Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump wundert sich über Aufgaben
International 14.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Medienberichte

Trump wundert sich über Aufgaben

Trump habe sich vor dem Wahlsieg nicht mit der Amtsübergabe abgeben wollen.
Medienberichte

Trump wundert sich über Aufgaben

Trump habe sich vor dem Wahlsieg nicht mit der Amtsübergabe abgeben wollen.
Foto: AFP
International 14.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Medienberichte

Trump wundert sich über Aufgaben

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Barack Obama wird seinen Nachfolger Donald Trump nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ wohl umfangreicher beraten als zunächst geplant.

(dpa) - US-Präsident Barack Obama wird seinen Nachfolger Donald Trump nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ wohl umfangreicher beraten als zunächst geplant.

Das Blatt schreibt unter Berufung auf ungenannte Quellen im Weißen Haus, Obama habe beim bisher ersten Treffen mit Trump am vergangenen Donnerstag erkannt, dass der Republikaner mehr Orientierung brauche als gedacht.

Den Angaben zufolge schien der künftige US-Präsident überrascht von der Breite des Aufgabenspektrums. Gleiches habe für sein Team gegolten. So seien sie sich nicht bewusst gewesen, dass der gesamte Stab des Präsidenten im West Wing mit dem Ende der Amtszeit Obamas ausgetauscht werden müsse.

Wie das Blatt weiter schreibt, habe sich Trump vor einem Wahlsieg mit der Organisation der Machtübergabe nicht abgeben wollen.

Trumps Team wollte zu diesem Bericht keine Stellungnahme abgeben.

Der Geschäftsmann Donald Trump wird der einzige US-Präsident sein, der noch nie ein politisches Amt oder eine Funktion im Militär innehatte. Bis zur Amtsübernahme am 20. Januar sind es noch gut zehn Wochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf die ihm eigene Art hat Donald Trump offiziell seine Mission zur Wiederwahl eingeläutet. Die Aussichten auf einen zweiten Sieg nach 2016 stehen dabei nicht schlecht.
Trump bleibt sich treu. Mit Verleumdungen und Beleidigungen gegen seine politischen Gegner scharrt er seine Anhängerschaft um sich.
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat die Migrationspolitik seines Nachfolgers Donald Trump scharf kritisiert: „Diese jungen Leute ins Visier zu nehmen, ist falsch, weil sie sich nichts haben zuschulden kommen lassen.“
 (FILES) This file photo taken on April 23, 2017 shows former US President Barack Obama visiting with youth leaders at the University of Chicago to help promote community organizing in Chicago, Illinois. 
Former US president Barack Obama decried his successor's decision to end an amnesty for 800,000 people brought to America illegally as children, describing it as "wrong," "self-defeating" and "cruel." In a rare re-entry onto the political stage, Obama used a Facebook post to slam Trump's decision and call on Congress to step in."To target these young people is wrong -- because they have done nothing wrong," he wrote. 
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / SCOTT OLSON
Leitartikel
Seit einem Monat ist Donald Trump US-Präsident - umstritten, streitsüchtig und unpopulär wie kein anderer vor ihm. Dennoch deutet viel darauf hin, dass er die Wahlen wohl auch heute noch gewinnen könnte.
Trump gegen Obama
Es ist ein ungeschriebenes Gesetz: Die USA haben in Übergangszeiten nach Wahlen nur jeweils einen Präsidenten. Darum schert sich Donald Trump vor der Machtübergabe wenig. Nun wehrt sich Obama.
Die Lage zwischen dem gewählten Päsidenten Trump und dem regierenden Präsienten Obama (r.) spitzt sich langam zu.
US-Präsident Barack Obama hat dem republikanischen Bewerber um seine Nachfolge, Donald Trump, mit deutlichen Worten die Fähigkeit für das Amt ausgesprochen.
US President Barack Obama speaks during a joint press conference with Singapore Prime Minister Lee Hsien Loong at the White House on August 2, 2016 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski