Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump und Al-Sisi wollen Terrorismus gemeinsam bekämpfen
International 03.04.2017 Aus unserem online-Archiv
"Lange und starke Partnerschaft"

Trump und Al-Sisi wollen Terrorismus gemeinsam bekämpfen

Trump und al-Sisi verstanden sich von Anfang an gut.
"Lange und starke Partnerschaft"

Trump und Al-Sisi wollen Terrorismus gemeinsam bekämpfen

Trump und al-Sisi verstanden sich von Anfang an gut.
Foto: AFP
International 03.04.2017 Aus unserem online-Archiv
"Lange und starke Partnerschaft"

Trump und Al-Sisi wollen Terrorismus gemeinsam bekämpfen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
US-Präsident Donald Trump und Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi haben sich am Montag im Weißen Haus betont warmherzig und freundschaftlich begrüßt.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump und Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi haben sich am Montag im Weißen Haus betont warmherzig und freundschaftlich begrüßt. „Sie haben in den USA und in mir einen großen Alliierten“, sagte Trump. „Wir sind uns in so vielen Dingen einig. Wir stehen wirklich sehr hinter Ihnen und hinter Ägypten.“ Al-Sisi sagte der Übersetzung zufolge, er hege schon lange eine tiefe Bewunderung für Trumps einzigartige Persönlichkeit.

Al-Sisi und er seien sich von Beginn an sehr nahe gewesen, sagte Trump. Der Ex-General habe „wirklich einen hervorragenden Job gemacht“, das gelte auch für die Terrorbekämpfung. Man werde das nun gemeinsam tun, sagte Trump. „Wir sehen einer langen und starken Partnerschaft entgegen“, sagte Trump.

Ägypten ist für die USA ein strategisch sehr wichtiges Land. Ägypten ist nach Israel der größte Empfänger amerikanischer Militärhilfe.

Unter Trumps Vorgänger Barack Obama waren die USA auf Distanz zu Al-Sisi gewesen. Er steht in der Kritik, weil er nach Ansicht von Menschenrechtlern sein Volk sehr viel mehr unterdrückt als der 2011 gestürzte Präsident Husni Mubarak. Zuhause kämpft Al-Sisi gegen die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahren und weit verbreitete Unzufriedenheit.

Die beiden Präsidenten saßen im Oval Office, dem Amtszimmer des Präsidenten. Trump gab Al-Sisi zwei Mal die Hand. Al-Sisi verlieh seiner Freude darüber Ausdruck, dass dies der erste Besuch eines ägyptischen Staatschefs im Weißen Haus seit acht Jahren sei. Er war der erste Staatschef gewesen, der Trump zum Sieg gratuliert hatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Treffen mit Generalsekretär Stoltenberg
US-Präsident Donald Trump hat sich in deutlichen Worten zur Nato bekannt. Er wolle mit den anderen Ländern zusammenarbeiten, um das Bündnis zu stärken. Der starke US-Dollar ist ihm dagegen ein Dorn im Auge.
U.S.  President Donald Trump (R) and NATO Secretary General Jens Stoltenberg hold a joint news conference in the East Room at the White House in Washington, U.S., April 12, 2017. REUTERS/Carlos Barria
Um die deutsch-amerikanischen Beziehungen steht es nicht zum Besten. Das erste Treffen der so unterschiedlichen Politiker Merkel und Trump kann nicht alle Spannungen beseitigen. Der Versuch eines Neustarts ist aber immerhin erkennbar.
Beide Seiten behielten ihre Stellung, signalisierten aber den Wunsch, die Zusammenarbeit zu verbessern.
Von wegen „präsidentiell“: Am frühen Samstagmorgen rastet Trump auf Twitter regelrecht aus. Beschimpft Obama, wirft ihm Abhören im Wahlkampf vor. Der lässt das nicht auf sich sitzen.
FILE PHOTO: U.S. President Barack Obama (R) greets President-elect Donald Trump at inauguration ceremonies swearing in Trump as president on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria/File Photo
Nach drei Wochen Donald Trump
Einreisestopp für sieben muslimische Länder, Mauerbau an der US-mexikanischen Grenze - mit seinen zahlreichen Dekreten hat Donald Trump in seinen knapp drei Wochen Amtszeit bereits für viel Tumult gesorgt.
Der Beginn der Amtszeit von US-Präsident Trump verlief turbulent - um das Mindeste zu sagen.
"Alles, was sie tun müssen, ist zu bleiben"
US-Präsident Donald Trump will die Regulierungen für die US-Wirtschaft um 75 Prozent reduzieren. Im gleichen Zug sollen die Unternehmenssteuern deutlich sinken.
Am Montag versprach US-Präsident Donald Trump den Wirtschaftsführern Steuererleichterungen. Unter ihnen war Elon Musk, Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX (l.).
Proteste in aller Welt nach der Amtsübernahme von Donald Trump: Seine aggressive Antrittsrede verstärkt vorhandene Sorgen. Im Inland verschärft der neue US-Präsident seine Angriffe gegen Medien.
WASHINGTON, DC - JANUARY 21: Protesters walk up Pennsylvania Avenue during the Women's March on Washington, with the U.S. Capitol in the background, on January 21, 2017 in Washington, DC. Large crowds are attending the anti-Trump rally a day after U.S. President Donald Trump was sworn in as the 45th U.S. president.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==