Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump will Einreisestopp aus Europa aufheben - Biden widerspricht
International 2 Min. 19.01.2021

Trump will Einreisestopp aus Europa aufheben - Biden widerspricht

Der scheidende US-Präsident Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilens Europas in die USA angeordnet.

Trump will Einreisestopp aus Europa aufheben - Biden widerspricht

Der scheidende US-Präsident Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilens Europas in die USA angeordnet.
Foto: dpa
International 2 Min. 19.01.2021

Trump will Einreisestopp aus Europa aufheben - Biden widerspricht

Noch vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Biden kommt es zum Konflikt mit dem scheidenden Amtsinhaber: Trump ordnet ein baldiges Ende des Einreisestopps aus Europa an. Bidens Team widerspricht umgehend - und teilt mit, die Reisebeschränkungen blieben bestehen.

(dpa) - Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet - sein Nachfolger Joe Biden lehnt die Lockerung mitten in der Pandemie aber ab. 

In einer am Montagabend vom Weißen Haus verbreiteten Verfügung Trumps hieß es, die Beschränkungen für Reisende aus dem Schengen-Raum, aus Großbritannien und aus Irland sowie aus Brasilien würden zum 26. Januar aufgehoben. Trump verwies darauf, dass von diesem Datum an bei allen Flügen in die USA vor Abreise der Nachweis eines negativen Corona-Tests vorgeschrieben ist.


Das Zentrum von Washington schottet sich in den Tagen bis zur Amtsübergabe regelrecht ab.
Biden will USA im Eiltempo auf neuen Kurs bringen
Gleich mehrere Krisen werden die Amtszeit von Joe Biden als US-Präsident bestimmen. Unmittelbar nach seiner Vereidigung will er Entschlossenheit beweisen - und die Abkehr von Trump einleiten. Vor dem Machtwechsel schottet sich die US-Hauptstadt immer weiter ab.

Trumps Amtszeit läuft mit Bidens Vereidigung an diesem Mittwoch aus - sechs Tage vor dem verfügten Ende des Einreisestopps. „Auf Anraten unseres medizinischen Teams beabsichtigt die Regierung nicht, diese Beschränkungen am 26.1. aufzuheben“, teilte die künftige Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, auf Twitter mit. „Mit der Verschlimmerung der Pandemie und dem Auftauchen weiterer ansteckender Varianten auf der ganzen Welt ist dies nicht der richtige Zeitpunkt, um Einschränkungen für internationale Reisen aufzuheben.“ Stattdessen plane die Biden-Regierung verschärfte Maßnahmen im Zusammenhang mit internationalen Reisen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Biden hat den Kampf gegen das Coronavirus zu einem seiner wichtigsten unmittelbaren Ziele erklärt. Die Pandemie ist in den USA weiterhin außer Kontrolle. Seit Bekanntwerden des ersten Falls vor rund einem Jahr sind nach einer Statistik der Johns-Hopkins-Universität mehr als 24 Millionen Coronavirus-Infektionen in den USA nachgewiesen worden. Rund 400.000 Menschen kamen nach einer Infektion ums Leben.


(FILES) In this file photo Vice President Mike Pence speaks during a White House Coronavirus Task Force press briefing in the James S. Brady Briefing Room of the White House. - US Vice President Mike Pence on January 12, 2021, told House leaders he does not support invoking the 25th Amendment process to remove Donald Trump, all but guaranteeing an imminent impeachment vote against the president. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Pence lehnt Absetzung Trumps per Verfassungszusatz ab
Seit den Krawallen vom Kapitol verlangen die Demokraten, dass US-Präsident Donald Trump sofort aus dem Amt verschwindet. Vizepräsident Mike Pence schwieg tagelang - bis jetzt.

Trump hatte den Einreisestopp für Ausländer Mitte März wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengen-Raum, Großbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Trump hatte zudem strikte Einreisestopps für Ausländer aus China und dem Iran erlassen - diese sollten auch nach seiner neuen Verfügung bestehen bleiben. Zuletzt hatte Trump weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus Brasilien eingeführt. Auch Reisen über die Grenze der USA zu den Nachbarländern Kanada im Norden und Mexiko im Süden sind wegen der Pandemie eingeschränkt.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass ab dem 26. Januar ein negativer Corona-Test für Flüge in die USA verbindlich ist. Die Regelung wird für alle internationalen Flüge in die USA gelten, unabhängig vom Abflugort und der Staatsbürgerschaft oder des Visums der Reisenden.

Flugverbot für Passagiere ohne negatives Testergebnis 

Die Anordnung gilt auch für Amerikaner, die von den von Trump verhängten Einreisesperren ausgenommen sind. Falls ein Passagier kein negatives Testergebnis oder eine überstandene Covid-Infektion nachweisen könne, „muss die Fluggesellschaft das Boarding verweigern“, hieß es in der Mitteilung. 


TOPSHOT - A member of the National Guard provides security at the US Capitol on January 14, 2021, in Washington, DC, a week after supporters of US President Donald Trump attacked the Capitol, and ahead of the inauguration of President-elect Joe Biden on January 20. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Donald Trump und Twitter: Die Geister, die ich rief
Kein US-Präsident hat die sozialen Netzwerke so konsequent, aber auch so schamlos genutzt wie Donald Trump. Nun kommt die Quittung.

Der sogenannte PCR-Test, mit dem das Virus nachgewiesen werden soll, muss demnach in den drei Tagen vor der Abreise erfolgt sein.

Angesichts der neuen und wahrscheinlich ansteckenderen Variante des Coronavirus, die sich bislang vor allem in Großbritannien ausgebreitet hat, verlangen die USA bereits seit Ende Dezember einen negativen Corona-Test bei einer Einreise von dort - die für Ausländer mit Ausnahmegenehmigung möglich ist. Einzelne Fälle der neuen Variante wurde bereits in zahlreichen US-Bundesstaaten nachgewiesen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Biden will USA im Eiltempo auf neuen Kurs bringen
Gleich mehrere Krisen werden die Amtszeit von Joe Biden als US-Präsident bestimmen. Unmittelbar nach seiner Vereidigung will er Entschlossenheit beweisen - und die Abkehr von Trump einleiten. Vor dem Machtwechsel schottet sich die US-Hauptstadt immer weiter ab.
Das Zentrum von Washington schottet sich in den Tagen bis zur Amtsübergabe regelrecht ab.