Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump unter Druck: Finanzchef erhielt Immunität in Cohen-Ermittlungen
International 2 Min. 24.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump unter Druck: Finanzchef erhielt Immunität in Cohen-Ermittlungen

Trump unter Druck: Finanzchef erhielt Immunität in Cohen-Ermittlungen

Foto: AFP
International 2 Min. 24.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump unter Druck: Finanzchef erhielt Immunität in Cohen-Ermittlungen

Donald Trump erlebt die wohl forderndste Phase seiner bisherigen Präsidentschaft - und kein Tag vergeht ohne unangenehme Nachrichten. Nun rückt eine Schlüsselfigur aus seinem Firmenkonsortium in den Fokus.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump gerät in der Schweigegeld-Affäre immer stärker unter Druck. Allen Weisselberg rückte am Freitag als Schlüsselfigur aus seinem Firmenkonsortium in den Fokus. Das „Wall Street Journal“ und der Sender NBC News berichteten, Weisselberg sei im Zuge der Ermittlungen gegen Trumps Anwalt Michael Cohen Immunität zugesichert worden. Der Finanzchef habe den Ermittlern Informationen über Cohen gegeben, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.


Trump versuchte in einem Interview, die Verfehlungen seines früheren Wahlkampfmanagers herunterzuspielen.
Trump will Gefahr von Amtsenthebungsverfahren bannen
Nach dem Schuldeingeständnis von Michael Cohen hängt ein mögliches Amtsenthebungsverfahren wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Der gab sich derweil gute Noten für sein bisheriges Tun.

Die für Trump wohl herausforderndste Phase seiner Präsidentschaft hatte am Dienstag begonnen, als sein langjähriger Anwalt Michael Cohen sich vor einem Gericht in New York schuldig bekannte und aussagte, er habe im Auftrag Trumps Schweigegelder an zwei Frauen gezahlt, die behaupten, eine Affäre mit diesem gehabt zu haben. Das Geld soll gezahlt worden sein, um Schaden vom Wahlkampf des damaligen Präsidentschaftskandidaten abzuwenden. Es wäre damit ein Wahlkampfbeitrag, der strengen gesetzlichen Vorschriften unterliegt.

Die Zahlungen gingen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das Ex-Playmate Karen McDougal und waren Cohen später von Trump erstattet worden.

Dem Bericht des Senders NBC zufolge handelt es sich bei Weisselberg um denjenigen Manager in der Trump Organisation, dem Cohen eine Rechnung mit der Bitte um Begleichung geschickt hatte. Dies sei die Rechnung gewesen, die zur Erstattung von Schweigegeld geführt hat, das Cohen vorher gezahlt hatte.


(FILES) In this file photo taken on February 22, 2018 US Attorney General Jeff Sessions attends a meeting with US President Donald Trump with state and local officials on school safety in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC. - US Attorney General Jeff Sessions lashed back at increasing political pressure on him from President Donald Trump on August 23, 2018, declaring the Department of Justice would not bow to politics. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
US-Justizminister weist Trumps Kritik zurück
Donald Trump ist schon lange unzufrieden mit seinem Justizminister Jeff Sessions. Immer wieder teilt er wegen der Russland-Affäre gegen ihn aus - nun veröffentlicht Sessions eine bemerkenswerte Erklärung.

Nach dem Bericht hat Weisselberg einen weiteren Manager der Trump Organisation daraufhin angewiesen, die Rechnung zu begleichen. „Bitte aus dem Trust bezahlen“, habe es in einer E-Mail geheißen. Die Anweisung habe enthalten, die Zahlung als „Rechtskosten“ zu deklarieren und in der Beschreibung die Bezeichnung „Pauschale für Januar und Februar 2017“ zu verwenden.

Weisselberg gilt als Schlüsselfigur im Blick auf die Finanzen von Trumps Firmenkonsortium. Er fing in den 70-er Jahren bei der Organisation an, als Trumps Vater Fred das Unternehmen führte. Inzwischen ist er einer der Treuhänder, denen Trump die Geschäfte übertragen hat, als er sie nach seiner Wahl zum Präsidenten abgegeben hatte. Insider sagten dem Sender CNN, Weisselberg kenne jeden Schritt der Trump-Geschäfte, von der Steuererklärung bis zu Firmenverkäufen.

Das „Wall Street Journal“ schrieb, Weisselberg sei vor einiger Zeit von einer Grand Jury vorgeladen worden und habe dann mit Ermittlern gesprochen. Die Zeitung wies aber darauf hin, dass sie nicht habe klären können, ob Weisselberg den Ermittlern gesagt habe, ob Trump von den Schweigegeldzahlungen gewusst habe.

Das „Wall Street Journal“ hatte zuvor berichtet, dass Ermittler dem Trump wohlgesonnenen Verleger David Pecker Immunität gewährt hätten. Pecker habe sich mit den Ermittlern getroffen und ihnen Details zu den von Cohen arrangierten Zahlungen dargelegt. Dabei sei es auch um Trumps Wissen über den Deal gegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Mit Peckers Aussage hätten die Ermittler nun Erklärungen von mindestens zwei Personen, dass Trump von den Zahlungen gewusst habe, zitierte die Zeitung eine der Quellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Justizminister weist Trumps Kritik zurück
Donald Trump ist schon lange unzufrieden mit seinem Justizminister Jeff Sessions. Immer wieder teilt er wegen der Russland-Affäre gegen ihn aus - nun veröffentlicht Sessions eine bemerkenswerte Erklärung.
(FILES) In this file photo taken on February 22, 2018 US Attorney General Jeff Sessions attends a meeting with US President Donald Trump with state and local officials on school safety in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC. - US Attorney General Jeff Sessions lashed back at increasing political pressure on him from President Donald Trump on August 23, 2018, declaring the Department of Justice would not bow to politics. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump will Gefahr von Amtsenthebungsverfahren bannen
Nach dem Schuldeingeständnis von Michael Cohen hängt ein mögliches Amtsenthebungsverfahren wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Der gab sich derweil gute Noten für sein bisheriges Tun.
Trump versuchte in einem Interview, die Verfehlungen seines früheren Wahlkampfmanagers herunterzuspielen.
Unter Druck
Die Prozesse gegen Donald Trumps Ex-Berater Paul Manafort und Michael Cohen sorgen im Weißen Haus für Nervosität. Der US-Präsident setzt nun auf die Zwischenwahlen im November.
Besonders Michael Cohen könnte US-Präsident Donald Trump sehr gefährlich werden.