Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“
International 10.09.2019

Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“

Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“

Foto: AFP
International 10.09.2019

Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“

Seit Monaten verhandeln die USA mit den Taliban, Ziel ist der Abzug der US-Truppen. Trump möchte die Soldaten weiterhin nach Hause holen - die Gespräche mit den Taliban aber sind aus seiner Sicht nun „tot“.

(dpa) - Nach der Absage seines geplanten Treffens mit hochrangigen Taliban-Vertretern hat US-Präsident Donald Trump die Verhandlungen mit den Aufständischen für gescheitert erklärt. „Sie sind tot“, sagte Trump am Montag (Ortszeit) vor Reportern im Weißen Haus mit Blick auf die seit Monaten andauernden Gespräche mit den Taliban. Der Präsident machte deutlich, dass er fast 18 Jahre nach Beginn des Einsatzes weiterhin einen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan anstrebt, dies aber nicht vorschnell machen möchte. „Wir würden gerne gehen, aber wir werden zur richtigen Zeit gehen.“

Trump hatte am Samstagabend auf Twitter mitgeteilt, er habe für Sonntag in Camp David geplante Geheimtreffen mit Taliban-Vertretern und - getrennt davon - mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani abgesagt gehabt. Als Grund nannte Trump einen Anschlag der Taliban am vergangenen Donnerstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit zwölf Toten, darunter ein US-Soldat.


US President Donald Trump speaks during an event establishing the US Space Command in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, August 29, 2019. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Trump sagt Friedensgespräche und Treffen mit Taliban ab
Eigentlich sollte jeden Moment ein Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban präsentiert werden. Stattdessen sagt US-Präsident Trump die Gespräche plötzlich ab. Kurz vor einem Geheimtreffen.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte eine mögliche Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den Taliban am Sonntag nicht ausgeschlossen. Die Taliban hatten erklärt, sie seien weiterhin bereit, Gespräche zu führen. Die USA verhandeln seit Monaten mit den radikalislamischen Aufständischen über ein Abkommen, das den Weg für einen Abzug der US-Truppen und für Frieden bereiten soll.

Trump verteidigte am Montag seinen Plan, vor dem Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 hochrangige Taliban-Vertreter in Camp David - dem Landsitz des US-Präsidenten - zu empfangen. In Camp David sei es in der Vergangenheit zu zahlreichen Treffen mit „sogenannten schlechten Menschen“ gekommen, die nicht als „politisch korrekt“ gegolten hätten. Kriege würden durch Verhandlungen beendet.

Die Idee eines Treffens sei seine gewesen, sagte Trump. „Und es war meine Idee, es abzusagen.“ Trump und Vizepräsident Mike Pence dementierten auf Twitter Medienberichte, wonach Trump das geplante Treffen gegen den Widerstand unter anderem von Pence durchsetzen wollte. Der Präsident betonte, der einzige Grund für die Absage sei der Tod des US-Soldaten gewesen. Die Taliban seien sich im Klaren darüber, „dass sie einen großen Fehler begangenen haben“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrien: Trumps außenpolitisches Debakel
Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt erst ermöglicht.
(FILES) In this file photo taken on October 11, 2019 US President Donald Trump speaks to the press after announcing and initial deal with China on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump warned October 14, 2019 that Turkey faces imminent sanctions over its incursion into northeastern Syria against Kurdish militia, but also signalled that Washington would avoid armed conflict with Ankara."Big sanctions on Turkey coming!" Trump said, after Turkish attacks stepped up over the weekend on the Syrian Kurds, who had allied with the US war against the Islamic State group. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Blut und Frieden
Die USA und die Taliban haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt. Doch kaum wurden erste Details offiziell bekannt gegeben, töteten die Aufständischen bei einem Bombenanschlag auf einen Wohnkomplex für Ausländer in Kabul mindestens 16 Menschen und verletzten über 100.
TOPSHOT - Smoke rises from the site of an attack after a massive explosion the night before near the Green Village in Kabul on September 3, 2019. - A massive blast in a residential area of Kabul killed at least 16 people, officials said on September 3, yet another Taliban attack that came as the insurgents and Washington try to finalise a peace deal. (Photo by Wakil KOHSAR / AFP)