Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump wegen Protesten im Bunker
International 01.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Trump wegen Protesten im Bunker

Polizisten versuchen in der Nähe des Weißen Hauses, Demonstranten im Zaum zu halten.

Trump wegen Protesten im Bunker

Polizisten versuchen in der Nähe des Weißen Hauses, Demonstranten im Zaum zu halten.
Foto: AFP
International 01.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Trump wegen Protesten im Bunker

US-Präsident Donald Trump hat am Freitag zeitweise in einem unterirdischen Bunker des Weißen Hauses Schutz vor Protesten an der Regierungszentrale gesucht.

(dpa) - Das berichteten mehrere US-Medien am Sonntagabend übereinstimmend aus Trumps Umfeld. Demonstranten hatten sich am Freitagabend vor dem Weißen Haus versammelt, einige von ihnen stießen Barrikaden um, Flaschen und Steine flogen. Nach etwas weniger als einer Stunde habe Trump den Bunker wieder verlassen können, berichtete der Fernsehsender CNN.

Der Schutzraum ist für außergewöhnliche Gefahrensituationen vorgesehen, wie etwa Terroranschläge. Sehen die Sicherheitskräfte im Weißen Haus eine größere Bedrohung, bringen sie den Präsidenten dorthin - was selten vorkommt. Während der Terroranschläge vom 11. September 2001 wurden beispielsweise der damalige Vizepräsident Dick Cheney und andere hochrangige Regierungsmitglieder in Sicherheit gebracht, der damalige Präsident George W. Bush hielt sich in Florida auf.

Martialische Tweets


TOPSHOT - A protester raises a fist near a fire during a demonstration outside the White House over the death of George Floyd at the hands of Minneapolis Police in Washington, DC, on May 31, 2020. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after five consecutive nights of protests over racism and police brutality that boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. The death Monday of an unarmed black man, George Floyd, at the hands of police in Minneapolis ignited this latest wave of outrage in the US over law enforcement's repeated use of lethal force against African Americans -- this one like others before captured on cellphone video. (Photo by Samuel Corum / AFP)
Proteste wegen Floyds Tod dauern an
In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. Trump kündigt Maßnahmen an.

Trump meldete sich am Samstag, am Tag nach seinem kurzzeitigen Bunker-Aufenthalt mit einer Serie von - teils martialischen - Tweets zu Wort. Darin lobte er die Arbeit des Secret Service mit Blick auf die Proteste am Vorabend. „Sie waren nicht nur total professionell, sondern auch sehr cool“, schrieb Trump. „Ich war drinnen, beobachtete jede Bewegung und hätte mich nicht sicherer fühlen können.“ Niemand habe auch nur annähernd den Zaun des Weißen Hauses durchbrechen können. „Wenn sie es getan hätten, wären sie von den bösartigsten Hunden und den bedrohlichsten Waffen begrüßt worden, die ich je gesehen habe“, drohte Trump nachträglich. „Dann wären Leute zumindest wirklich schwer verletzt worden.“

Auch am Wochenende versammelten sich wieder Demonstranten vor dem Weißen Haus. Sicherheitskräfte hielten sie jedoch weiter auf Abstand und drängten sie frühzeitig zurück.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.  

  

Die Proteste in Washington arteten teilweise aus.
Die Proteste in Washington arteten teilweise aus.
Foto: AFP


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie geht es Trump wirklich?
Donald Trumps Leibarzt äußert sich über den weltweit prominentesten Covid-Patienten. Der Auftritt soll Vertrauen schaffen - und bewirkt das Gegenteil. Klar ist: Vor seinem Flug ins Krankenhaus ist Trumps Zustand viel ernster gewesen, als das Weiße Haus eingeräumt hat.
HANDOUT - 04.10.2020, USA, ---: Das Standbild aus einem Twitter-Video zeigt den US-Präsidenten Donald Trump. Trump hat nach einer Corona-Infektion die zweite Nacht in Folge in einem Militärkrankenhaus verbracht. In einer Videobotschaft aus dem Krankenhaus sagte der 74-Jährige: «Ich fange an, mich wieder gut zu fühlen.» Doch «die wahre Prüfung» komme erst noch. Trump wurde am Freitag wegen einer Coronainfektion in das Walter-Reed-Militärkrankenhaus gebracht. Foto: Donald J. Trump/TWITTERvia AAP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Proteste wegen Floyds Tod dauern an
In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. Trump kündigt Maßnahmen an.
TOPSHOT - A protester raises a fist near a fire during a demonstration outside the White House over the death of George Floyd at the hands of Minneapolis Police in Washington, DC, on May 31, 2020. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after five consecutive nights of protests over racism and police brutality that boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. The death Monday of an unarmed black man, George Floyd, at the hands of police in Minneapolis ignited this latest wave of outrage in the US over law enforcement's repeated use of lethal force against African Americans -- this one like others before captured on cellphone video. (Photo by Samuel Corum / AFP)