Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump versus Macron: Der „Handshake Battle“
International 4 Min. 11.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump versus Macron: Der „Handshake Battle“

Brüssel 2017: US-Präsident Donald Trump (l) und der französische Präsident Emmanuel Macron nehmen an der Eröffnungszeremonie des neuen Nato-Hauptquartiers teil. Der "Handshake" dauert fast 30 Sekunden.

Trump versus Macron: Der „Handshake Battle“

Brüssel 2017: US-Präsident Donald Trump (l) und der französische Präsident Emmanuel Macron nehmen an der Eröffnungszeremonie des neuen Nato-Hauptquartiers teil. Der "Handshake" dauert fast 30 Sekunden.
Foto: Pool Christophe Licoppe/BELGA/dp
International 4 Min. 11.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump versus Macron: Der „Handshake Battle“

Der französische Präsident Macron hat seinen US-Kollegen Trump empfangen. Auf einen Randaspekt wird bei den Treffen der beiden immer ganz genau geachtet: Wer setzt sich beim Händeschütteln durch?

 (dpa) - Donald Trump ist berüchtigt für sein aggressives Händeschütteln, die britische Zeitung „Guardian“ schrieb einst vom „Handshake Battle“ des US-Präsidenten. Im französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron könnte Trump seinen Meister gefunden haben. Beim Treffen mit Trump im Élyséepalast am Samstag zerquetschte der Franzose die Hand seines Besuchers aus Übersee förmlich, wie auf Fotos zu sehen ist. Eisern umklammern Macrons Finger die rechte Hand Trumps, die Haut wirft unter dem Druck Falten. Trump hat seine Finger ausgestreckt, als würde er gerne loslassen.

Es ist nicht der erste „Handshake Battle“ zwischen den beiden Präsidenten - und nicht der erste Punkt für Macron in diesem inoffiziellen Dominanz-Wettstreit. Beim G7-Gipfel in Kanada im vergangenen Juni drückte Macron Trumps Hand so fest, dass danach ein weißer Daumenabdruck des Franzosen auf der Hand des Amerikaners zurückblieb. Und schon beim ersten Treffen der beiden Präsidenten im Mai 2017 in Brüssel war das spektakuläre Händeschütteln Thema.

Die „Washington Post“ schrieb damals: „Die beiden Männer schüttelten sechs lange Sekunden Hände. Ihre Knöchel wurden weiß, ihre Kiefer verkrampften sich und ihre Gesichter wurden angespannt. Trump griff zuerst zu, versuchte dann aber zwei Mal, loszulassen.“ Der Franzose habe festgehalten und damit signalisiert, dass der Amerikaner nicht der einzige Alpha-Mann im Raum gewesen sei. Der Guardian erklärte Macron zum Sieger in diesem „Handshake Battle“.

Fast 30 Sekunden

Sechs Sekunden Händeschütteln? Das war nur der Anfang. Als Macron Trump im Juli 2017 in Paris empfing, schüttelten die Männer fast 30 Sekunden lang die Hände, während sie mit ihren Ehefrauen auf den Champs-Élysées liefen. Der US-Sender CNN untersuchte den Handshake in einer Sekundenanalyse und sah mal Macron, mal Trump im Vorteil. Macron hielt Trumps Hand sogar noch fest, als dieser Brigitte Macron mit Küsschen begrüßte und ihr die Hand gab - notgedrungen die linke, die rechte hielt schließlich der Gastgeber. „Dreier-Handshake“, kommentierte CNN. „Heiliger Strohsack.“

Im April diesen Jahres war Macron dann auf Staatsbesuch im Weißen Haus. Auf Küsschen auf die Wange folgte ein Handshake, den der US-Sender NBC auf rund fünf Sekunden taxierte (ein Sieger wurde nicht ausgerufen). Die beiden Männer umarmten sich, klopften sich auf den Rücken und hielten Händchen. „Da war einfach so viel anfassen“, wunderte sich die „Washington Post“. NBC sah darin eine neue Form der „Körperpolitik“ und bescheinigte dem US-Präsidenten: „Trump verleiht der Diplomatie mit Macron einen persönlichen "Touch".“

