Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump will Rosen zum neuen Vize-Justizminister küren
International 20.02.2019

Trump will Rosen zum neuen Vize-Justizminister küren

International 20.02.2019

Trump will Rosen zum neuen Vize-Justizminister küren

Der Jurist und derzeitige stellvertretende Verkehrsminister gilt als extrem konservativ.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump will den konservativen Juristen Jeffrey Rosen zum neuen Vize-Justizminister und damit zum Nachfolger von Rod Rosenstein machen. Das kündigte das Weiße Haus am Dienstag (Ortszeit) an.

Rosen ist derzeit stellvertretender Verkehrsminister. Rosenstein hatte die Russland-Untersuchungen vom Sonderermittler Robert Mueller beaufsichtigt. Nachdem in der vergangenen Woche der von Trump vorgeschlagene Jurist William Barr vom US-Senat als neuer Justizminister bestätigt worden war, war auch der Rückzug Rosensteins im März erwartet worden.

Jeffrey Rosen
Jeffrey Rosen
Foto: United Staes Department of Transportation (public domain)

Rosen gehört der Federalist Society an, einer Vereinigung sehr konservativer Juristen. Der Vereinigung wird unterstellt, einen Rechtsruck in der US-Gesellschaft über eine Durchdringung des Rechtssystems anzustreben. Ihr gehören unter anderem auch die von Präsident Donald Trump neu nominierten Verfassungsrichter Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh an.

Schon im vergangenen September hatte es Medienberichte gegeben, wonach Rosenstein 2017 - im Zuge des Rauswurfs des damaligen FBI-Direktors James Comey - vorgeschlagen haben soll, Trump heimlich abzuhören und einen Prozess zur vorzeitigen Absetzung des Präsidenten anzustoßen. Rosenstein hatte das zurückgewiesen.

Das Team um Mueller geht der Frage nach, ob es bei den mutmaßlich russischen Versuchen der Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 geheime Absprachen zwischen Moskau und Trumps Wahlkampflager gab. Für Trump sind die Ermittlungen höchst unangenehm. Er geißelt sie regelmäßig als „Hexenjagd“. Ob die Aufsicht zu den Russland-Untersuchungen Muellers von Rosenstein auf Rosen übergehen oder ob die Aufsicht von Barr übernommen wird, ist derzeit unklar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt
Razzia bei Michael Cohen: Bundesermittler haben am Montag das Büro des Trump-Anwalts durchsucht. Den Tipp hatte Russland-Sonderermittler Robert Mueller gegeben. Der US-Präsident spricht von einer "Schande".
Russland-Affäre: Trumps Anwälte raten ihm von Befragung ab
Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.
Möchte gerne mit Donald Trump sprechen: Robert Mueller.