Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen
International 29.03.2018

Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen

Premierministerin Theresa May und Präsident Donald Trump eine das Ziel, „geheime russische Aktivitäten einzudämmen und weitere Angriffe mit Chemiewaffen auf dem Boden beider Staaten zu verhindern“.

Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen

Premierministerin Theresa May und Präsident Donald Trump eine das Ziel, „geheime russische Aktivitäten einzudämmen und weitere Angriffe mit Chemiewaffen auf dem Boden beider Staaten zu verhindern“.
Foto: AFP
International 29.03.2018

Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen

Am 4. März werden ein bis dato weitgehend unbekannter russischer Ex-Doppelagent und seine Tochter bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt - vergiftet. Der Fall hat inzwischen extreme Brisanz gewonnen, manche Töne erinnern an den Kalten Krieg.

(dpa) - Nach der Vergiftung des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zeigen sich Großbritannien und die USA entschlossen, gemeinsam russische Spionagenetzwerke in beiden Staaten zu zerschlagen. Premierministerin Theresa May und Präsident Donald Trump eine das Ziel, „geheime russische Aktivitäten einzudämmen und weitere Angriffe mit Chemiewaffen auf dem Boden beider Staaten zu verhindern“, wie das Weiße Haus in Washington am Mittwoch nach einem Telefonat der beiden Politiker mitteilte.

Die britische Polizei veröffentlichte neue Ermittlungsergebnisse, wonach Skripal und seine Tochter Yulia wahrscheinlich zuhause in Kontakt mit dem Kampfstoff gekommen sind. Demnach wurde die höchste Konzentration des Nervengifts an der Tür des Wohnhauses Skripals in Salisbury gefunden.


27.03.2018, Großbritannien, Salisbury: Menschen gehen an dem Restaurant "Zizzi", das nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Skripal von der Polizei geschlossen wurde, vorbei. Die USA, Deutschland sowie mehr als 20 weitere Länder haben in einer bislang beispiellosen Gemeinschafsaktion mehr als 140 russische Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter ausgewiesen. Foto: David Mirzoeff/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ermittler: Skripal kam zuhause in Kontakt mit Nervengift
Der vergiftete russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind wohl zuhause in Kontakt mit dem Kampfstoff gekommen.

Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der Innenstadt von Salisbury entdeckt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Beide befinden sich seitdem in einem kritischen aber stabilen Zustand.

Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab. Trotzdem wiesen weltweit inzwischen 26 Staaten russische Diplomaten aus, darunter auch Deutschland, Frankreich und die USA. Die Gesamtzahl der betroffenen Personen liegt bei mehr als 140. Sieben weiteren russische Diplomaten wurden von der Nato vor die Tür gesetzt.

May begrüßte im Gespräch mit Trump die Ausweisung von 60 russischen Geheimdienstleuten aus den USA als „sehr starke Antwort“. Der Europa-Abgeordnete David McAllister sagte, alle EU-Staaten inklusive Österreich sollten volle Solidarität zeigen.

Mehrere EU-Staaten weigern sich, sich den Ausweisungen von Botschaftspersonal anzuschließen. Dazu gehören Österreich, Luxemburg, Griechenland, Bulgarien, Slowenien, Zypern, Malta, Portugal und die Slowakei. Gründe sind zumeist die unklare Beweislage, aber auch die teilweise engen wirtschaftlichen Beziehungen und diplomatische Erwägungen.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte am Dienstag getwittert, man wolle „Brückenbauer zwischen Ost und West sein und Gesprächskanäle nach Russland offenhalten“. Außenministerin Karin Kneissl bekräftigte am Mittwochabend in der Nachrichtensendung ZiB 2 die neutrale Position Österreichs und signalisierte Bereitschaft zur Vermittlung zwischen Moskau und London, „wenn wir gefragt werden“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fall Skripal: Luxemburg weist keine Diplomaten aus
Luxemburg wird keine russischen Offiziellen des Landes verweisen. Das hat Außenminister Jean Asselborn bestätigt. Es fehlten die Beweise, um die wenigen Diplomaten von Moskau auszuweisen. Man sei aber solidarisch mit den Briten.
Rund 30 russische Diplomaten müssen als Konsequenz des Falls Skripal die EU verlassen. Offizielle in Luxemburg sind aber nicht betroffen.
Russland wahrscheinlich hinter Salisbury-Attacke
Nach London geht jetzt auch die EU mit Moskau scharf ins Gericht: Die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen ehemaligen Agenten schreibt sie Russland zu. Der EU-Gipfel beteuert seine Solidarität mit Großbritannien.
Am Tatort konnten etliche Beweisstücke und chemische Reststoffe sicher gestellt werden. Diese werden nun von Experten ausgewertet.
Globale Krisen und ein Giftanschlag: Worum es beim EU-Gipfel geht
Ein zorniger US-Präsident, ein undurchsichtiges Attentat in Salisbury - die Welt ist zu unruhig, als dass sich die EU nur mit sich selbst beschäftigen könnte. Und doch stehen beim EU-Gipfeltreffen in Brüssel auch Finanzen und Austritte auf der Tagesordnung. Eine Vorschau.
British Prime Minister Theresa May (C), German Chancellor Angela Merkel (R) and French President Emmanuel Macron (L) give a press conference following a meeting on the sidelines of the European Union leaders summit in Brussels, on March 22, 2018. / AFP PHOTO / POOL / Francois Lenoir
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS