Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump-Wahlkampfmanagerin: "Wir liegen zurück"
International 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Wahlen

Trump-Wahlkampfmanagerin: "Wir liegen zurück"

Seine Position ist nicht mehr unbedingt aussichtsreich - dennoch steckt Donald Trump im Wahlkampf gegen Hillary Clinton nicht zurück.
US-Wahlen

Trump-Wahlkampfmanagerin: "Wir liegen zurück"

Seine Position ist nicht mehr unbedingt aussichtsreich - dennoch steckt Donald Trump im Wahlkampf gegen Hillary Clinton nicht zurück.
Foto: AFP
International 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Wahlen

Trump-Wahlkampfmanagerin: "Wir liegen zurück"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Erstmals hat das Lager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eingestanden, dass seine Konkurrentin Hillary Clinton in Führung liegt. Der Wahlkampf sei aber noch nicht vorbei.

(dpa) - Das Wahlkampflager von Donald Trump hat eingeräumt, dass der republikanische Präsidentschaftskandidat gut zwei Wochen vor der US-Wahl hinter der Demokratin Hillary Clinton hinterherhinkt. „Wir liegen zurück“, sagte Sprecherin Kellyanne Conway am Sonntag dem Sender NBC News.

Clinton habe einige „gewaltige“ Vorteile. So machten ein früherer Präsident (ihr Mann Bill Clinton), der derzeitige Amtsinhaber Barack Obama, First Lady Michelle Obama und Vizepräsident Joe Biden Wahlkampf für sie - „alle sind viel populärer als sie es für sich selber erhoffen kann“.

Auch habe Hillary Clinton in diesem Monat bereits 66 Millionen Dollar in Werbespots gesteckt, doppelt so viel wie im August, betonte Conway. Die meisten dieser Anzeigen seien negativ, auf „persönliche Zerstörung“ ausgerichtet - sie sprach von einer „Jauchegrube“.

Conway zeigte sich dennoch hoffnungsvoll, dass Trump genügend noch unentschlossene Wähler auf seine Seite ziehen kann, um am 8. November zu gewinnen. In einem Interview des Senders CNN verwies sie auf die große Begeisterung, die bei Wahlkampfauftritten zu spüren sei. „Man hat nicht das Gefühl, dass die Wahl vorbei ist.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Doch das nützt ihr nichts.
AFP PICTURES OF THE YEAR 2016
Democratic presidential nominee Hillary Clinton pauses while speaking during a fundraiser at the Capitol Hill Hyatt hotel on October 5, 2016 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
Schmutzige Kampagne ist beendet
Einer der längsten und schmutzigsten Wahlkämpfe der US-Geschichte ist zu Ende. Jetzt müssen die Amerikaner entscheiden, ob Donald Trump oder Hillary Clinton ihr neuer Präsident werden soll.
NEW YORK, NY - NOVEMBER 08: Lines of voters wrap around the outside of PS198M The Straus School as they wait to cast their ballots on November 8, 2016 in New York City, New York. Americans across the nation are picking their choice for the next president of the United States.   Michael Reaves/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
US-Botschafter David McKean im Interview
Wie geht ein Diplomat mit der Schlammschlacht zwischen Hillary Clinton und Donald Trump um? US-Botschafter David McKean bleibt bei allen Kontroversen diplomatisch und betont die Stärke der US-amerikanischen Demokratie.
David McKean über die Aussichten nach dem US-Wahlkampf: "Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein starkes Land, egal wer Präsident ist."
Kommentar zum dritten TV-Duell
Donald Trump hat sich in der dritten Debatte endgültig für das Präsidentenamt disqualifiziert. Ein Kandidat, der den Ausgang von Wahlen nicht vorbehaltlos akzeptiert, hat im Weißen Haus nichts verloren. Ein Kommentar von Washington-Korrespondent Thomas Spang.
Republican U.S  presidential nominee Donald Trump is shown on TV monitors in the media filing room on the campus of University of Nevada, Las Vegas, during the last 2016 U.S. presidential debate in Las Vegas, U.S., October 19, 2016. REUTERS/Jim Urquhart
Mit der Veröffentlichung ihrer Steuererklärungen erhöht Hillary Clinton den Druck auf Donald Trump. Der Präsidentschaftskandidat weigert sich seit Monaten, seine Daten zu veröffentlichen.
WARREN, MI - AUGUST 11: Democratic presidential nominee Hillary Clinton delivers a speech on the U.S economy at Futuramic Tool & Engineering August 11, 2016 in Warren, Michigan. In her speech, Clinton contrasted her economic plan to that of Republican presidential nominee Donald Trump's.   Bill Pugliano/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==