Auch am Samstag gab es mehr Körperkontakt als nur ein Händeschütteln, Macron fasste Trump am Knie und am Ellbogen an. So körperbetont wie im April verlief das Treffen aber längst nicht. Womöglich war Macron irritiert über einen Tweet Trumps, mit dem der Amerikaner seinen Gastgeber kurz nach der Landung in Paris kritisierte. Das Verhältnis dürfte auch wegen Trumps dauernder Angriffe gegen die EU abgekühlt sein. Vermutlich ist Macron zudem wenig begeistert darüber gewesen, dass Trump schon am Sonntagnachmittag wieder nach Hause fliegen wollte - statt an Macrons Friedensgipfel teilzunehmen.

Mürrischer Trump

Auch Trumps Laune schien gedämpft. Er habe „fast mürrisch“ gewirkt, während Macron versucht habe, die wachsenden Spannungen zu überspielen, urteilte die „Washington Post“. „Als Macron versuchte, Trumps Oberschenkel zu tätscheln, ignorierte er ihn und nahm die Berührung weder zur Kenntnis noch erwiderte er sie.“ Die „New York Times“ schrieb: „Soviel zur innigen Männerfreundschaft.“

Zu Kanzlerin Angela Merkel war Trumps Verhältnis immer schon kühl. Als Merkel im März vergangenen Jahres im Weißen Haus war, gab er ihr zwar zur Begrüßung die Hand. Im Oval Office ignorierte der schlecht gelaunt wirkende US-Präsident aber Bitten der Fotografen, Merkel für die Kameras die Hand zu schütteln - und er antwortete der Kanzlerin nicht einmal, als sie ihn fragte: „Wollen Sie einen Handshake?“

Bei den Feierlichkeiten in Paris bekam allerdings auch Merkel ihre Dosis Körperkontakt ab - von Macron. Bei der Gedenkfeier am Triumphbogen am Sonntag legte der Gastgeber seine rechte Hand aufs linke Kanzlerinnenknie, wie auf Bildern zu sehen ist. Auf der anderen Seite neben Merkel saß Trump, er wirkte nicht besonders gut gelaunt. Auf einem anderen Foto ist zu sehen, wie die linke Hand des berührungsfrohen Franzosen den linken Oberschenkel Merkels anfasste. Merkel schaut auf die Präsidentenhand - und lächelt.

Die Amerikaner bekamen am Samstag im Élyséepalast zumindest noch eine kleine Revanche für das französische Händequetschen, wenn auch sicherlich nicht beabsichtigt: Trumps gepanzerter Dienstwagen parkte so unglücklich vor dem Amtssitz Macrons, dass das Fahrzeug Abgase in den Eingangsbereich blies. Der Ort direkt vor der Eingangstreppe ist eigentlich kein Parkplatz, auch nicht für Autos von Staatsgästen. Mitarbeiter des Élyséepalastes schlossen schließlich die Tür.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Macron hat sich viel vorgenommen: Frankreich modernisieren, Europa retten, den transatlantischen Dialog aufrechterhalten. Das Risiko des Scheiterns ist dementsprechend hoch.
Viel Gesprächsstoff, wenig Zeit: Angela Merkel und Donald Trump hatten bei ihrem ersten Treffen seit neun Monaten viel Arbeit. Um einen positiven Eindruck nach außen waren beide sehr bemüht.
Küsschen für die Kanzlerin: Donald Trump begrüßt Angela Merkel.
Trumps erster Staatsbesuch ist ein allseits sehr kraftvoller. Viel Anfassen, viel Pathos und noch mehr Symbolik. Was Macron aber an Zählbarem mit nach Europa nimmt, etwa beim Iran-Deal, das muss erst noch sortiert werden.
Große Gesten: Emmanuel Macron (l.) und Donald Trump.
Donald Trump rollt für Emanuel Macron den roten Teppich aus. Außer viel protokollarischem Pomp hat der französischen Staatschef für seine Bromance mit dem US-Präsidenten bisher wenig vorzuzeigen.
Der Händedruck des Jahres: Mit einem mehreren Sekunden langen Handshake besiegeln US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim NATO-Treffen im Mai 2017 ihre Männerfreundschaft.