Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump: Treffen mit Kim "in drei bis vier Wochen"
International 2 Min. 29.04.2018

Trump: Treffen mit Kim "in drei bis vier Wochen"

Nordkoreas Machthaber Kim und der US-Präsident Trump sollen in etwa vier Wochen aufeinander treffen.

Trump: Treffen mit Kim "in drei bis vier Wochen"

Nordkoreas Machthaber Kim und der US-Präsident Trump sollen in etwa vier Wochen aufeinander treffen.
Fotos: AFP
International 2 Min. 29.04.2018

Trump: Treffen mit Kim "in drei bis vier Wochen"

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel. Dem innerkoreanischen Spitzentreffen soll jetzt bald das Treffen von US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim folgen. Und der hat angeblich einen Fahrplan zur nuklearen Abrüstung in der Tasche.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in den „nächsten drei, vier Wochen“ in Aussicht gestellt. Über den Ausgang eines solchen Gipfels mit dem kommunistischen Land wollte er nicht spekulieren. „Was passiert, passiert“, sagte Trump am Samstag bei einer Kundgebung in Washington (Michigan). „Ich bin nicht wie (der frühere Außenminister) John Kerry, der den furchtbaren Iran-Deal gemacht hat.“


TOPSHOT - North Korea's leader Kim Jong Un (L) and South Korea's President Moon Jae-in (R) raise their jointed hands during a signing ceremony near the end of their historic summit at the truce village of Panmunjom on April 27, 2018.
The leaders of South and North Korea embraced warmly after signing a statement in which they declared "there will be no more war on the Korean Peninsula". / AFP PHOTO / Korea Summit Press Pool / Korea Summit Press Pool
Kim Jong Un verzichtet auf Atomwaffen
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seinen Willen zu einem kompletten Abbau seines Atomprogramms bekräftigt.

Südkorea erkenne an, dass der Erfolg der Anbahnung einer Friedenslösung auf der koreanischen Halbinsel den USA geschuldet sei, sagte Trump. „Er gibt uns riesige Anerkennung, er gibt uns allen Anerkennung“, sagte Trump mit Blick auf Südkoreas Präsident Moon Jae In, mit dem er am Samstag telefoniert hatte. Zuvor hatte Trump betont, dass seine „Kampagne des maximalen Drucks“ zu dem Fortschritt beigetragen habe.

Fahrplan für die Denuklearisierung

Der neue US-Außenminister Mike Pompeo sagte in einem Interview des US-Senders ABC, Kim habe ihm bei seinem Besuch in Pjöngjang erklärt, er wolle einen Fahrplan für die Denuklearisierung ausarbeiten und vorlegen. Die völlige, überprüfbare und irreversible Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel sei das erklärte Ziel der Regierung Trump. Pompeo betonte in dem Interview, dass es Kim tatsächlich ernst meine mit der atomaren Abrüstung.

Politikwissenschaftler in den USA schreiben den Fortschritt hin zu einer Friedenslösung eher Südkorea und dessen geschickter Diplomatie unter anderem vor und während der Olympischen Winterspiele zu.


SRT-Bild Archivnummer: 5321001053, HAWAII-INSELN, SRT-Archivbild, Beschreibung: Hanauma Bay auf Oahu (Hawaii). Foto Hawaii Tourism Authority / Heather Titus. (Hawaii). Foto Hawaii Tourism Authority / Heather Titus.
Honorarpflichtiges Motiv, www.srt-bild.de, Tel. 08171/4186-6, Fax 4186-85, Konto Postbank München IBAN DE73700100800384573808, BIC PBNKDEFF. Orig.-Name: AERIAL_SHOT_HANAUMA_BAY_COPYRIGHT_HAWAII_TOURISM_AUTHORITY_HEATHER_TITUS.JPG, Motiv max. verfügbar in 2000 x 1309 px.
38 Minuten in Angst und Schrecken: Falscher Raketenalarm in Hawaii
Seit Monaten lebt Hawaii in Furcht vor einem Raketenangriff aus Nordkorea - am Samstagmorgen schien er unmittelbar bevorzustehen. Erst nach einer halben Stunde war klar: Fehlalarm.

Während Trump die Fortschritte hin zu einer grundlegenden Friedenslösung für die koreanische Halbinsel vor allem auf den Druck der USA und Chinas zurückführte, würdigten Nordkoreas Staatsmedien am Samstag den Gipfel im südkoreanischen Teil des Grenzorts Panmunjom als ein Ergebnis der Politik Kims.

Beide Koreas beendeten den Gipfel am Freitag mit einer wegweisenden, wenngleich weit gefassten Erklärung für „Frieden, Wohlstand und Wiedervereinigung“. Unter drei Hauptpunkten werden Schritte für Austausch und Zusammenarbeit, Maßnahmen zur militärischen Entspannung sowie Pläne für einen dauerhaften Frieden genannt, einschließlich eines Friedensvertrages in diesem Jahr und der „kompletten Denuklearisierung“. Wie und bis wann dies konkret erreicht werden soll, blieb unklar - ebenso welche Gegenleistungen Nordkorea erwartet. Es war das erst dritte gesamtkoreanische Gipfeltreffen seit der Landesteilung 1945.

Auch die nordkoreanischen Medien erwähnten nach dem Gipfel das Ziel, eine atomwaffenfreie Halbinsel zu schaffen. Man teile die Auffassung, dass die vom Norden und Süden ergriffenen Maßnahmen sehr bedeutsam und wichtig dafür seien.


This undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on September 21, 2017 shows North Korean leader Kim Jong-Un visiting a fruit farm at Kwail-?p County, South Hwanghae Province. / AFP PHOTO / KCNA VIS KNS AND AFP PHOTO / STR / South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Nordkorea-Krise: Kim Jong Un nennt Trump "dementen US-Greis"
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue Sanktionen gegen Pjöngjang an.

Die Vereinbarungen wurden international begrüßt, wenngleich auch konkrete Schritte zur Umsetzung der Abrüstungsziele gefordert wurden. Nordkorea-Experten wiesen darauf hin, dass die Führung in Pjöngjang bereits in der Vergangenheit immer wieder Zusagen gebrochen habe und der schwierige Teil der Verhandlungen erst noch bevorstehe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: "Gipfel mit Kim findet statt"
Der Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un soll nun doch am 12. Juni stattfinden. Das sagte Trump am Freitag in Washington.
Trump am Freitag nach einer Unterredung mit Kim Yong Chol, der rechten Hand des nordkoreanischen Diktators.
Historischer Korea-Gipfel: Kim trifft Moon
Es soll ein Neuanfang werden. Erstmals seit Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Der Gipfel zwischen Kim und Moon bereitet auch das geplante Treffen mit Trump vor.
North Korea's leader Kim Jong Un (L) and South Korea's President Moon Jae-in shake hands at the Military Demarcation Line that divides their countries at Panmunjom on April 27, 2018.
The two men briefly stepped back over the line into the North before walking to the Peace House building on the southern side of the truce village of Panmunjom for the summit -- only the third of its kind since hostilities ceased in 1953. / AFP PHOTO / Korea Summit Press Pool / Korea Summit Press Pool
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.