit Iran bereit

Donald Trump ist ohne Vorbedingungen zu Gesprächen mit dem Iran bereit.
AFP
International 23.06.2019

Trump zu Gesprächen mit Iran bereit

US-Präsident Donald Trump will, dass der Iran dauerhaft über keine Atomwaffen verfügt.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump ist nach seinen Worten ohne Vorbedingungen zu Gesprächen mit dem Iran bereit. „Ich will keinen Krieg und wenn es einen gibt, wird es Vernichtung geben, wie man sie vorher nicht gesehen hat“, sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des US-Senders NBC. „Aber ich will das nicht tun.“


A woman walks past a mural painting along the wall of the former US embassy in the Iranian capital Tehran on June 22, 2019. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Iran: Angriff abgesagt, Krise geht weiter
Donald Trump sagt einen Angriff auf den Iran ab, spricht dennoch von Sanktionen. Gleichzeitig ruft seine Regierung den UN-Sicherheitsrat an.

An die Adresse der iranischen Führung gerichtet sagte er, sollte sie nicht zu Verhandlungen bereit sein, „könnt Ihr noch lange in einer zerrütteten Wirtschaft leben“. Auf die Frage, ob er Vorbedingen stelle, antwortete Trump: „Nicht, was mich angeht. Keine Vorbedingungen.“

Trump sagte, sein Ziel sei, dass der Iran dauerhaft über keine Atomwaffen verfüge. Das internationale Atomabkommen mit dem Iran - aus dem die USA im vergangenen Jahr ausgestiegen waren - gewährleiste das nicht. Ein neues Abkommen müsse außerdem vorsehen, dass Inspekteure alle Standorte inspizieren dürften. Außerdem dürfe der Iran keine ballistischen Raketen haben, was das derzeitige Abkommen ebenfalls nicht umfasse. Trump betonte mehrfach, es gehe ihm nicht um Öl.

Iran lehnt Verhandlungen ab

Die Führung in Teheran bestreitet den Vorwurf, dass sie Atomwaffen entwickeln wolle. Trump will den Iran zwingen, mit einem erweiterten Atomvertrag auch Beschränkungen bei seinem Raketenprogramm zu akzeptieren. Iranische Raketen können derzeit Israel und arabische Verbündete der USA treffen.

Trump sagte, ihm sei gleichgültig, ob ein neues Abkommen nur zwischen den USA und dem Iran zustande komme oder ob es auch andere Staaten umfasse. Dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe habe er bei dessen Vermittlungsbesuch in Teheran Mitte des Monats gesagt: „Schick die folgende Botschaft: Ihr könnt keine Atomwaffen haben. Und davon abgesehen können wir uns hinsetzen und einen Deal machen.“ Er glaube, dass der Iran verhandeln wolle. „Und ich denke, sie wollen einen Deal machen.“ Der Iran lehnt Verhandlungen bislang allerdings ab.


US President Donald Trump speaks to the media prior to departing on Marine One from the South Lawn of the White House in Washington, DC, June 22, 2019, as he travels to Camp David, Maryland. - Trump said Iran was �very wise � not to shoot down the manned plane when it downed the drone and �we appreciate � that move. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Trump setzt großangelegte Abschiebungen von Ausländern aus
Präsident Trump will ernst machen mit der massenhaften Abschiebung von Migranten, die sich illegal in den USA aufhalten. Im letzten Moment stoppt er die geplanten Polizeieinsätze - aber nur für zwei Wochen.

Das Interview mit NBC wurde am Freitag aufgezeichnet, nachdem sich die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA gefährlich zugespitzt hatten. Der Iran hatte zuvor eine Drohne abgeschossen. Das US-Militär hatte bereits einen Gegenschlag vorbereitet, den Trump nach seinen Worten aber kurz vorher stoppte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Atomdebatte um Iran: Keine Bedrohung durch Trump
Donald Trump kann dem Iran laut dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in der bevorstehenden Atomdebatte nicht schaden. „Ob nun Trump oder zehn weitere Trumps, diese Errungenschaften können nicht rückgängig gemacht werden“, sagte Ruhani am Samstag.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani sieht das Atomabkommen nicht durch US-Präsident Donald Trump bedroht.