Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
International 3 Min. 20.07.2018

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Trump steht seit dem Gipfeltreffen in Helsinki in der Kritik.

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Trump steht seit dem Gipfeltreffen in Helsinki in der Kritik.
AFP
International 3 Min. 20.07.2018

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik am US-Präsidenten wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in Washington.

(dpa) - Nach anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki hat US-Präsident Donald Trump den Kremlchef überraschend im Herbst nach Washington eingeladen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte am Donnerstag auf Twitter mit, Trump habe seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton mit der Einladung betraut. Die US-Opposition forderte Trump dazu auf, zunächst aufzuklären, was er im Vieraugengespräch mit Putin in Helsinki besprochen hat.


Trump - hier bei einem "Made in America"-Event im Weißen Haus - ist von seinem Können überzeugt.
„Ich denke, ich habe das bei der Pressekonferenz großartig gemacht“
US-Präsident Trump will den Gipfel mit Kremlchef Putin unbedingt als Erfolg verkaufen, doch die Kritik daran reißt nicht ab. Seine Chancen auf eine Wiederwahl sieht Trump nicht geschmälert - im Gegenteil.

Vorher dürfe Trump Putin nicht erneut hinter verschlossenen Türen treffen, verlangte der Oppositionsführer im US-Senat, der Demokrat Chuck Schumer - und zwar weder „in den Vereinigten Staaten, in Russland oder sonstwo“. Die Oppositionsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, spielte erneut darauf an, dass Putin belastendes Material gegen Trump in der Hand haben könne. „Womit erpresst Putin Präsident Trump, persönlich, politisch oder finanziell?“, fragte sie.

Verwunderung

Geheimndienstkoordinator Dan Coats zeigte sich erstaunt.
Geheimndienstkoordinator Dan Coats zeigte sich erstaunt.
AFP

US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats zeigte sich von der Ankündigung des Weißen Hauses überrascht. Beim Aspen-Sicherheitsforum in Colorado sagte er: „Ich wusste davon nichts.“ Coats erneuerte seine Vorwürfe gegen die Russen, denen er vorwirft, sich in inneramerikanische Angelegenheiten einzumischen. „Sie sind es, die versuchen, unsere Grundwerte zu untergraben, uns von unseren Alliierten zu entzweien, bei unserem Wahlprozess Chaos anzurichten.“

Trump hatte am Donnerstag auf Twitter Kritik an dem „sehr erfolgreichen“ Gipfel mit Putin in Helsinki zurückgewiesen und geschrieben: „Ich freue mich auf unser zweites Treffen, damit wir damit beginnen können, einige der vielen diskutierten Themen umzusetzen.“ Sollte Putin tatsächlich nach Washington kommen, wäre es sein erster Besuch im Weißen Haus seit September 2005, als George W. Bush noch US-Präsident war.

Widersprüche und Dementis

Trump hatte in den Tagen nach dem Gipfel mit Putin am Montag in Helsinki mit widersprüchlichen Aussagen, Dementis und Klarstellungen viel Verwirrung gestiftet. Im Zuge seines Zickzack-Kurses hatte Trump dem US-Sender CBS am Mittwoch gesagt, er habe persönlich Putin davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden.

Zuvor hatte Trump sich sowohl bei der Pressekonferenz mit Putin in Helsinki, als auch am Rande einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Washington anders geäußert, dies später aber entweder als Versprecher oder falsche Berichterstattung bezeichnet. Trumps erste Äußerungen legten nahe, dass er Erkenntnisse der US-Geheimdienste anzweifelt. Diese halten es für erwiesen, dass Russland sich in die Präsidentenwahl von 2016 eingemischt hat. Putin bestritt dies am Montag in Helsinki. Trump nannte Putins Dementi „extrem stark und kraftvoll“.


US President Donald Trump, with Secretary of State Mike Pompeo (L) and Deputy Secretary of Defense Patrick Shanahan (R), speaks during a cabinet meeting on July 18, 2018, at the White House in Washington, DC. / AFP PHOTO / Nicholas Kamm
Trump-Sprecherin dementiert neue Russland-Aussage
US-Präsident Trump und die Presse - es bleibt wohl ein ewiges Missverständnis. Wieder einmal fühlt sich Trump von Reportern falsch wiedergegeben.

Nach einem Bericht der „New York Times“ sind Trump bereits zwei Wochen vor dessen Amtseinführung im Januar 2017 streng vertrauliche Geheimdienstinformationen gezeigt worden, wonach Putin persönlich Cyber-Angriffe auf die US-Wahlen angeordnet haben soll. Diese Informationen sollen unter anderem von einer Quelle aus dem engsten Umfeld Putins stammen. Trump habe sich widerwillig überzeugt gezeigt, berichtete das Blatt.

"Schuld liegt bei den Medien"

Obwohl Trump in den vergangenen Tagen mit seinen widersprüchlichen Aussagen selbst die Kontroverse befeuert hatte, machte er am Donnerstag die Berichterstattung in einigen Medien dafür verantwortlich. Er warf ihnen dabei unter anderem Kriegstreiberei vor: „Die Fake-News-Medien wollen unbedingt eine große Konfrontation sehen, sogar eine Konfrontation, die zum Krieg führen könnte“, schrieb er auf Twitter. Trump schien auch auf den Bericht in der „New York Times“ angespielt zu haben.


Für Montenegro sterben? Trump rüttelt erneut an Grundfesten der Nato
US-Präsident Donald Trump scheint aus der Kritik an seinem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin wenig gelernt zu haben. Mit wenigen Sätzen rüttelt er nun an den Grundfesten der Nato.

Die sogenannten Fake-News-Medien erfänden Geschichten, ohne dafür Quellen oder Beweise zu haben, twitterte Trump. „Viele Beiträge, die über mich oder die guten Leute um mich herum geschrieben werden, sind reine Fiktion.“ Mit Fake-News-Medien meint Trump pauschal alle, die nicht auf einer Welle mit ihm liegen oder kritisch über ihn berichten. Dazu gehören auch Zeitungen wie die angesehene „New York Times“, die Jahr für Jahr mit Journalistenpreisen für ihre Qualitätsberichterstattung geehrt wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump will Vieraugen-Gespräch mit Putin
Der US-Präsident will beim Gipfel in Helsinki ohne Experten und Begleiter unter vier Augen mit Wladimir Putin sprechen. Die Befunde des Geheimdienste-Ausschuss des Senats sollten aber zu denken geben.
US President Donald Trump speaks during the Salute to Service dinner at the the Greenbrier resort July 3, 2018 in White Sulphur Springs, West Virginia. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski