Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump telefoniert mit tschechischem Präsidenten
International 06.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Dank für die Unterstützung

Trump telefoniert mit tschechischem Präsidenten

„Wenn ich ein US-Bürger wäre, ja, dann würde ich Donald Trump wählen“, hatte Milos Zeman im September gesagt.
Dank für die Unterstützung

Trump telefoniert mit tschechischem Präsidenten

„Wenn ich ein US-Bürger wäre, ja, dann würde ich Donald Trump wählen“, hatte Milos Zeman im September gesagt.
Foto: AFP
International 06.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Dank für die Unterstützung

Trump telefoniert mit tschechischem Präsidenten

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der künftige US-Präsident Donald Trump hat mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Milos Zeman telefoniert. Trump soll eine Einladung nach Tschechien angenommen haben - ins Geburtsland seiner Ex-Frau Ivana.

(dpa) - Der künftige US-Präsident Donald Trump hat mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Milos Zeman telefoniert. Er habe diesen zu einem Besuch ins Weiße Haus in Washington eingeladen, teilte ein Sprecher Zemans am Dienstag mit. Der US-Republikaner habe während des Gesprächs gewürdigt, dass Zeman ihn als einziges EU-Staatsoberhaupt noch vor den Wahlen vom November öffentlich unterstützt habe.

„Wenn ich ein US-Bürger wäre, ja, dann würde ich Donald Trump wählen“, hatte der 72-Jährige im September gesagt. Trump hat den Angaben nach eine Einladung nach Tschechien angenommen. Er kennt das Land gut, weil seine geschiedene Ehefrau Ivana aus dem mährischen Zlin stammt.

Zeman hat zuletzt immer wieder mit islamfeindlichen Äußerungen und scharfer Kritik an der deutschen Willkommenspolitik für Flüchtlinge auf sich aufmerksam gemacht. Er steht seit März 2013 an der Spitze seines Landes und gilt als russlandfreundlich.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Reigen an Prominenten aus Politik und Gesellschaft vor dem Trump Tower reißt nicht ab, der designierte Präsident hält weiterhin Hof. Am Montag kam mit Al Gore ein unerwarteter Gast.
Vor dem zurzeit berühmtesten Aufzug der Welt: Al Gore im Foyer des Trump Tower.
Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt aber vor Schaden für die Beziehungen.
Donald Trump provozierte mit seinem Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen die chinesische Regierung. Am Sonntagabend legte er auf Twitter nach.
Donald Trump auf "Thank You"-Tour
Die ersten Auftritte des künftigen US-Präsidenten nach der erfolgreichen Wahl gerieten zur Jubeltour. Clevere Personalien und ausgeklügelte PR überdecken eine Vielzahl von Schwächen.
Donald Trump inszeniert sich auf seinen ersten Auftritten nach der Wahl - genau wie vor der Wahl.
Im Pentagon regiert künftig ein „Verrückter Hund“. Der künftige US-Präsident machte General James Mattis - Beiname: „Mad Dog“ - zum Verteidigungsminister. Er steht für eine harte Linie gegenüber Ländern wie Iran und Russland.
General James Mattis beginnt nach seiner Pensionierung noch eine zweite Karriere als Verteidigungsminister.
Vor Donald Trumps Amtsantritt
Am 8. November wurde Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt, am 20. Januar tritt er sein Amt an. Wir dokumentieren die so genannte "Transition", Trumps Weichenstellungen seit seinem Wahlsieg.
US President Barack Obama and Republican President-elect Donald Trump shake hands during a transition planning meeting in the Oval Office at the White House on November 10, 2016 in Washington,DC.  / AFP PHOTO / JIM WATSON