Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump will Steuererklärung von Supreme Court schützen lassen
International 15.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump will Steuererklärung von Supreme Court schützen lassen

Der US-Präsident wehrt sich gegen eine Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen.

Trump will Steuererklärung von Supreme Court schützen lassen

Der US-Präsident wehrt sich gegen eine Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen.
Foto: AFP
International 15.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump will Steuererklärung von Supreme Court schützen lassen

Im Streit über die Herausgabe seiner Steuerunterlagen zieht der US-Präsident vor das oberste Gericht, um die Offenlegung zu verhindern.

(dpa) - Trumps Anwälte argumentieren in einem am Donnerstag beim höchsten Gericht der USA eingereichten Antrag, gegen einen amtierenden US-Präsidenten seien keinerlei strafrechtliche Ermittlungen erlaubt. Ein Berufungsgericht in New York hatte in der vergangenen Woche entsprechende Argumente von Trumps Anwälten abgewiesen, die mit aller Kraft die Offenlegung der Steuerunterlagen zu verhindern versuchen.

Trump ist derzeit im Wahlkampf unterwegs - das Foto zeigt ihn auf einer Veranstaltung am Donnerstag io Louisiana.
Trump ist derzeit im Wahlkampf unterwegs - das Foto zeigt ihn auf einer Veranstaltung am Donnerstag io Louisiana.
AFP

Das Berufungsgericht folgte damit einer Entscheidung eines New Yorker Bundesrichters von Anfang Oktober. Damit wurde der Staatsanwaltschaft der Weg geebnet, die persönlichen Steuererklärungen Trumps und die seines Konzerns aus den vergangenen acht Jahren mit einer sogenannten Subpoena anzufordern, also unter Strafandrohung. Trump-Anwalt Jay Sekulow teilte mit, man beantrage nun beim Supreme Court, die Entscheidung des Berufungsgerichts zu kippen. „In unserem Antrag machen wir geltend, dass die Subpoena gegen die US-Verfassung verstößt und daher ohne rechtsverbindliche Kraft ist.“

Schweigegelder


Wenn "sehr gute Freunde" sich treffen: Donald Trump (l.) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus
Die warmen Worte zum Empfang können nicht über die lange Liste von Streitpunkten hinwegtäuschen: Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt.

Der Manhattaner Staatsanwalt Cyrus Vance hatte die Steuererklärungen von Trumps Buchhalterfirma im Rahmen einer Untersuchung zu angeblichen Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen angefordert. Beide Frauen geben an, eine Affäre mit dem früheren Baumogul und Reality-TV-Star gehabt zu haben. Der Präsident weist die Vorwürfe zurück. Seine Anwälte versuchten, die Anforderung der Staatsanwaltschaft nach den Unterlagen juristisch zu blockieren.


US President Donald Trump and Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (unseen) take part in a joint press conference in the East Room of the White House in Washington, DC on November 13, 2019. - President Donald Trump greeted his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan at the White House for a high-stakes meeting Wednesday that underlined his claim to be ignoring the impeachment drama unfolding simultaneously in Congress. (Photo by JIM WATSON / AFP)
Trump rügt Impeachment-Anhörung
Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen.

Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht, was bei seinen Kritikern den Verdacht nährt, dass er etwas zu verbergen habe. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfes. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus bemühen sich ebenfalls seit Monaten darum, Trump zur Herausgabe seiner Steuererklärungen zu zwingen.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump rügt Impeachment-Anhörung
Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen.
US President Donald Trump and Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (unseen) take part in a joint press conference in the East Room of the White House in Washington, DC on November 13, 2019. - President Donald Trump greeted his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan at the White House for a high-stakes meeting Wednesday that underlined his claim to be ignoring the impeachment drama unfolding simultaneously in Congress. (Photo by JIM WATSON / AFP)
Brisante Aussage im Impeachment-Verfahren
Der US-Botschafter in der Ukraine Bill Taylor hat zu Beginn der öffentlichen Impeachment-Anhörungen Donald Trump schwer belastet: Der Präsident habe sich persönlich nach dem Stand der "Ermittlungen" erkundigt.
Top US diplomat in Ukraine William Taylor testifies during the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, DC on November 13, 2019, at the first public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie US aid for Ukraine to investigations of his political opponents. - Donald Trump faces the most perilous challenge of his three-year presidency as public hearings convened as part of the impeachment probe against him open under the glare of television cameras on Wednesday. (Photo by Olivier Douliery / AFP)